Zum Inhalt wechseln

Motto 2016/2017 "Lions-gelebte Bürgerlichkeit""

Liebe Lions,

Mit meinem Motto „ Lions-gelebte Bürgerlichkeit“ verbinde ich die Bereitschaft, sich für die Gemeinschaft zu engagieren. Wir wissen, dass der Staat alleine zivilgesellschaftliche Verantwortung nicht tragen kann. Aber diese Verantwortung geht uns alle an. Nicht nur unsere Demokratie, auch unser soziales und kulturelles Leben beruhen auf der Bereitschaft zum bürgerlichen Engagement. Sie ist weder bequem noch selbstverständlich, sondern muss sorgsam gepflegt werden in einer Zeit, in der sich immer mehr Bürger ins Private zurückziehen und nicht bereit sind, einen Teil ihrer freien Zeit für die Mitgestaltung unserer Gesellschaft zu opfern. Das Ideal des Bürgerlichen ist ein Aktives.
 

Wir Lions stellen uns den Herausforderungen der Zeit und unterstützen mit Activitys Menschen, die Hilfe brauchen, in der Region wie auch auf internationaler Ebene. Eine breite Palette von Förder - und Hilfsprogrammen steht zur Verfügung. Über die Auswahl, wie effektiv und kraftvoll Hilfe geleistete werden kann, entscheidet allein der Club. Dabei kann es vorteilhaft sein, sich mit anderen Clubs zu verbünden oder sich an einer Zonenactivity zu beteiligen, um so gemeinsam den Distriktverfügungsfonds in Anspruch zu nehmen. Mit der Einbindung der Leo-Clubs kann die Activity nicht nur personell verstärkt werden, sondern auch jugendlichen Schwung erhalten.
 

Das, was für uns selbstverständlich ist, ist für viele Menschen in den Entwicklungsländern unerreichbar: sauberes Trinkwasser. Über das Hilfswerk der deutschen Lions können wir die Projekte Wasserfilter PAUL und SODIS unterstützen. Sogar verdreifachen können wir unsere Hilfe mit der Teilnahme am Spendenmarathon „Lichtblick für Kinder“.

Mit gelebter Bürgerlichkeit verbinde ich auch die Tugenden Toleranz, Fairness und Gewaltfreiheit, ohne die unsere Gesellschaft nicht bestehen kann.Hier setzen wir mit unseren Jugendprogrammen an:

Kindergarten plus, Klasse 2000 und Lions-Quest.

Lions-Quest vermittelt mit seinen Programmen EW/EH unseren Jugendlichen soziale Kompetenz sowie Werte- und Demokratieverständnis. Unter Berücksichtigung der Flüchtlingsthematik erleichtert es jungen Migranten, sich in ihre neue Umwelt zu integrieren. Die Jahrhundertfeier stellt „Erwachsen handeln“in den Vordergrund. Wir können beide Programme durch Mitfinanzierung von Seminaren für die Lehrkräfte in die Schulen und Ausbildungsstätten tragen.

Unser Ziel, den „ Geist gegenseitigen Verständnisses unter den Völkern der Welt zu wecken und zu erhalten“ verwirklichen wir mit unserem Jugendaustauschprogramm. Im Kennenlernen und Verstehen anderer Kulturen baut sich neben Toleranz auch gegenseitiger Respekt auf. Freundschaften über die Grenzen können sich bilden.

Diese Jugendprogramme sind ein ganzheitlicher Ansatz für die Persönlichkeitsbildung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, um sie im eigenverantwortlichen Handeln zu stärken und ihre Lebenskompetenz zu fördern.


In unserem Land gibt es einen Überschuß an Lebensmitteln und dennoch herrscht bei einigen Menschen ein Mangel. Der Bundesverband Deutscher Tafel e.V. bemüht sich um Ausgleich, braucht aber angesichts der wachsenden Zahl der Hilfsbedürftigen, nicht zuletzt der Asylsuchenden, Unterstützung,die wir anbieten können.
 

Melvin Jones Grundgedanke: „ Nur ein großer Club kann effektiv Wohltätigkeit leisten“ ermahnt uns zum freundschaftlichen Miteinander, aber auch dazu, sich um die kontinuierliche Aufnahme neuer Mitglieder zu bemühen. Denn erfolgreich helfen braucht Hände.Ich möchte die Clubs ermutigen, die Altersvorgaben für ihre neuen Mitglieder sowohl nach oben als auch nach unten zu überdenken.Insbesondere sollten wir stärker auf ehemalige Leos zugehen. So kann ein Club sein Durchschnittsalter senken und sich kraftvoll am Leben erhalten.


Unsere Schulung der Clubvorstände im Amtsträgerseminar und die der neuen Mitglieder im New-Lions Seminar vermittelt nicht nur Fachwissen, sondern soll auch dazu motivieren, Ämter zu übernehmen. Ziel muß es sein, die Clubs als Keimzelle unserer großen Organisation zu stärken und die Zufriedenheit ihrer Mitglieder herzustellen. Unterstützt werden sie von den Distrikt – Beauftragten, die den Clubs jederzeit für Fragen ebenso zur Verfügung stehen wie für Vorträge.Nur wer die Lionsorganisation mit ihren Hilfswerken kennt, kann diese nutzen und kompetent an richtiger Stelle umfassend helfen.


Es ist eine Bereicherung für alle Lions, an den Distriktversammlungen teilzunehmen, sich zu informieren, Anregungen für ihr Clubleben aufzunehmen und sich im Dialog mit anderen Lions auszutauschen.Das gleiche gilt für die Zonen- und Regionalkonferenzen, zu denen alle Lions eingeladen sind und davon regen Gebrauch machen sollten.


Für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist die Integration der Zuwanderer von zentraler Bedeutung. Erfolgreich können diese Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt nur sein, wenn sie über ausreichende Deutsch- und Fachkenntnisse verfügen. Es geht um Förderung von Sprachkenntnissen, insbesondere die der Kinder, sowie Unterstützung der Weiterbildung von ehrenamtlichen „Integrationslotsen“. Der Integrationsbeauftragte des Distrikts bietet den Clubs und den Zonen bei der Umsetzung seine Hilfe an.


Mit großem Einsatz planen die Clubs ihre Activitys und führen diese mit viel Begeisterung durch.Warum sollten wir nicht die erreichten Erfolge unseren Lionsfreunden im Distrikt durch einen Textbeitrag und ggf durch Fotos mitteilen? Unsere Pressebeauftragte stellt die Web-Seite zusammen.


Alle Lions weltweit bereiten sich auf die 100-Jahrfeier vor. Der Multidistrikt richtet eine Feierstunde im Rahmen des Kongresses im Mai in Berlin aus. Unser Distrikt plant eine Feier im Museumsdorf Cloppenburg am 12. August 2017 für alle Lions und deren Angehörigen.


Durch ein vorgelebtes bürgerliches Leben, geprägt durch die Bereitschaft sich einzubringen, können wir Lions diese Erfahrung und Einstellung an unsere Jugend weitergeben und ihnen die Fähigkeit vermitteln, als mündige Bürger soziale Probleme zu erkennen und sich um deren Lösung zu bemühen.

Viele Grüße,

Thomas Bartke
Distrikt-Governor 111-NW 2016/2017