Leo Club „Rauhe Alb“ Heidenheim

Leo Club „Rauhe Alb“ Heidenheim

PDG Prof. Dr. Dieter Maas mit Gattin, Kabinettsbeauftragte für Leos Brigitte Bosch-Klement, Mitglieder der Rettungshundebereitschaft Heidenheim mit ihren Vierbeinern sowie der Vorstand des Leo-Clubs Heidenheim „Rauhe Alb

Seit der Gründung im Jahr 1989 organisiert der Leo Club 2 x jährlich eine Kinderbedarfsbörse im großen Stil. Über 150 Verkäufer bieten Kinderbedarf an – von der Baby-Ausstattung über Bekleidung, Spielzeug bis hin zu Kinderfahrzeugen. Lange Zeit war die Heidenheimer Leo-Börse, die einzige in dieser Größe. Vor allem konnte sich damals sicher keiner vorstellen, dass das Thema „Nachhaltigkeit“ nach 30 Jahren so an Bedeutung gewinnt.

Die Leo-Kinderbedarfsbörse hat sich über die lange Zeit einen Namen gemacht. Verkäufer und Käufer, teilweise bis zu 100 km entfernt, kommen nach Heidenheim, weil sie die gute durchstrukturierte Organisation und die bis zu 1.000 Besucher schätzen. Verkäufer wie auch Käufer kommen jedes Mal auf ihre Kosten. Ein Großteil der Verkaufstische werden schon bei der aktuellen Börse für die nächste Börse reserviert, für die restlichen Tische hat der Club seit diesem Jahr extra einen Online-Shop eingerichtet.

Mit dieser Kinderbedarfsbörse leistet der Leo-Club „Rauhe Alb“ einen großen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Gerade für Kinderbekleidung und -Ausstattung eignet sich dieses Modell der Nachhaltigkeit und somit ein „second life“ des noch gut erhaltenen Kinderbedarfs. Außerdem stellen die Leos Spendenkörbe für die Tafel der Caritas auf, wo die Verkäufer Artikel, die sie nicht verkauft wurden und sie nicht mehr mit nach Hause nehmen wollen, gespendet werden können.

Außerdem stehen für nicht verkaufte Waren Spendenboxen der Tafel bereit, sodass diese nicht mehr mit nach Hause genommen werden müssen.

Damit die Attraktion der Börse nicht nachlässt, sind immer wieder gezielte Aktionen mit der Börse verbunden, wie z. B. Kinderschminken, Info-Stände von Familienbildungsstätten mit ihrem Angebot für „junge“ Familien oder wie bei der Jubiläumsbörse die Rettungshundestaffel mit ihren Suchhunden.

Der Erlös aus der sehr geringen Standgebühr von nur 5,-- € und der Bewirtung durch die Leos wird jedes Mal gespendet. Dieses Mal war das Spendenziel die Rettungshundebereitschaft in Heidenheim.

Durch den Erlös durch die geringe Miete von 5,-- € pro Verkaufstisch sowie durch die Bewirtung mit selbstgebackenen Torten und Kuchen sowie Grillwürsten und Getränken unterstützen die Leos Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen sowie Organisationen, die Gutes tun.

Hierzu gehören die Tafel der Caritas, Organisationen wie z. B. der Weiße Ring, die Rettungshundestaffel, den DRK Rettungsdienst Heidenheim für die Ausstattung der Rettungswägen mit kleinen Stofftieren zum Trösten von Kindern, die in Unfällen verwickelt sind, bis hin zu den Rettungszwergen. Hier werden Kindergartenkinder auf kindgerechte Art geschult, wie selbst in ganz jungen Jahren schon Erste Hilfe geleistet werden kann.

Beeindruckend ist, dass der Leo Club „Rauhe Alb“ über 30 Jahre hinweg immer neue Leos findet, damit die Tradition der Heidenheimer Kinderbedarfsbörse fortgesetzt werden kann.

Die Heidenheimer Leos wurden anlässlich der Jubiläumsbörse von PDG Prof. Dr. Dieter Maas und Gattin sowie der Kabinettsbeauftragten für Leos Brigitte Bosch-Klement besucht, die den Leos zu 30 Jahren Kinderbedarfsbörse gratulierten.

PDG Prof. Dr. Maas zeigte sich sehr beeindruckt von dieser Activity und der Tatkräftigkeit der Leos. Es ist nicht selbstverständlich, dass über 30 Jahre eine solche Veranstaltung mit jährlich wechselndem Vorstand und teilweise immer wieder neuem Team so erfolgreich am Leben erhalten bleibt. Er bedankte sich bei den engagierten jungen Menschen für die vielen Stunden des Einsatzes zu Gunsten unserer Gesellschaft. Die Leos “Rauhe Alb“ wissen was „we serve“ bedeutet.

                                                                                                                                          Brigitte Bosch-Klement, KLeo