Asset-Herausgeber

Lions Markgräflerland: Die Kraft der Löwinnen

    Autor: Chris Libuda      Mi., 20. Jan.. 2021

Im Februar wurde der Club offiziell gegründet, Gründungsmitglieder und Günther Effinger. Foto: privat

22 Frauen, die den neuen Lions-Club Markgräflerland gegründet haben, machten im Dezember mit ihrer ersten Activity von sich reden: mit dem Verkauf von selbstgebackenen Plätzchen nahmen sie 3.000 Euro ein. Der Erlös geht an einen Verein, der sozial schwachen Frauen in Freiburg hilft. Eine Club-Gründung im Jahr 2020 - wahrlich keine einfache Sache.

Keine einfache Gründung

„An Ideen mangelte es nicht“, erzählt die Gründungspräsidentin Chris Libuda, „nur: wir wollten als Lions-Club natürlich Vorbild für die Gesellschaft sein und auf keinen Fall eine Acitvitiy veranstalten, die den Corona-Verordnungen zuwiderläuft.“ Ohnehin waren die ersten Monate der Clubgründung davon geprägt, sich kennen zu lernen und ein Team zu werden. „Unsere Besonderheit ist eben auch, dass wir ein überregionaler Club sind, von der Schweizer Grenze bis hinter Freiburg. Allein das Finden des Clublokals war eine Wissenschaft für sich“, erinnert sich die Präsidentin. Und es ist eben schwierig, sich auch spontan zu treffen, wenn man viele Kilometer auseinander wohnt. Die Corona-Verordnungen machten alles nicht leichter - wenigstens waren im Sommer persönliche Treffen möglich.

Die erste Activity

Ursprünglich war geplant, einen Weihnachtsmarkt mit Konzerten und Ständen zu organisieren - alles nicht möglich im Jahr 2020, dem Jahr der Corona-Verordnungen. Aber so ganz ohne Activity wollten die 22 Frauen des neu gegründeten Clubs das Jahr nicht vorbeiziehen lassen. Was kann man zuhause vorbereiten und an einem Ort anbieten, der auch im Dezember offen für Besucher sein darf? Schließlich wurde eine Idee in die Tat umgesetzt: Tagelang backten die Mitglieder des Clubs Plätzchen und Kekse, alles in gekonnter Handarbeit, und verkauften die Tütchen im Weihnachtsmarkt eines großen Gartencenters in Schallstadt. Besonders wichtig: in der luftigen Halle konnten die Corona-Regeln perfekt eingehalten werden. Hildabrötchen, Zimtsterne und Linzertörtchen: Schon nach zwei Tagen war so gut wie alles ausverkauft.

Großes Interesse

Die erste Activity wurde von der örtlichen Presse und den anderen Lions-Clubs des Distrikts aufmerksam und wohlwollend begleitet. Nach einem ausführlichen Interview in der Badischen Zeitung meldeten sich über 20 Frauen, die großes Interesse haben, in dem neuen Club mitzuwirken. Die Gründungsmitglieder haben beschlossen, zunächst langsam zu wachsen, freuen sich aber auf die neuen Mitstreiterinnen, die sich in den nächsten Wochen bei ihnen vorstellen.

Nur Frauen? - Nur Frauen!

Die Idee, einen reinen Frauen-Club zu gründen, kam ausgerechnet von einem Mann: Günter Effinger, Distrikt-Governor 2019/20 wollte die Lions jünger und weiblicher machen und hat den Anstoß für die Gründung gegeben. Natürlich ist es auch möglich, dass sich Männer um eine Mitgliedschaft bewerben.  „Wir wurden durchaus kritisch beäugt und nicht nur mit offenen Armen willkommen geheißen. Ein reiner Frauenclub, was soll das denn? Fragten manche.“, erzählt Clubsekretärin Daniela Niemann. „aber nun hören wir keine skeptischen Stimmen mehr, im Gegenteil, wir freuen uns über viel Lob für unser Engagement.“ Der Club hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauenprojekte aus der Region zu fördern. Die Einnahmen aus den Plätzchen-Verkauf vor Weihnachten in Höhe von 3.000 Euro gehen an den Freiburger Verein „Off“.

Charterfeier steht noch aus

Noch immer gab es keine offizielle Charterfeier. Was für den Oktober geplant war, musste wieder abgesagt werden. Aber die Vorbereitungen laufen. „Wir sind sicher, dass wir im Frühsommer alle Unterstützer, Freunde und Interessierte einladen können“, sagt Vize-Präsidentin Stephanie Wehrle-Gressler. „Aber das Wichtigste ist das tatsächlich nicht. Unser Fokus ist, die nächste Acitvitiy zu planen. Hier haben wir wieder viele Ideen, nun müssen wir nur noch entscheiden, welche wir als nächste in Angriff nehmen.“ Trotzdem war es nicht einfach, im letzten Jahr auf das große Fest verzichten zu müssen, erzählt sie noch. Schließlich sind die Lions-Markgräflerland schon ein bisschen stolz, ein Teil der großen Lions-Community sein zu dürfen.

