Zum Inhalt wechseln

Klaus Seifert

Aktuelles im Newsletter unseres Distriktes 111NW

Willkommen!

Willkommen auf den Webseiten des Lions Clubs International Distrikt 111 - Niedersachsen West (111-NW).

Der Distrikt umfasst den nordwestlichen Teil des Bundeslandes Niedersachsen. Ca. 2.500 Lions sind in diesem Gebiet aktiv am Werk im Zeichen unseres Mottos "We Serve! - Wir dienen!".

Seien Sie eingeladen, mehr über unsere Arbeit als Lions kennenzulernen.

Über die Navigationsleiste über dem Banner können Sie gezielt einzelne Bereiche ansteuern.

 

Herzlichst

Ihre Lions aus dem Distrikt 111 Niedersachen West

Zurück

Unser Motto „We serve“ gilt seit 100 Jahren

Centenial Celebration in Cloppenburg Unser Motto „We serve“ gilt seit 100 Jahren

Der Rahmen und der Ort zur Jubiläumsfeier wurden bewusst so gewählt, dass das Zusammensein und Mitmachen im Vordergrund stand. Eher Regenjacke und Gummistiefel

statt Ballkleid und Lackschuhe. Wie anders hätte man das bunte und abwechslungsreiche Programm auf dem Festplatz des Museumsdorfes verfolgen sollen. Etwa 400 Lions und ebenso viele Freunde und Bekannte waren dem Ruf des Organisationskomitees unter der Leitung von Heike Voss und Franz Korves nach Cloppenburg gefolgt. Der Wunsch des Governors Klaus Seifert war, die 1000er Grenze zu übertreffen. Es war wohl dem Wetter geschuldet, dass dieses Ziel nicht ganz erreicht wurde. An den Lions-Freunden von den Inseln hat es nicht gelegen, denn die waren überdurchschnittlich vertreten. Respekt!

DG Seifert kündigte an, das die Einnahmen aus der Veranstaltung und weitere Spenden dem Museumsdorf zur Verfügung gestellt werden, um ein Projekt zu unterstützen, das der Begegnung von Jung und Alt und der Integration von Minderheiten dienen soll. Prof. Meiners, Leiter des  Museums, plant die Umsetzung der Diskothek „Sonnenstein“ aus Harpstedt in das Freilichtmuseum. Er bedankte sich im Voraus für die finanzielle Unterstützung, deren Höhe noch unbekannt war. Das Gebäude und die Einrichtung der Land-Diskothek sollen nicht nur als Zeitzeugen der Jugendkultur die Gestaltung der Freizeit in den 70er Jahren wiederspiegeln, sondern sollen belebt werden durch Veranstaltungen der heutigen Jugend. Somit steht dieses Projekt im Einklang zu dem Lions-Motto „Engaging our Youth“, das als eines von vieren weltweit ausgegeben wurde.                    

Die Musiker vom St.-Vitus-Werk, Meppen, gaben ihr Bestes. Sie stimmten die Zuhörer freudig ein und ließen sich durch einen kurzen Regenschauer nicht irritieren. Bernd Harras stellte als Beauftragter für Jugendaustausch seine in roten Poloshirts gekleideten Schützlinge vor, die den australischen Tanz Haka haka vortrugen und sich so bei den Lions für die gewährte Unterstützung und Aufnahme bedankten.

Gelegentlich musste Ludger Abeln – bekannt aus Funk und Fernsehen - zum Schirm greifen, um als Moderator in gekonnter Weise durch das Programm zu führen und seine Interviewpartner vorzustellen. Verschiedene Activitys wurden vorgestellt, wie das Einsammeln von bunten Plastikkugeln auf der Insel Langeoog oder der Charity-Lauf im Schottenrock. KIR John Persoon konnte als Teilnehmer des Laufs berichten, welche Unterstützung die Läufer auf ihrer Strecke von Osnabrück nach Cloppenburg erfahren haben. Einen Oldtimer als Vehikel zur Anreise hat man zwar vermisst, aber dafür haben die Motoradfreunde auf ihren Feuerstühlen mächtig Eindruck gemacht. Die Durchfahrt über den Platz wurde begleitet vom Klatschen der Zuschauer und vom Röhren der Motoren.

Just als Jens Sörensen mit den bekannten Hits von Sunnyboy Frank Sinatra das Publikum begeisterte, schien die Sonne. In den Lions-Farben gelb und blau stiegen Luftballone gen Himmel und wurden mit Adresskarten auf die Reise geschickt.

Mit einem Lächeln beendete DG Seifert den ersten Teil der „Zentralveranstaltung“

Ab 19.30 Uhr wurde das Get Together im Dorfkrug von der Band des LC Oldenburg „The Iron Ducks“ begleitet. Leider waren schon einige Festteilnehmer abgereist. Sie haben eine mitreißende Musikaufführung verpasst. Die verbliebenen Zuhörer sorgten mit der Band für eine tolle Stimmung.

Von der Spendenübergabe im Beisein von Pressevertretern wird gesondert berichtet.

Bericht und Fotos von KPR Andreas Biermann