Zum Inhalt wechseln

Integration bei Lions

Beim Thema Integration geht es seit langen schon nicht mehr um die Frage des „ob", sondern nur noch um die Frage des „wie". Auch wir Lions müssen uns den Fragen stellen

Projekt "Erfolg in Frankfurt"

Beherrschung der deutschen Sprache, Bildungsbereitschaft und Ehrgeiz sind entscheidende Voraussetzungen für die Zukunft junger Menschen in unserer Gesellschaft. Der Lions Club Frankfurt am Main Museumsufer

Integration zugewanderter Menschen

Die Integration zugewanderter Menschen ist eine der großen Herausforderungen in Deutschland. Ein Beitrag von Gabriele Meier-Darimont

Sprungbrett zum Lesen und Schreiben

Ein Projekt des LC Wiesbaden An-den-Quellen zur Sprachförderung von Migratenkindern

Lions Club Rüsselsheim Cosmopolitan: Integration

Ein kosmopolitischer Club, in dem Frauen und Männer, die nicht in Deutschland geboren und aufgewachsen sind und eine andere Kultur haben, Mitglieder sind, in dem Hautfarbe und Religion keine Rolle spielen

WILLKOMMENSKULTUR

Deutschland ist aufgrund des demographischen Wandels auf Zuwanderung angewiesen: Bis 2050 wird die Bevölkerung um 20 Millionen Menschen abnehmen – selbst bei einem Zuzug von 100.000 Zuwanderern jährlich. Die überwiegende Mehrzahl der Zuwanderer ist qualifiziert ausgebildet und im Durchschnitt jünger als die deutsche Bevölkerung. Krisenbedingt kommen zurzeit verstärkt Fachkräfte aus Spanien, Griechenland, Italien, Bulgarien und Rumänien zu uns.

Der Fachkräftemangel
Eine der großen Herausforderungen des demografischen Wandels ist der damit einhergehende Fachkräftemangel, der vor allem in naturwissenschaftlichen und technischen Berufsfeldern, aber auch im Dienstleistungsbereich wie in der Pflege bereits heute spürbar ist. Industrie- und Handwerkskammern sind sich einig, dass Deutschland nur dann als Wirtschaftsstandort erfolgreich sein kann, wenn es als attraktives Zuwanderungsland für ausländische Fachkräfte wahrgenommen wird.

Zuwanderer werden sich dauerhaft nur dann für Deutschland entscheiden, wenn es neben guten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt auch attraktive Lebensbedingungen, ein sie willkommen heißendes Umfeld für sie und ihre Familien gibt. Willkommenskultur bedeutet nicht nur die Unterstützung bei der Ankunft und Angebote zum Erlernen der deutschen Sprache. Dies bedeutet auch das Einleben in die neue Gesellschaft, soziale Kontakte und freundliche Aufnahme im Umfeld außerhalb des Arbeitsplatzes, dies kann etwa ein Kindergartenplatz sein. Willkommenskultur bedeutet vor allem und von allen gelebte Offenheit und Toleranz gegenüber Menschen mit anderen kulturellen Wurzeln ebenso wie das Wahrnehmen ihrer Potentiale.

Lions: weltoffen und international tätig
Das Welcome-Center in Frankfurt, eingerichtet als Anlaufstelle der hessischen Wirtschaft und des Hessischen Wirtschaftsministeriums für neu zugewanderte Fachkräfte, fragte mich kürzlich in meiner Funktion als Integrationsbeauftragte des Distrikts 111-MN, ob ich den Kontakt zwischen zwei Neuankömmlingen, die hier soziale Kontakte und ein soziales Betätigungsfeld suchen, und Lions Clubs herstellen könnte. Dies habe ich gerne getan, denn gerade Lions als weltoffene und international tätige Organisation sind in meinen Augen für eine solche Aufgabe prädestiniert. Denn Fragen und Kontakte können am besten konkret vor Ort, im unmittelbaren Lebensumfeld angegangen werden – dort, wo die Lions Clubs sich engagieren, dort, wo Integration geschieht und gelebt wird. Zudem können qualifizierte zugewanderte Menschen, sofern sie dauerhaft in Deutschland bleiben wollen, auch ein Potential für eine Lions-Mitgliedschaft sein.

Gabriele Meier-Darimont, Kabinettsbeauftragte für Integration und Migration 111MN

 

Kontakt: GRIM = Integration/Migration: Dr. Wolf Rieh, LC Bremer Schweiz, E-Mail: wrieh@t-online.de

 

Eine Sonderausgabe des Newsletters Distrikt 111MN macht die Vielfalt der Handlungsmöglichkeiten deutlich und spiegelt zugleich das große Engagement vieler Mitglieder und Clubs wider. Sie soll nicht nur deren Einsatz würdigen, sondern auch Ideen weitertragen, Anregungen vermitteln und motivieren.

Projekt des Lions-Clubs Mülheim

Projekt des Lions-Clubs Mülheim/ Ruhr-Hellweg in Zusammenarbeit mit drei Gemeinschaftsgrundschulen