Anmelden

Aufgabe und Herausforderung

Liebe Lionsfreundinnen, liebe Lionsfreunde,

der Zustrom von Flüchtlingen und Asylsuchenden nach Deutschland wächst und wird dieses Jahr  in die Hunderttausende gehen.Diese bedauernswerten Menschen werden in der Bundesrepublik aufgeteilt und auf Bayern fallen dabei 15,6 % , auf die Oberpfalz davon wiederum 8,8 % von ihnen. Die bestehenden Erstaufnahmestellen schaffen diese Zahl nicht mehr und so werden in jedem Reg-Bezirk neue Erstaufnahmestellen eingerichtet werden.

Und wir Lions sind, wie die gesamte Gesellschaft, aufgerufen, zu helfen. Wo sehe ich in diesem Komplex eine Aufgabe und Verantwortung für Lions und die Gesellschaft insgesamt? Integration und Hilfe für die Flüchtlinge und Asylsuchenden ist eine Aufgabe, die uns alle angeht und nicht nur der Politik und den staatlichen Organen überlassen bleiben kann (Art 16 a  GG). Nun, ich kann mir vorstellen, dass die Lions-Organisation  auf allen Ebenen, vom Einzelnen LF über den Club, die Zone bis zum Multidistrikt tätig werden kann und muss!           

A) DER/DIE EINZELNE, JE NACH ORT UND LAGE …          

  • … kann und sollte sich immer dort zu Wort melden, wo Intoleranz und Vorurteile den Blick trüben und Andere, aus fremden Kulturen kommende, oder Schwache diskriminieren.
  • … kann und muss erkannte Probleme aufgreifen und in die Organisation, in das soziale Netzwerk tragen.                      
  • … kann und sollte seine berufliche, seine fachliche, aber auch seine soziale Kompetenz einbringen durch Mitarbeit im sozialen Netz. Das kann in vielfältiger Weise geschehen , z.B.  durch Übernahme von Patenschaften für schwache Schüler ( Hausaufgabenbetreuung, durch Beratung von Ausländern, durch Gesprächsangebote, usw.)
  • … kann eine Betreuungspatenschaft für eine Familie übernehmen    

B) DER CLUB …                                                   

  • … sollte Verbindung mit den staatlichen Koordinie-rungsstellen beim Landkreis/bei der Kommune aufnehmen und den Hilfsbedarf erfragen.
  • … sollte in Zusammenarbeit mit den Sozialverbän-den, Behörden, etc. vor Ort    Integrationsprojekte  mit  Geld und/oder oder Fachkompetenz, und/oder Manpower  unterstützen.
  • … kann durch Nachfragen bei Schulen, Ämtern, Sozialeinrichtungen den Bedarf an Integrationsarbeit und Möglichkeiten zum Mithelfen erfahren.
  • … könnte Patenschaften für Bildungsprojekte, oder für Ausbildung und Integration   von Einzelpersonen übernehmen.
  • … könnte zu Gesprächen, zu geselligen Veranstal-tungen  usw. einladen.
  • … könnte die berufsfachliche Kompetenz und die beruflichen Verbindungen seiner    Mitglieder nut-zen, um Menschen die Integration, oder den Wie-dereintritt in die Arbeitswelt zu erleichtern. 
  • … ganz wichtig und ohne großen Aufwand ist die Unterstützung der Lions-Jugendprogramme: Kindergarten plus, Klasse 2000 und besonders des Lions-Quest-Programms zu leisten!
  • … jeder LC, aber auch jede andere Gruppierung sollte überlegen, einen „Beauftragten für Integration“ zu berufen.

 

ANSPRECHPARTNER:

KI (Interkulturelle Angelegenheiten) PDG Reinhold Waldecker, LC Regensburg Castra Regina. E-Mail: R.G.Waldecker@arcor.de