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Ulrich Stoltenberg
Letzte Änderung: Mi., 20. Jan.. 2021 21:15

Durchschnitt (0 Stimmen)

Asset-Herausgeber

null Mentales Training & Spende für Lions Quest

Mentales Training & Spende für Lions Quest Lionsclub Ludwigsburg Favorite - Mentales Training & Spende für Lions Quest

    Autor: Delf Henning      Mi., 11. Nov.. 2020

Tobias Meyer, Delf Henning und Heiner Boos (v. l.). Foto: privat

Der Lionsclub Ludwigsburg Favorite startet fulminant in das neue Lionsjahr. „Denken wie ein Champion“ war das Thema des ersten Clubabends unter der Leitung von Präsident Delf Henning.

 Zwei Mentaltrainer aus München hatten während des Lockdowns die zündende Idee, Kinder und Jugendliche auf mentaler Ebene zu stärken - und das digital! Da auch die jüngsten auf das für sie so wertvolle Training auf dem Sportplatz verzichten mussten, haben Tobias Meyer und Heiner Boos kurzer Hand das Konzept „Denken wie ein Champion“ ins Leben gerufen, um gerade in den letzten, herausfordernden Monaten, einen Beitrag im mentalen Bereich für Kinder und Familien zu leisten.

Sie haben sich zum Ziel gesetzt, ihren Klienten Tools und Techniken des mentalen Trainings zu vermitteln, um deren Leben glücklicher und erfolgreicher zu machen.

Das Konzept lässt sich hervorragend auch auf Erwachsene übertragen - das haben Tobias Meyer und Heiner Boos den Mitgliedern und Gästen des Lionsclub Ludwigsburg Favorite eindrucksvoll bewiesen. Entsprechend der Corona-Schutzbestimmungen wurde für eine begrenzte Zahl von Teilnehmern ein Präsenz-Clubabend abgehalten, der auch per Zoom von zu Hause aus verfolgt werden konnte.

Nur mit den Gedanken eine am Faden hängende Schraube pendeln zu lassen - das war nur ein Beispiel womit Meyer und Boos ihre Zuschauer verblüfften.

Prominente Unterstützung gab es von Thomas Baschab - einem der bekanntesten und besten seiner Zunft. Von zu Hause aus zugeschaltet gab er den Teilnehmern mit seinen Tipps und Erfahrungsberichten entscheidende Impulse.

Den Höhepunkt haben sich Tobias Meyer und Heiner Boos für den Schluss aufgehoben, sie ließen den Präsidenten „fliegen“. Je zwei willkürlich ausgewählte Frauen und Männer hoben Delf Henning nur auf den zwei aus der gefalteten Hand ausgestreckten Zeigefingern aus sitzender Position über einen Meter in die Höhe. Was den vier Auserwählten beim 1. Versuch kläglich misslang, klappte beim zweiten Versuch mit der vorbereitenden Fokussierung und den entsprechenden mentalen Tools fast spielerisch.

Auch „Virtuelle Kaffeepausen mit mentalen Impulsen für Unternehmen“ wurden von den beiden Mentaltrainern ins Leben gerufen und den Mitgliedern vorgestellt. Um die Herausforderung durch die Coronapandemie auf die mentale Ebene etwas zu mindern werden vor allem soziale Kontakte in den „virtuellen Kaffeepausen“ gepflegt. Kurzweilige Episoden aus der Welt des mentalen Trainings sorgen außerdem für Abwechslung für die Teilnehmer in den halbstündigen Onlinekursen.

Von den Mentaltrainern Tobias Meyer und Heiner Boos wurde eine Spende für den guten Zweck in Höhe von 500 Euro an den Förderverein des Lionsclub Ludwigsburg Favorite geleistet.

Der gute Zweck ist das Projekt „Lions Quest“

Lions Quest unterstützt und finanziert Seminare für die Lehrer-Fortbildung. „Erwachsen werden“, Erwachsen handeln“ und „Leben in Vielfalt“ sind die Themen, die die ausgebildeten Lehrer/innen ihren Schülern verschiedener Altersgruppen vermitteln.

„Denken wie ein Champion“ gibt in beeindruckender Weise Einblicke in die Welt der neuen Möglichkeiten.

Weitere Informationen sind unter http://www.denkenwieeinchampion.de abrufbar.

Die Kontaktaufnahme ist per Mail an hello@denkenwieeinchampion.de möglich.

​​​​​​​

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Ulrich Stoltenberg
Letzte Änderung: Mi., 11. Nov.. 2020 12:33