LC Ludwigsburg Favorite

LC Ludwigsburg Favorite

Foto von Peter Drehmann, Past Pr Markus Arand, Peter Drehmann, Beate Schäfer, Ute Soß und Dr. Wolfgang Peters

Distriktversammlung am 28.9.2019 im Kronenzentrum in Bietigheim-Bissingen: Unser DG Prof. Dr. Michael Schmitt hat mit seinem Kabinett ein super Programm zusammengestellt, wird wiederholt mit Applaus belohnt. Erstes Facit insbesondere für neue Clubmitglieder: Es lohnt sich, mindestens einmal, besser dreimal oder sogar jedes Mal eine Distriktversammlung zu besuchen, man nimmt immer wieder spannende Eindrücke mit. Besonders eindrucksvoll die Präsentation der 20 Jungen und Mädchen einer Grundschule aus Benningen zu Klasse 2000. Mitreißend, stark überzeugend. Etwas später der Aufruf unseres Lions Quest Distriktbeauftragten PDG Dr. Andreas Raschig. „Unsere Vereinbarung mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg lautet, 25 LQ-Seminare pro Jahr in unserem Distrikt 111-SM durchzuführen. Mit der „Campaign 100“ soll ein zusätzlicher Schub für diese seit 25 Jahre erfolgreiche Activity erzeugt werden. Wir wollen von 2019 bis 2021 in unserem Distrikt fünf förderungswürdige Schulen identifizieren und aktivieren, die unser Lions Quest Programm innerhalb drei Jahren durchführen und zu Vorzeigeschulen für eine besonders erfolgreiche Präventionsarbeit mit Lions-Quest werden“.

Das ist eine wichtige Botschaft für alle Clubs, die bisher noch nichts oder nur wenig in dieser Richtung bewegt haben. „Helfen Sie uns, die fünf Schulen zu finden, die bisher keine Präventionsarbeit mit Lions-Quest durchgeführt haben“, so Andreas Raschig.  „Dabei können auf die positiven Erfahrungen anderer Clubs zurückgreifen und auf den Lions Quest Erfolgszug aufspringen“.

An der Spitze steht hier seit Jahren der LC Ludwigsburg-Favorite. Das erste Seminar hat der Club 2006 finanziert und organisiert und in der Folgezeit jährlich zwei bis drei , wiederholt auch vier Seminare. Die Ankündigung des letzten Seminars „Erwachsen werden“ im November 2019 war ohne große Werbung rasch „ausverkauft“.

Frage: Was sind die Faktoren dieser Erfolgsstory ?

