Asset-Herausgeber

Mundschutz-Masken für soziale Einrichtungen Kooperation des LC Dinkelsbühl, RC Dinkelsbühl-Feuchtwangen und des Nähkreises Segringen

    Autor: Jutta Künast-Ilg      Mo., 29. Juni. 2020

Foto: Jutta Künast-Ilg

Kooperation des LC Dinkelsbühl, RC Dinkelsbühl-Feuchtwangen und des Nähkreises Segringen

Das Corona-Virus lässt das gesamte Land auf „Sparflamme“ fahren. Auch das Clubleben, unsere Clubgemeinschaft beschränkt sich auf telefonieren, skypen, WhatsApp und GoToMeeting. Alle Club-Treffen, unsere Activitys: abgesagt! Eine Notwendigkeit, um die Ansteckungsgefahr zu mindern, die Neuinfektionen zu dezimieren.

Corona-Virus - kein Clubleben

„We Serve“ ist die Philosophie unserer Gemeinschaft. Schnell haben unsere jungen Club-Mitglieder sich bereit erklärt, unsere Mitglieder, die zur Risikogruppe zählen, zu versorgen und Einkaufsdienste zu erledigen.

Der hiesigen Presse war zu entnehmen, den sozialen Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen, Verbundkrankenhaus ANregiomed in Stadt und Land gehen die „einfachen“ Mundschutz-Masken aus. Diese sind nicht für den Einsatz bei der Versorgung von Patienten bestimmt: Sie helfen Mitarbeitern ohne direkten Patientenkontakt, Bediensteten in Geschäften oder uns selbst, die Umgebung vor Tröpfcheninfektionen zu schützen. Und schon rattert die Hilfsmenagerie: Lionsfreunde telefonieren mit Rotaryfreunden und die Idee ist geboren, selbstgenähten Mundschutz zu stiften.

Aktion Gesichtsbekleidung

Rotaryfreund und Stadtrat Manfred Scholl übernimmt die Kontakt-Koordination.

Ein ortsansässiger Vliesbetrieb stiftet die notwendigen feinmaschigen Zwischenvliese und übernimmt das Zuschneiden der Stoffe. Die Damen des Nähkreises unter Leitung von Tanja Popp in Segringen, einem Ortsteil von Dinkelsbühl, erklären sich bereit, die Masken nach professionellem Schnittmuster herzustellen. Bunte, bis 90 Grad waschbare Stoffe sollen es sein. Zusammen mit Werner Wagner, Inhaber eines Nähmaschinengeschäftes in Dinkelsbühl, organisieren sie die Produktion sowie die Verteilung der selbst hergestellten Masken.

Spenden für Stoffe

Mit je 500 Euro unterstützen der Lions Club Dinkelsbühl und der Rotary Club Dinkelsbühl-Feuchtwangen den Materialkauf für die Gesichtsbekleidung, damit die Nähmaschinen surren können. Wer sich für die Gesichtsbekleidung interessiert, bitte mit Herrn Wagner Kontakt aufnehmen: www.naehmaschinen-dinkelsbuehl.de

Hygiene nicht vergessen

Helfen Sie mit Spenden für die Herstellung weiterer Masken werden auf das Konto des Förderverein Lions Club Dinkelsbühl e.V. erbeten: Förderverein Lions Club Dinkelsbühl e.V. IBAN DE 46 7655 0000 0000 4705 00 bei der Sparkasse Ansbach, Stichwort: Mundschutz

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Ulrich Stoltenberg
Letzte Änderung: Mo., 29. Juni. 2020 13:30

Durchschnitt (0 Stimmen)

Asset-Herausgeber

null LC Alveslohe: 10. Bridge-Turnier

LC Alveslohe: 10. Bridge-Turnier

    Autor: Lions Club Alveslohe      So., 24. Feb.. 2019

Die glücklichen Gewinnerinnen mit Gisela Adlung, LC Alveslohe (v. l.) Foto: Heidi Siebert

Auf Gut Kaden in Alveslohe fand das 10. Bridge-Turnier des Lions Clubs Alveslohe statt. Obwohl das herrliche Frühlingswetter eigentlich zu einem Spaziergang in die Natur einlud, kamen 36 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um für den guten Zweck Bridge zu spielen. Eine leckere Suppe sowie das berühmte Kuchenbüffet mit den selbstgebackenen Torten der Lions Damen versüßten den Bridgespielerinnen und -spielern den langen Nachmittag.

In diesem Jahr gewann das Paar Ina Maria Feeser und Hildegard Vollbrecht knapp vor Rosemarie Kempermann mit Beate Schwarz. Auf den dritten Platz schafften es Dagmar Hartmann und Barbara Peters. Alle konnten sich über Weinpräsente freuen.
Der Erlös des Benefiz-Bridge-Turniers kommt auch in diesem Jahr dem Projekt „Klasse 2000“ zugute. 

Diese bundesweite Initiative wurde 1991 von Lions International ins Leben gerufen und soll helfen, dass Kinder sich zu starken Persönlichkeiten entwickeln können. Sie sollen lernen, ihr Leben ohne Sucht und Gewalt zu gestalten. Das Programm zur Gesundheitsförderung sowie der Gewalt- und Suchtvorbeugung wird an Grundschulen angeboten und seit 2002 vom Lion Club Alveslohe unterstützt. Durch den Erlös von rund 900 Euro ist die Deckung der jährlichen Kosten für vier Klassen gesichert. Darüber freuen sich die Lions Damen sehr.

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Armin Joachim Gaul
Letzte Änderung: Mo., 2. Sep.. 2019 19:01