Anmelden

Lions-Musikpreis im Distrikt Bayern Ost - MITMACHEN - WERBEN - EINLADEN

Lions Clubs International veranstaltet den Musikwettbewerb auf drei Ebenen:
Regionale Wettbewerbe: Von der Mehrzahl der Lions-Distrikte in Deutschland (entsprechen mit einigen Ausnahmen den Bundesländern) werden regionale Wettbewerbe ausgeschrieben, bei denen Preise von € 1.000, € 750 und € 500 und weitere Sonderpreise ausgelobt werden. Der jeweilige Gewinner des regionalen Wettbewerbs wird von seinem Distrikt für den Deutschland-Wettbewerb nominiert.
Deutschland-Wettbewerb: Teilnehmer sind die von den Lions-Distrikten nominierten Kandidaten. Der LIONS MUSIKPREIS für Deutschland (Multi-Distrikt 111) findet jährlich zeitgleich mit der Mitgliederversammlung der deutschen Lions statt. Er ist mit Preisen von € 2.000, € 1.500, € 1.000 und Sonderpreisen dotiert. Der Erstplatzierte des nationalen Musikwettbewerbs nimmt als Vertreter des Multi-Distrikts 111 am Europäischen Wettbewerb teil. Aber: Nur ein Lions-Distrikt kann Teilnehmer für den Deutschland-Wettbewerb melden.
Europäischer Wettbewerb: Teilnehmer sind die von den europäischen Ländern, Israel und der Türkei nominierten Kandidaten. Die „Lions European Music Competition Thomas Kuti" (Europäischer Lions Musikwettbewerb) findet jährlich zeitgleich mit dem Europa Forum (der Mitgliederversammlung der Europäischen Lions) in jeweils einer anderen europäischen Stadt statt. Sie ist mit Preisen von € 3.500, € 2.000 und € 1.000 dotiert.
Die Teilnahmebedingungen sind auf allen drei Ebenen identisch:
Alter der Teilnehmer: bis 23 Jahre (bitte beachten Sie die genauen Daten in den Anmeldeunterlagen)
Mindestens fünf Jahre wohnhaft in Deutschland
Jährlich wechselndes Instrument (z.B. 2012: Violoncello, 2013 Klavier, 2014 French Horn, 2015 Klarinette, 2016 Violine, 2017 Trompete, 2018 Flöte, 2019 Gitarre, 2020 Saxophon)

Lions-Musik-Wettbewerb 2018 für Flöte: Großartiger 1. Preis für Fabian Egger mit 11 Jahren für Bayern-Ost

In Alling bei Germering/ München fand am 17. Februar 2018 in der dortigen Musikschule der diesjährige Lions-Musik-Wettbewerb für Flöte statt. Seit 4 Jahren organisieren LF Markus Steckeler, Mitglied des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks und ich gemeinsam für Bayer-Süd und Bayern-Ost den Lions-Musik-Preis. Leider konnte sich Bayern-Nord unseren Gemeinsamkeiten noch nicht anschließen, was wünschenswert wäre, da wir dadurch neue Freunde kennenlernen, unnötige Organisation vermeiden und das Distrikt-Konto schonen.

Es fanden sich bei hohen Schneewehen und eisiger Kälte 6 Kandidaten in der Musikschule Alling ein. Die Leiterin der Musikschule hatte schon Kaffee, Kuchen, Getränke und belegte Brötchen hergerichtet, dass sich die jungen Künstler, die Gäste und die Zuhörer stärken konnten. In der Jury saßen Markus Steckeler, seine Tochter, die Flötistin im Luzerner Symphonie-Orchester und ich. Als Pflichtstück musste jeder Kandidat das Flöten-Konzert in G-Dur, Op. 29 von Carl Stamitz (1745-1801) spielen. Doch wie unterschiedlich klang die Interpretation dieser 6 jungen Künstler! Alle Kandidaten spielten schon auf einem höchsten Niveau, so dass die Preisvergabe nicht einfach war.

Nachdem Fabian Johannes Egger, der mit 10 Jahren bereits in die Hochbegabtenförderung des Leopold-Mozart-Instituts an der Universität Mozarteum in Salzburg vor 1 Jahr aufgenommen wurde, sein Wahlstück „The great train race“ (die rasante Zugfahrt) von dem zeitgenössischem, amerikanischen Komponisten I. Clarke für Flöte solo gespielt hatte, war klar, dass er einen 1. Preis bekommen würde und bei der Deutschland - Ausscheidung in Leipzig während des Kongresses Deutscher Lions vom 3. – 6. Mai 2018 Bayern-Ost vertreten würde. Auf unserer nächsten Distrikt-Versammlung in Regensburg am Samstag, den 14. April 2018 wird er, zusammen mit der Pianistin Anastasia Zorine, den Festvortrag musikalisch gestalten.

Den 2. Preis errang Maya Wehrmann, die auf hohem Niveau und beeindruckender Virtuosität die Ballade für Flöte von Frank Martin (1890 – 1974) spielte. Neben Querflöte studierte sie auch Gesang und Klavier. Auch spielt sie bereits in der Orchesterakademie des ODEON Jugendsymphonieorchester München als Soloflötistin mit. Aber damit nicht genug: Maya Wehrmann studiert auch noch Medizin.

Hannah Selina Müller ist erst 16 Jahre alt und erhielt aufgrund ihrer großartigen Leistung mit dem Pflicht- und Wahlstück einen 1. Schülerpreis. Sie spielte virtuos und hochmusikalisch von Bohuslav Martinu (1890-1959) die 1. Sonate. Seit 2017 ist sie Jungstudentin bei Marion Treupel-Frank in der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik. Sie hat bereits bei „Jugend musiziert“ mehrere Preise gewonnen. Seit September 2015 spielt sie auch Soloflöte im ATTACCA Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters.