  • Der Mann an der Spitze: Das ist der Mensch, der mit viel Herzblut sich vor den Karren spannt und sich unermüdlich für seine Vision einsetzt. Vorteilhaft ist, wenn dieser Freund aus dem Schulbereich kommt. „Wir hatten das große Glück, den ehemaligen Schulleiter des Ernst Siegle Gymnasiums Kornwestheim, Dr. Peter Drehmann, für diese Aufgabe zu gewinnen“, so Peter Peters
  • Die Unterstützung aller Clubfreunde: Der zweite bedeutende Faktor sind die jährlich wechselnden Präsidenten, der mit dem gesamten Club diese Activity Jahr für Jahr vorantreibt. Dabei ist wichtig, dass immer wechselnde Clubmitglieder und der Präsident die Begeisterung beim Start eines neuen Seminars hautnah miterleben.
  • Die Unterstützung des Landratsamtes: Wichtig war von Beginn an die Unterstützung des Landratsamtes Ludwigsburg und zwar einerseits durch den Landrat und zum anderen durch den Suchtbeauftragten des Landratsamtes. Der Letztere übernimmt u.a. die Reservierung der zur Durchführung des Seminars notwendigen Räume im Landratsamt und die Organisation der Verpflegung der Teilnehmer. Neben der personellen Unterstützung werden uns auch die notwendigen Seminarräume im Landratsamt kostenlos zur Verfügung gestellt. Zentral gelegen, bestens ausgestattet und mit guten Parkmöglichkeiten.
  • Zugang zu den Schulen: Die Seminare werden für Lehrerinnen und Lehrer an weiterführenden Schulen im Landkreis Ludwigsburg ausgeschrieben. Die Ausschreibung wird in der Regel an die Schulleitungen geschickt. Hat aber eine Schule einen direkten Ansprechpartner für Lions-Quest, sind deren Lehrerinnen und Lehrer erfahrungsgemäß besser als an anderen Schulen über die stattfindenden Seminare informiert und melden sich entsprechend häufiger an. Schulen, die Lions-Quest in ihr Schulcurriculum eingebunden haben, melden besonders viel Teilnehmerinnen/Teilnehmer an. Eine zentrale Rolle bei der Umsetzung von Lions-Quest an den Schulen spielt die Rektorin/der Rektor bzw. die Schulleiterin/der Schulleiter. Ohne deren Unterstützung läuft wenig.
  • Die Unterstützung des Kultusministeriums und des Regierungspräsidiums: Und wo würde Lions Quest heute stehen, hätten Distriktverantwortliche und die Lions Quest Beauftragten der Clubs nicht die wichtige Unterstützung von ganz oben. Der LC Ludwigsburg-Favorite hat zudem das große Glück, die Unterstützung zweier Präventionsbeauftragten des Regierungspräsidiums zu haben, Frau Beate Schäfer und Frau Marion Werling-Barth. Aufgrund deren regelmäßiger, sehr positiver eigener Unterrichtserfahrung werben sie sehr bei ihren Fortbildungsveranstaltungen und ihren Ansprechpartnern in den Schulen für Lions-Quest. Beate Schäfer ist durch den Wechsel ihres Mannes von Berlin nach Ludwigsburg Lioness im LC Ludwigsburg-Favorite.
  • Kooperation mit Nachbarclubs: Ein weiterer Multiplikator ist das Gewinnen von Nachbarclubs. Seite 2011 finden die Lions-Quest-Seminare im Landratsamt Ludwigsburg in Kooperation mit dem Lions Club Vaihingen/Enz und seit 2018 zusätzlich in Kooperation mit dem Lions Club Kornwestheim statt. Diese Clubs beteiligen sich an der Organisation der Seminare und übernehmen jeweils die Kosten von Lehrerinnen und Lehrern aus Vaihingen/Enz bzw. Kornwestheim.
  • Die Dankesschreiben der Lehrerinnen und Lehrer: Oft erreichen uns nach den Seminaren Dankesschreiben begeisterter Lehrerinnen und Lehrer. Sie zeigen u.a. auf, wie konkret Lions-Quest ihnen im Unterricht hilft und sind wichtig für die Werbung für Lions-Quest. Die archivierten Dankesschreiben sollen auf der Homepage des Lions Clubs Ludwigsburg-Favorite (www.lionsclub-favorite.de) veröffentlicht werden. Man bricht sich keinen Zacken aus der Krone beim Start eines neuen Seminars, die Lehrinnen und Lehrer aufzufordern, doch mal das eine oder andere Feed back zu geben. Das ist dann der „Applaus“ und die volle Bestätigung für die vom Club gesammelten Spenden.
  • Die Reaktion und Unterstützung der Eltern: Eltern, deren Kinder in der Schule Lions-Quest erlebt haben, sprechen oft noch nach Jahren die unterrichtenden Lehrerinnen/Lehrer an und sagen wie toll Lions-Quest war. Die Elternschaft in Ihrer Gesamtheit unterstützt Lions-Quest.
  • Die Presse: „Tue Gutes und rede darüber“ hat unser früherer Ministerpräsident und Lions Freund Lothar Späth wiederholt gefordert. Andere kennen das Sprichwort „Klappern gehört zum Handwerk“. Auch wenn es im Prinzip Jahr für Jahr die gleich Story ist….hier finden sich zum Glück immer wieder kreative Clubmitglieder, die mit ihren Erfahrungen und  ihrem Netzwerk neue, spannende Fotos und Berichte für die Presse produzieren, auch zur Entlastung des Lions Quest Beauftragten.
  • Die Unterstützung des Distrikts: Und da sind wir am Schluss der 10 Punkte wieder beim Beginn unseres Berichtes,  bei unserem Distrikt, dem Kabinett einschließlich der Region und Zonen Chair Persons. Die Clubs haben die Chance, die Arbeit des Governors und seiner Mannschaft permanent zu verfolgen, die Postille von Eva Friedrich ist nach wie vor ein super Transportmittel. Höhepunkte für das einzelne Clubmitglied bleiben jedoch die beiden jährlichen Distriktversammlungen, und wir würden uns freuen, wenn bei der nächsten DV am 25.4 2020 in Linkenheim-Hochstetten ähnlich der Präsentation Klasse 2000 der Benninger Schule ein  „Feuerwerk“ stattfindet mit einer engagierten Lehrkraft und begeisterten Schülerinnen und Schülern, die den besonderen Wert von Lions Quest überzeugend verkörpern.

Zum Schluss: Ein Club, der Lions-Quest und Klasse 2000 unterstützt und fördert,  wird seiner gesamtgesellschaftlichen Verantwortung mehr als gerecht.