Asset-Herausgeber

LC Moers unterstütztdie Notfallseelsorge

    Autor: Dr. Dr. Claus Grundmann      Mi., 5. Aug.. 2020

Dr. Dr. Claus Grundmann und der Leitende Notfallseelsorger Pfarrer Bernhard Ludwig. Foto: LC Moers

Vor 25 Jahren wurde in Moers die Notfallseelsorge im Kreis Wesel begründet. Nach Gesprächen mit dem ehemaligen Leiter der Moerser Feuerwehr, Heinz Steinkamp, begannen Moerser Seelsorgerinnen und Seelsorger mit dem damals neuartigen Akutdienst für seelische Notfälle nach häuslichen Todesfällen, bei Verkehrsunfällen oder Bränden. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei erbitten auch nach 25 Jahren guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit im Zusammenhang ihrer Einsätze weiterhin Unterstützung für Menschen in akuten seelischen Notlagen.

Aus Moers bilden 13 Seelsorgerinnen und Seelsorger, die für diesen Dienst eine zusätzliche Ausbildung absolviert haben, den Stamm eines über 50-köpfigen Teams im Kreis Wesel, dass rund um die Uhr an 365 Tagen des Jahres diesen Notdienst ehrenamtlich absolviert.

Der Lions Club Moers unterstützte mit einer Spende von 500 Euro diese wichtige Arbeit. Das Foto zeigt den Präsidenten der Moerser Lions, Dr. Dr. Claus Grundmann, bei der Übergabe von speziellen Einsatzmitteln für den Dienst der Notfallseelsorge: Besondere thematische Kinderbücher wie „Jakob und Katharina nehmen Abschied von Opa Karl“ helfen Kindern das plötzliche Geschehene zu erfassen, zu verstehen und zu verarbeiten. Zudem vermögen kleine und große „Tröste-Teddys!“ in der ersten Trauer zu helfen.

Der leitende Notfallseelsorger Pfarrer Bernhard Ludwig bedankte sich herzlich für die großzügige Unterstützung im Namen des gesamten Teams der Notfall Seelsorgenden. Mehr Infos unter https://www.lions.de/web/lc-moers .

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Ulrich Stoltenberg
Letzte Änderung: Mi., 12. Aug.. 2020 17:52

Durchschnitt (0 Stimmen)

Asset-Herausgeber

null Golfturnier hilft drei Vereinen

Golfturnier hilft drei Vereinen

    Autor: Lions Clubs Oberkirch-Schauenburg      Do., 5. Okt.. 2017

Drei gemeinnützige Organisationen teilen sich den Erlös aus dem Golfturnier: Jürgen T. Siegloch (Rotary Club und Vorsitzender des Team4Winners), Helena Gareis (Kinder- und Jugendhospizdienst), Klaus A. Sturn (Lions Club Oberkirch-Schauenburg), Marianne Mack (Vorsitzende Santa Isabel Familienhilfe), Barbara Dickmann (Santa Isabel Familienhilfe), Michael Thoma (2. Vorsitzender Santa Isabel) und Ralph Dietrich (Lions Club Oberkirch-Schauenburg) (v.l.).

Beim 13. gemeinsamen Benefiz-Golfturnier des Lions Clubs Oberkirch-Schauenburg und des Rotary Clubs Offenburg-Ortenau im Juni kamen insgesamt 23.000 Euro Erlös zusammen. Diesen Betrag konnten die beiden Serviceclubs nun im Europapark an drei gemeinnützige Vereine übergeben. Die Startgebühren für das Golfturnier und das anschließende Abendprogramm, Erlöse aus der Tombola und Sponsorengelder hatten gemeinsam die ansehnliche Summe ergeben, von der nun drei Vereine profitieren.
Einen Teil der Summe konnte Helena Gareis vom Kinder- und Jugendhospizdienst Ortenau entgegennehmen. Der Hospizdienst unterstützt schwerkranke Kinder und Jugendliche sowie deren Familien und steht ihnen auch bei der Trauer nach einem Todesfall bei. Außerdem hilft der Dienst auch Kindern, die ihre schwerkranken Eltern pflegen. Für die „Santa Isabel Kinder- und Familienhilfe“ nahmen Vorsitzende Marianne Mack, ihr Stellvertreter Michael Thoma und Barbara Dickmann die Spende entgegen. Der Verein unterstützt Familien, die ein schweres Schicksal erlitten haben, mit unbürokratischer, schneller Hilfe. Der dritte Empfänger des Erlöses ist das Projekt „Team4Winners“ des Rotary Clubs. Das Projekt fördert die Integration von Kindern durch Sportangebote.
Klaus A. Sturn, der das Benefizturnier gemeinsam mit Ralph Dietrich, Ronald Wiedmann und Jürgen Siegloch organisiert hatte, war mit dem Ergebnis hochzufrieden. An den Erfolg des Benefizgolfturniers wollen Lions und Rotarier auch in diesem Jahr am 9. Juni wieder anknüpfen. Dann heißt es wieder: Schläger schwingen für den gute Zweck.
 

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Armin Joachim Gaul
Letzte Änderung: Mo., 2. Sep.. 2019 20:07