Asset-Herausgeber

null LC Kornwestheim

LC Kornwestheim

„Wir kümmern uns!“ Melanie Bürkle, Vize des LC Kornwestheim, beschloss ihrem Club eine Idee vorzuschlagen. Als Lokaljournalistin hatte sie

mitbekommen, dass dem Tafelladen in Kornwestheim die Lebensmittel ausgegangen sind. Die Lebensmittelhändler hatten gerade alle Hände voll mit anderen Problemen zu tun als Waren zu spenden.  Während die Franzosen Rotwein und Kondome hamsterten, versuchten es die Deutschen mit Klopapier, Nudeln und Mehl. C’est la vie ! Sie telefonierte, fand einen REWE Franchise Händler, den Tafelladen -Chef hatte sie sowieso an ihrer Seite – denn er hatte weder Waren noch Ehrenamtliche (alle über 70 und Corona gefährdet )- und brauchte nun nur noch zupackende Hände. Klar, dass sie diese in ihrem Lions Club fand. Es traf sich, dass sich dieser zum ersten Mal aufgrund der Krise digital in einer Video-Konferenz fand, und das sogar mit hoher Präsenz. Der Governor war auch mit dabei, schließlich war sein Besuch schon ein Jahr vorher geplant gewesen. Nun musste es eben digital sein. Und Lionsfreund Siegfried Dannwolf hatte ebenfalls eine Idee: den Pflegekräften in den fünf Heimen Kornwestheims Danke sagen für ihren Dienst. Kurzes Telefonat mit allen Heimen. Vier von fünf antworteten: am meisten begehrt sind Süßigkeiten. Schokolade gegen den Stress.

So kamen am digitalen Lionsabend zwei Ideen auf den Tisch: Lebensmittel an Ostern für Familien des Tafelladens und „Süssies“ für Pflegende. Einstimmig beschloss der Club, beides zu realisieren, berief eine Task-Force ein, übergab ihnen ein Budget über 5000.- Euro und setzte sie in Marsch. Noch in der Nacht wurde die Task-Force aktiv. Bernd Friedrich, gelernter Druckspezialist und Verleger, entwarf einen Lionsbeutel aus Stoff  für die Lebensmittelaktion und recherchierte nachts noch einen Hersteller zu guten Bedingungen, entwarf außerdem noch ein Danke-Schön Plakat und Handzettel für die Süssies-Aktion, und fand eine Drucker, der sofort liefern konnte . Der freundliche REWE Händler wurde beauftragt zusätzliche Lebensmittel einzukaufen. Schließlich sollte er die benötigten Lebensmittel nicht aus dem Regal nehmen, damit niemand dumme Bemerkungen macht, man habe Lebensmittel abgezweigt. In einer Zeit der Verschwörungstheorien und der Fake-News plus Shit-Storms in asozialen Medien dachten die Strategen der Task-Force auch an so eine Möglichkeit. Der Chef des Tafelladens konnte aus dem Stand 50 Familien benennen, die sich über eine Lebensmittelgabe an Ostern freuen würden. Schließlich kannte er sie alle.  Der Präsident trieb Mundschutzmasken – die ganz einfachen – auf. Denn bei der Aktion sollten die Regeln des Aufeinandertreffens von Menschen unter Corona-Bedingungen unbedingt eingehalten werden.

Kurz: es klappte alles. Graphik und Druck wurden rechtzeitig , wenn auch knapp,  fertig. Im katholischen Gemeindehaussaal wurden die Lebensmittel angeliefert. Die Lions packten alle Einzelteile zusammen und transportierten die fertigen Osterbeutel in den Laden. Am Ausgabetag  wurde alles abgeholt. Nichts blieb übrig. Oberbürgermeisterin Ursula Keck war frühzeitig informiert und die Aktion mit dem Rathaus abgesprochen, um Ergänzungen für beide Ideen organisieren zu können. Der REWE Händler war so begeistert, dass er von sich aus noch eine eigene Spende von Osterhasen und hochwertigem Spielzeug beisteuerte. Der Chef des Tafelladens konnte so diese Spenden gezielt mit in die Beutel packen. Er kannte seine Klientel.

Lionsfreund Siegfried Dannwolf kaufte in der Zwischenzeit die Süßigkeitenregale in den Kornwestheimer Lebensmittelläden leer. Jedenfalls für eine Vormittag. Denn es galt, „Süssies“ für 360 Pflegekräfte zusammen zu stellen. Wieder rückte die Task-Force aus und überreichte in vier von fünf Heimen die hochwillkommene Spende. Das fünfte Heim in Kornwestheim hatte sich einfach nicht zurück gemeldet.

Fazit: ein voller Erfolg. Der Tafelladen war eigentlich leer. Die Lions haben ihn für fünfzig Familien für einen Nachmittag und damit für Ostern gefüllt. Die Pflegekräfte knabbern Seelennahrung gegen den Stress und freuen sich über die  Wertschätzung. Und die Lions aus Kornwestheim haben mit Ideen und schnellem Handeln viel Gutes gewirkt. Spaß gemacht hat es auch noch.  Mit einem kleinen Nebeneffekt: weil gerade nicht viel los ist, hat die Presse groß über die Aktionen berichtet. Die Zeitungen sind jeden Tag fast immer gleich groß, egal was alles auf der Welt geschieht. Nun geschah etwas in Kornwestheim.

Und: diese Aktion wird nicht die Einzige bleiben. Denn der Tafelladen wird auch nächste Woche wieder leer sein. Und in manchen Familien Schmalhans Küchenmeister sein.