Asset-Herausgeber

Mundschutz-Masken für soziale Einrichtungen Kooperation des LC Dinkelsbühl, RC Dinkelsbühl-Feuchtwangen und des Nähkreises Segringen

    Autor: Jutta Künast-Ilg      Mo., 29. Juni. 2020

Foto: Jutta Künast-Ilg

Kooperation des LC Dinkelsbühl, RC Dinkelsbühl-Feuchtwangen und des Nähkreises Segringen

Das Corona-Virus lässt das gesamte Land auf „Sparflamme“ fahren. Auch das Clubleben, unsere Clubgemeinschaft beschränkt sich auf telefonieren, skypen, WhatsApp und GoToMeeting. Alle Club-Treffen, unsere Activitys: abgesagt! Eine Notwendigkeit, um die Ansteckungsgefahr zu mindern, die Neuinfektionen zu dezimieren.

Corona-Virus - kein Clubleben

„We Serve“ ist die Philosophie unserer Gemeinschaft. Schnell haben unsere jungen Club-Mitglieder sich bereit erklärt, unsere Mitglieder, die zur Risikogruppe zählen, zu versorgen und Einkaufsdienste zu erledigen.

Der hiesigen Presse war zu entnehmen, den sozialen Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen, Verbundkrankenhaus ANregiomed in Stadt und Land gehen die „einfachen“ Mundschutz-Masken aus. Diese sind nicht für den Einsatz bei der Versorgung von Patienten bestimmt: Sie helfen Mitarbeitern ohne direkten Patientenkontakt, Bediensteten in Geschäften oder uns selbst, die Umgebung vor Tröpfcheninfektionen zu schützen. Und schon rattert die Hilfsmenagerie: Lionsfreunde telefonieren mit Rotaryfreunden und die Idee ist geboren, selbstgenähten Mundschutz zu stiften.

Aktion Gesichtsbekleidung

Rotaryfreund und Stadtrat Manfred Scholl übernimmt die Kontakt-Koordination.

Ein ortsansässiger Vliesbetrieb stiftet die notwendigen feinmaschigen Zwischenvliese und übernimmt das Zuschneiden der Stoffe. Die Damen des Nähkreises unter Leitung von Tanja Popp in Segringen, einem Ortsteil von Dinkelsbühl, erklären sich bereit, die Masken nach professionellem Schnittmuster herzustellen. Bunte, bis 90 Grad waschbare Stoffe sollen es sein. Zusammen mit Werner Wagner, Inhaber eines Nähmaschinengeschäftes in Dinkelsbühl, organisieren sie die Produktion sowie die Verteilung der selbst hergestellten Masken.

Spenden für Stoffe

Mit je 500 Euro unterstützen der Lions Club Dinkelsbühl und der Rotary Club Dinkelsbühl-Feuchtwangen den Materialkauf für die Gesichtsbekleidung, damit die Nähmaschinen surren können. Wer sich für die Gesichtsbekleidung interessiert, bitte mit Herrn Wagner Kontakt aufnehmen: www.naehmaschinen-dinkelsbuehl.de

Hygiene nicht vergessen

Helfen Sie mit Spenden für die Herstellung weiterer Masken werden auf das Konto des Förderverein Lions Club Dinkelsbühl e.V. erbeten: Förderverein Lions Club Dinkelsbühl e.V. IBAN DE 46 7655 0000 0000 4705 00 bei der Sparkasse Ansbach, Stichwort: Mundschutz

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Ulrich Stoltenberg
Letzte Änderung: Mo., 29. Juni. 2020 13:30

Durchschnitt (0 Stimmen)

Asset-Herausgeber

null Beste Stimmung – beste Erlöse beim Lions WANDATACH für den guten Zweck

Beste Stimmung – beste Erlöse beim Lions WANDATACH für den guten Zweck

    Autor: Heike Mauthe      So., 19. Mai. 2019

Herdecker Kanuclub 1925 e. V. stellt sein schönes Gelände kostenlos zur Verfügung
Am Sonntag morgen um 10.00 Uhr trafen die ersten Wanderer und Wanderinnen auf dem Gelände des Herdecker Kanuclubs 1925 e. V. ein, konnten am Check-In ihre Eintrittskarte einlösen und sich mit Snacks und Getränken versorgen. 

 


Rund eine Stunde später starteten über 100 Bewegungsfreudige die Wanderungen – überraschendes Highlight: zwei Esel und ihre Besitzerin wanderten auch mit – sportlich oder gemütlich – beide Optionen wurden genutzt. Die einen absolvierten zehn Kilometer zu Fuß, die anderen kamen nach der Hälfte der Strecke per Boot zurück.

 


Hoher Reinerlös für das neue Kinderhospiz „Sonnenherz“ der Elisabeth Grümer Stiftung in Dortmund
Gut gelaunt und mit viel Appetit nutzten die Besucher und Besucherinnen das vielfältige Angebot. 
Die Atmosphäre und Stimmung erinnerte an einen Jahrmarkt: Glücksrad drehen für den Guten Zweck, ein Oldtimer mit leckeren Flammkuchen, Popcornmaschine, hausgemachte gesponserte Waffeln und Bratwurst vom Grill kamen gut bei den Gästen an.

Attraktiv für Paddel-Fans 
Einige Gäste nutzten das kostenfreie Angebot, um mit dem Großkanadier einen Ausflug auf dem Wasser zu genießen. Die Anmeldung organisierten die Leos, die Steuermänner vom Kanuclub sorgten für sicheres Ablegen und Ankommen.

Glücksrad mit Verlosung des BVB Trikots und original Signaturen der Spieler 
Viele Lionsvertreter und Vertreterinnen aus dem Distrikt haben kräftig „am Rad gedreht“, viel verzehrt und vor allem Spaß an dem Zusammentreffen gehabt.


Selbst ich, ein wenig mit Knieproblemen belasteter Schwergewichtler, hat den Spaziergang / die Wanderung, gut überstanden. Alles in allem, eine gelungene Veranstaltung und die Gegend war dazu absolut passend. PS: ist zur Fortsetzung empfohlen.

Heinz Joachim Kersting (LC Wattenscheid)

„Schade, dass der Petrus nicht ganz mitgespielt hat. Das Gewitter mit Regen kam eine Stunde zu früh.  Wir hätten gerne noch länger gefeiert, war ´ne tolle Stimmung.“
Dr. Burkard Fischer (LC Wattenscheid)

„Der Wandatach war ein voller Erfolg! Der LC Rebecca Hanf (Witten) war mit 14 Personen (Damen, Herren und Hunden) vertreten und hat diesen Tag als Familien- und Freundestag genutzt. Nach einer sehr schönen Wanderung rund um den Hengsteysee kamen wir gut gelaunt, hungrig und durstig am Kanuclub an und haben reichlich (natürlich nur für den guten Zweck) gegessen und getrunken.
Mit dabei unsere Freunde vom LC Witten-Mark – wir haben unterwegs die Gelegenheit des Netzwerkens genutzt und fröhliche Gespräche geführt. Eine rundum gelungene Veranstaltung! Besten Dank an den LC Dortmund-Fluxa und alle Helferinnen und Helfer!“
Angelika Bilow-Hafer (LC Rebecca Hanf)

 

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Armin Joachim Gaul
Letzte Änderung: Di., 10. Sep.. 2019 10:08