Asset-Herausgeber

Mundschutz-Masken für soziale Einrichtungen Kooperation des LC Dinkelsbühl, RC Dinkelsbühl-Feuchtwangen und des Nähkreises Segringen

    Autor: Jutta Künast-Ilg      Mo., 29. Juni. 2020

Foto: Jutta Künast-Ilg

Kooperation des LC Dinkelsbühl, RC Dinkelsbühl-Feuchtwangen und des Nähkreises Segringen

Das Corona-Virus lässt das gesamte Land auf „Sparflamme“ fahren. Auch das Clubleben, unsere Clubgemeinschaft beschränkt sich auf telefonieren, skypen, WhatsApp und GoToMeeting. Alle Club-Treffen, unsere Activitys: abgesagt! Eine Notwendigkeit, um die Ansteckungsgefahr zu mindern, die Neuinfektionen zu dezimieren.

Corona-Virus - kein Clubleben

„We Serve“ ist die Philosophie unserer Gemeinschaft. Schnell haben unsere jungen Club-Mitglieder sich bereit erklärt, unsere Mitglieder, die zur Risikogruppe zählen, zu versorgen und Einkaufsdienste zu erledigen.

Der hiesigen Presse war zu entnehmen, den sozialen Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen, Verbundkrankenhaus ANregiomed in Stadt und Land gehen die „einfachen“ Mundschutz-Masken aus. Diese sind nicht für den Einsatz bei der Versorgung von Patienten bestimmt: Sie helfen Mitarbeitern ohne direkten Patientenkontakt, Bediensteten in Geschäften oder uns selbst, die Umgebung vor Tröpfcheninfektionen zu schützen. Und schon rattert die Hilfsmenagerie: Lionsfreunde telefonieren mit Rotaryfreunden und die Idee ist geboren, selbstgenähten Mundschutz zu stiften.

Aktion Gesichtsbekleidung

Rotaryfreund und Stadtrat Manfred Scholl übernimmt die Kontakt-Koordination.

Ein ortsansässiger Vliesbetrieb stiftet die notwendigen feinmaschigen Zwischenvliese und übernimmt das Zuschneiden der Stoffe. Die Damen des Nähkreises unter Leitung von Tanja Popp in Segringen, einem Ortsteil von Dinkelsbühl, erklären sich bereit, die Masken nach professionellem Schnittmuster herzustellen. Bunte, bis 90 Grad waschbare Stoffe sollen es sein. Zusammen mit Werner Wagner, Inhaber eines Nähmaschinengeschäftes in Dinkelsbühl, organisieren sie die Produktion sowie die Verteilung der selbst hergestellten Masken.

Spenden für Stoffe

Mit je 500 Euro unterstützen der Lions Club Dinkelsbühl und der Rotary Club Dinkelsbühl-Feuchtwangen den Materialkauf für die Gesichtsbekleidung, damit die Nähmaschinen surren können. Wer sich für die Gesichtsbekleidung interessiert, bitte mit Herrn Wagner Kontakt aufnehmen: www.naehmaschinen-dinkelsbuehl.de

Hygiene nicht vergessen

Helfen Sie mit Spenden für die Herstellung weiterer Masken werden auf das Konto des Förderverein Lions Club Dinkelsbühl e.V. erbeten: Förderverein Lions Club Dinkelsbühl e.V. IBAN DE 46 7655 0000 0000 4705 00 bei der Sparkasse Ansbach, Stichwort: Mundschutz

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Ulrich Stoltenberg
Letzte Änderung: Mo., 29. Juni. 2020 13:30

Durchschnitt (0 Stimmen)

Asset-Herausgeber

null Wolfgang Tiersch übereicht „Melvin“ an Alexander Rahl

Wolfgang Tiersch übereicht „Melvin“ an Alexander Rahl

    Autor: LC Henstedt-Ulzburger      Do., 24. Jan.. 2019

Wolfgang Tiersch übereicht „Melvin“ an Alexander Rahl

Es sollte ein ganz normaler Lions-Abend werden, es stand ein Vortrag von Hartwig Ehlers über Landwirtschaft, gelebte Sozialarbeit und Naturschutz auf dem Programm. Alexander Rahl kam erst spät aus dem Büro in Hamburg, und nichtsahnend und ein wenig abgehetzt wunderte er sich dann bereits beim Eintreffen im Clublokal Dreiklang in Kaltenkirchen, warum Distrikt-Governor Wolfgang Tiersch und Zonen-Chairperson Susann Walthes ebenfalls anwesend waren...
Die amtierende Präsidentin Brigitte Goell klärte die Angelegenheit dann aber rasch auf: wegen seines herausragenden Engagements und der Verdienste in seinem Präsidentenjahr bekam Alexander Rahl den Melvin Jones Fellow Award verliehen. 
LF Rahl war zuvor mehrere Jahre in verschiedenen Funktionen, unter anderem als PR-Beauftragter aktiv, und in seinem Lions-Jahr ist es ihm neben vielen anderen Erfolgen gelungen, den Leo Club Alsterquelle zu reaktivieren, für den der LC HU Pate steht. Er ist nun insgesamt der fünfte Lion aus dem LC Henstedt-Ulzburger, der sich Melvin Jones Fellow nennen darf. 
Entsprechend würdigte auch DG Wolfgang Tiersch den Ehrenträger, stellvertretend für den ganzen Club: „Sie sind ein sehr aktiver und engagierter Club, da können Sie stolz drauf sein!“. Wie bereits erwähnt war Rahl völlig überrascht, vielleicht aber auch gerade deshalb sichtlich bewegt ob der zuteil gewordenen Ehre. Nachdem er sich kurz gesammelt hatte, verwies er in seiner spontanen Dankesrede noch einmal auf das Motto seines Jahres: „Einer für alle, und alle für einen - das trifft auch hier in besonderem Maße zu. Ich bin sehr glücklich und stolz, in diesem Club gemeinsam mit meinen Lions Freunden etwas bewegen zu können. Die Clubgemeinschaft und insbesondere der Vorstand haben mich immer getragen - ein unheimlich gutes Gefühl!“ 

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Armin Joachim Gaul
Letzte Änderung: Di., 3. Sep.. 2019 06:37