Tag der offenen Tür in Offenhausen

Ende April 2019 trafen sich vor Ort an der Allee die Leitung des Haupt- und Landgestüts Marbach, Vertreter von Vermögen und Bau Baden-Württemberg, der Bauleiter der Pflanzfirma und als Vertreter des Lions-Distrikts 111-SM der Unterzeichner dieser Zeilen. Erleichtert konnten alle Teilnehmer des Treffens zur Kenntnis nehmen, dass offensichtlich alle 100 Alleebäume angegangen sind. Somit ist klar: der ganze (erhebliche) Aufwand hat sich gelohnt!

Worin bestand dieser Aufwand? Für jeden Baum wurde mit dem Bagger eine 1 cbm große Pflanzgrube ausgehoben. Um jeden Wurzelballen wurde zum Schutz vor Wurzelverbiss durch Schermäuse ein Drahtkorb eingebaut, der am Wurzelhals sorgfältig verschlossen wurde, um ein Eindringen der Mäuse von oben zu verhindern. In jede Pflanzgrube wurde ein Langzeitwasserspeichergranulat zur Erhöhung der nutzbaren Wasserkapazität des Bodens eingebracht. Des Weiteren wurden Mykorrhiza-Pilze hinzugefügt, die an den Baumwurzeln anhaften und die Bäume symbiotisch mit Nährstoffen und Wasser versorgen. Die Zugabe von organischem Dünger und das Aufbringen von Rindenmulch vervollständigten das Pflanzen der Bäume.

Die Baumstämme erhielten einen Anstrich mit einer Langzeitschutzfarbe zur Vermeidung von thermischen Rindenschäden durch Hitze oder Frost. 3-Bock-Baumverankerungen geben den Bäumen Halt und tragen die Baumplaketten mit dem Lions-Logo und dem Namen des Clubs, der den jeweiligen Baum gesponsert hat. An den meisten Bäumen schützen schmale Holzstäbe die Stammspitze vor dem Umknicken, und aus jedem 5. Baum ragt eine Vogelsitzstange hoch heraus.

Für die Jahre 2018 und 2019 waren jeweils 5 Gießgänge im Sommer eingeplant worden. Tatsächlich wurden jedoch in dem trockenen Sommer 2018 bereits 12 Gießgänge erforderlich. Anfänglich wurden die Baumscheiben über dicke Schläuche aus dem Fassanhänger gewässert. Da das Wasser jedoch sehr schnell versickerte, bekam jeder Baum einen 70 l fassenden Bewässerungsbeutel, aus dem das Wasser über mehrere Stunden verteilt dem Baum zugeführt wurde.

Der Kauf der Bäume hatte gerade einmal 20% der Kosten für die Allee ausgemacht. Die übrigen 80% wurden gebraucht für die Pflanzarbeiten, die Fertigungspflege in 2017 und die Entwicklungspflege in 2018 und 2019. Die nicht ganz einfachen Bedingungen seitens des Klimas und des Bodens auf der Schwäbischen Alb erfordern intensive prophylaktische Maßnahmen, und diese haben ihren Preis.

Bei dem Treffen im April wurde von allen Teilnehmern festgestellt, dass durch die vermehrt erforderlichen Gießgänge im Jahr 2018 die finanziellen Verpflichtungen der Lions des Distrikts 111-SM endgültig erfüllt sind. Die Kosten für die Gießgänge in 2019 werden von der Pflanzfirma, dem Gestüt und dem Land Baden-Württemberg getragen. Auch haftungsrechtlich8e Verpflichtungen bestehen für die Lions durch die Übergabe der Bäume an das Land Baden-Württemberg im Sinne eines Vermächtnisses nicht mehr.

Vermutlich im Juni 2019 wird die Pflanzfirma alle Bäume einem Entwicklungsschnitt unterziehen. Hierfür wird man eine mobile Arbeitsbühne einsetzen müssen. Mit den dabei entstehenden Kosten haben wir Lions nichts zu tun!

Frau Dr. von Velsen-Zerweck, die Leiterin des Gestüts Marbach, brachte bei dem genannten Treffen nochmals ihre Freude über die Allee und ihren Dank an die Lions zum Ausdruck. So band dann auch das Gestüt die Allee in ihren Tag der offenen Tür in Offenhausen am 28.4.2019 mit ein. Es ist so, wie es geplant war: die Lions-Allee gehört zum Gestüt, und das Gestüt gehört zur Lions-Allee.

gez. PDG Uli Haag

Tag der Offenen Tür Gestüt Marbach

Am Sonntag, den 28. April 2019, öffnet das Haupt- und Landgestüt Marbach auf der Schwäbischen Alb im Gestütshof Offenhausen die Stalltüren. Es werden Führungen durch die Besamungsstation angeboten, und die Hengste werden in der großen Reithalle präsentiert. Begleitend wird ein breites Programm angeboten mit Führungen über den Gestütshof, zu der Lauterquelle und durch den Kräutergarten und natürlich auch durch das Gestütsmuseum. Es finden Kinderaktionen statt, und für das leibliche Wohl wird in Form eines Food-Trucks und durch das Angebot von Kaffee und Kuchen gesorgt.

Und was hat das mit der Lions-Allee zu tun? Wie die Lauter hat auch die Lions-Allee ihren Ursprung im Gestütshof Offenhausen. Sie erstreckt über 2 km nach Westen und besteht aus 100 Winterlinden, die von den Lions Clubs  des Distrikts 111-SM finanziert worden sind. Im Frühjahr 2017 fand in eben diesem Gestütshof Offenhausen das Einweihungsfest für die Allee statt. Und in dem dortigen Gestütsmuseum liegt seitdem das Gästebuch auf, in das sich alle Lions eintragen können, die „Ihre“ Allee und „ihren“ Clubbaum aufsuchen. Und wer eine sachkundige Führung durch die Allee miterleben möchte, sollte sich an diesem letzten Sonntag im April um 11 Uhr oder um 14 Uhr am Anfang der Allee in Offenhausen einfinden. Denn zu diesen Uhrzeiten wird Sie PDG Uli Haag, der Initiator der Allee, in Empfang nehmen und durch die Allee geleiten.

Es bietet sich somit die Gelegenheit, sich die Lions-Allee anzusehen und parallel dazu das garantiert interessante und ausgefallene Programm des Gestüts zu nutzen.  Denn Führungen durch die Besamungsstation stellen aus hygienischen Gründen die Ausnahme dar, und die Hengstpräsentation findet sonst nur im Herbst statt. Auf der Website des Gestüts finden Sie eine ausführliche Beschreibung der Veranstaltung:   

Geben Sie sich einen Ruck, und kommen Sie mit Ihrer Familie und Ihrem Lions Club zum Tag der offenen Stalltüren und der grünenden Lions-Allee nach Offenhausen auf der Schwäbischen Alb! Sie werden Ihren Spaß haben!

PDG Uli Haag, LC Ostalb-Ipf

  

 

 

Am 1. Mai 2018: Die Bäume wachsen

       

  

Die Feier

Die Allee wird geschätzt

Dokumente
  • thumbnail
    Vor kurzem von

    {title}