ZEITREISE Höhepunkte: 100 Jahre Lions Clubs International

Die Lions möchten mit ihren Activitys zum 100. Geburtstag in der Öffentlichkeit eine weiterhin positive Resonanz erzeugen. Der KDL 2017 – der Kongress der Deutschen Lions – (früher MDV) findet im Frühjahr 2017 in Berlin statt. Die Besucher erwarten spannende Veranstaltungen zum Thema „100 Jahre Lions Clubs International“. Einen Höhepunkt wird der geplante Festakt bilden.

Auch die Distrikte sind aufgefordert, in den Clubs, in den Zonen, in den Regionen und natürlich im Distrikt für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Auf dieser Internetseite wollen wir künftig die Lions und alle Interessierten über den Stand der Planungen informieren.

Diese Seite bietet auch Downloads und zahlreiche Informationen, die als Datenspeicher für Arbeitsgruppen dienen sollen. Denn für Aktionen zum Hundertjährigen ist im gesamten Jahr 2017 über Zeit.

Weitere Berichte und Mitteilungen gewährt Ihnen auch die Lions-Internetseite – hier der Link: https://www.lions.de/lions100 und https://www.lions.de/web/111-lions100/start

Die US-amerkanische Seite gibt Ihnen weitere internationale Informationen – ein Blick auf diese Seite lohnt sich bestimmt: www.lions100.org.“

 

Hellen Keller - "Lions werden Ritter der Blinden"

Helen Keller inspirierte Lions, sich für die Beendung vermeidbarer Blindheit und die Hilfe für Menschen mit Sehbehinderung einzusetzen.

1925 wandte sich Helen Keller als Botschafterin für die neu gegründete "American Foundation for the Blind" an die Lions Clubs International Convention in Cedar Point, Ohio.

"Versuchen Sie, sich vorzustellen, wie Sie sich fühlen würden, wenn Sie heute plötzlich erblinden würden", sagte Keller zu den Lionsmitgliedern in der vollgepackten Kongresshalle. "Stellen Sie sich vor, wie Sie am helllichten Tage genauso wie in der Nacht stolpern und tasten, und wie Sie Ihre Arbeit und Ihre Unabhängigkeit verlieren".

Keller wusste genau, wie dies ist. Im Alter von 19 Monaten erblindete sie und wurde taub und lebte in fast völliger Isolation, unfähig, effektiv zu kommunizieren. Und dann lebte und arbeitete eine Lehrerin der "Perkins School for the Blind" namens Anne Sullivan mit Keller und brachte ihr bei, über Zeichensprache mit der Welt in Verbindung zu treten. Schließlich lernte Keller lesen und schreiben, erwarb einen Bachelor´s Abschluss und lernte sprechen.

Zu der Zeit waren die meisten Lions mit ihrer weithin bekannten Geschichte vertraut. Einige Lions im Publikum hatten sich bereits bei Hilfsprojekten für die Blinden engagiert. Doch zu erleben, wie Keller ihr Herz und ihre Seele für die Notlage der Blinden ausschüttete, führte den Anwesenden die Realität des Lebens als Sehbehinderte buchstäblich vor Augen. Die Lions und ihre Gäste waren gefesselt.

Keller hob sich die bewegendsten Worte für das Ende ihrer Rede auf, in der Hoffnung, dass Lions eine Partnerschaft mit der American Foundation for the Blind eingehen würden und als Organisation diejenigen, die ihr Sehvermögen verloren hatten, unterstützen würden.

"Möchten Sie mir nicht helfen, den Tag schneller herbeizuführen, an dem es keine vermeidbaren Erblindungen mehr gibt, keinem tauben, blinden Kind mehr die Bildung verwehrt bleibt und kein blinder Mann und keine blinde Frau mehr ohne Unterstützung auskommen muss? Ich appelliere an Sie, Lions, die Sie Ihre Seh- und Hörfähigkeit haben und stark, mutig und gütig sind. Wollen Sie nicht Ritter der Blinden im Kreuzzug gegen die Dunkelheit werden"?

Sie hatte keine Vorstellung davon, wie sehr die Vereinigung ihre Herausforderung annehmen würde.

Noch bevor die Convention vorüber war, schwor die Vereinigung sich vorbehaltlos, Kellers Traum Realität werden zu lassen. Lions wurden Kellers Ritter der Blinden.

Seit 1925 wurden Millionen von Leben durch die sehkraftbezogene Arbeit von Lions auf der ganzen Welt verbessert und die Vereinigung engagiert sich nach wie vor dafür, dass niemand unter unnötigen Sehproblemen leiden muss. Mit Hilfe von Augenkliniken und Kränkenhäuser, Medikamenten und Operationen, Brillen und Hornhautbanken arbeiten Lions daran, vermeidbare Blindheit zu beenden und Menschen mit Sehbehinderungen zu helfen.

Kellers Herausforderung und ihr Traum leben weiter.

oben: Auszug aus "Westfalenpost", Text und Bild von Martin Hasselhorst

unten: Auszug aus dem "Sauerlandkurier", Text und Bild von Christian Weber