Es war wieder eine große Freude mit den Lionsfreunden aus Germering den Lions-Musikwettbewerb zu erleben, vor allem zu sehen und zu hören mit welch großem Eifer und Begeisterung diese jungen Menschen Musik machen.

Es wird auch wieder unsere Lions-Aufgabe sein, die jungen Musiker möglichst lange zu begleiten, damit sie gut genug sind, aus ihrer Berufung, einen Beruf zu machen, wie Anne Maria Wehrmeyer aus Regensburg, die den 1. Preis beim Lions-Violin-Wettbewerb Bayer-Ost 2016 gewann und im Distrikt-Benefizkonzert mit dem Symphonie-Orchester Deutscher Lions am 16. September 2017 in der Dreieinigkeitskirche in Regensburg das Violinkonzert in G-Dur von Mozart spielte. Vor 4 Wochen bekamen wir eine Whats-App, dass sie in der berühmten Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin die Aufnahmeprüfung bestand habe. Wir wünschen ihr viel Erfolg und uns Lions noch schöne Konzerte mit ihr.

Prof. Dr. med. Ernst-Dietrich Kreuser

Distrikt-Governor Bayern-Ost 2017/2018

Junge Virtuosen - Lions Musikpreis 2016 im Fach "Violine"

Bild: Die Preisträger mit Prof. Dr. Ernst Dietrich Kreuser bei der Preisverleihung im Konzertsaal der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik, Regensburg

Am Samstag, den 13.02.2016 fand der alljährliche Lions-Musik-Wettbewerb, der in diesem Jahr dem Fach Violine gewidmet ist, im Konzertsaal  der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik, in Regensburg statt. Bei dem gemeinsamen Wettbewerb der Distrikte Bayern Ost, Bayern Süd und Bayern Nord beeindruckten am Vormittag junge Ausnahmetalente durch virtuose Darbietungen und große Spielfreude.  

Nach kurzen Grußworten des federführenden Organisators, 2. Vizegovernors und Kabinettsbeauftragten für den Lions-Musik-Preis

Bayern-Ost Prof. Dr. med. Ernst-Dietrich Kreuser  und des Hausherren Prof. Stefan Baier, Rektor der Hochschule für katholische Kirchenmusik kürten die  Governorin des Lions Districts Bayern-Süd Waltraud Bauer (LC Gmund-Oberland) und der Governor des Districts Bayern-Ost Martin Landmesser ( LC Beilngries) am Nachmittag die Sieger.

Die in ihren Kategorien überragenden Erstplatzierten Anna Maria Wehrmeyer aus Regensburg, die die Zuschauer beim abschliessenden Preisträgerkonzert mit Maurice Ravels wild und hoch virtuos vorgetragenen Tzigane begeisterte,  und Moritz König aus Fürth, der eine sehr elegante und mühelose musikalische Darbietung von Camille Saint-Saens Introduction et Rondo capriccioso darbot  freuen sich neben dem Geldpreis über die Qualifikation zur Teilnahme am Deutschland-Finale des Lions-Musikpreis im Hessischen Staatsarchiv, Darmstadt am 20. Mai 2016.  Dort besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, sich weiter, zum Europäische Finale in Sofia, National Center of  Culture, vom  28. bis 30. Oktober 2016 zu qualifizieren. Die jeweils Zweiten Ihrer Kategorie waren Franziska Gross aus Regensburg, die mit einer sehr innigen Darbietung von Beethovens Kreutzer Sonate überzeugte und und Patricia Hibler aus Farchant bei Garmisch-Partenkirchen, die noch einmal sehr organisch und frei das Pflichtstück des Wettbewerbs, Mozarts Violinkonzert in G Dur, darbot. Dritte wurden die Regensburgerin Theresa Velten, die mit Mendelssohn-Bartholdys Violinkonzert in e-Moll überzeugte und Anna Katharina Schweinberger aus Burghausen mit  einer kraftvollen Darbietung von Messaiens Thèmes et Variationes. Schweinberger hält zudem bereits einen Lions-Musik-Preis im Fach Klavier.

Die überaus fachkompetente Wettbewerbsjury war besetzt mit Frau Karpinski, der ersten Geige des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks, München, der Violin-Dozentin der Hochschule für Kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik, Verena Sommer, Prof. Seewann, Professor für Klavier an der Hochschule für kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik, Jewgeni Kerscher Dozent für Violine an der Hochschule für kath. Kirchenmusik und Musikpädagogik, sowie dem federführenden Organisator Prof. Ernst-Dietrich Kreuser,  Kabinettsbeauftragter für den Lions-Musik-Preis Bayern-Ost und Mitglied des Lions-Symphonie-Orchesters Deutschland.

 

Hintergrund:

Jährlich wird der Lions-Musik-Preis in ganz Deutschland von allen Distrikten veranstaltet. In diesem Jahr werden talentierte junge Musikerinnen und Musiker im Fach  Violine gefördert. Die Philosophie des Lions-Musik-Preis besteht nicht nur in einem jährlichen Wettbewerb, sondern vor allem darin, hochbegabten Schüler und Studenten auf dem Weg ins Berufsleben zu fördern mit Konzertauftritten, Bekanntschaften mit Orchestermusikern und Weiterleitung zum jährlichen Deutschlandfinale und Europäischem Wettbewerb mit den Besten aus ganz Europa.

(mehr unter https://www.lions.de/lions-jugend-musikpreis)

Text und Bild: Kathrin Fehlner