• Anmelden

    SightFirst heißt jetzt "Lichtblicke"

    Liebe Lions in WL,

    Unsere Hilfe richtet sich in den Entwicklungs- und Schwellenländern jetzt nicht nur an blinde, sondern auch an gehörlose Menschen. Behinderte sind dort in ihrem Überlebenskampf besonders gefährdet. 
    Neben unseren in Afrika weiterbestehenden und wichtigen Activities, verlagert sich der Schwerpunkt der Hilfen zur Zeit auf Südamerika.

    Diejenigen Länder in Südamerika, auf die sich das besondere Augenmerk der Lions Deutschlands richtet sind Bolivien und Brasilien. Das letztgenannte Land ist zwar wirtschaftlich ein Schwellenland und gehört zu den sogenannten BRIC – Staaten, weist aber leider die größten Einkommensunterschiede auf. So ist der Nordosten des Landes sein Armenhaus mit völlig unzureichender augenmedizinischer Versorgung. 
    In dieser Gegend wollen wir ein Reha-Zentrum für von Blindheit bedrohte und mehrfach behinderte Kinder aufbauen.

    Am 17. November 2011 konnte RTL beim Spendenmarathon für dieses Projekt von unserem HDL durch Lion Prof. Dr. Jörg Kimmig ein Scheck über 500.000 Euro überreicht werden. Dieser Betrag wurde verdoppelt! Insgesamt hatten wir Lions des GMD 111 fast 580.000 Euro dafür aufgebracht.

    Ich werde manchmal gefragt, ob denn überhaupt noch etwas Geld für inländische Activities bleibt. Diese Frage ist völlig berechtigt. Die Antwort ist vielleicht überraschend, aber die meisten aller über unser HDL laufenden Projekte liegen im Inland! Das sah im Jahre 2010 so aus: im Ausland waren es 57, für Lichtblicke 71 und im Inland 189 Projekte. Ganz aktuell sei hier an die geplante Unterstützung der Lions-Hornhautbank der Universitäts-Augenklinik Düsseldorf durch die drei Lionsdistrikte in NRW erinnert. Trotzdem darf Lions Clubs International die Ärmsten der Welt nicht vergessen. Das ist ein wichtiger Teil unserer ethischen Grundsätze.

    Dr. Klaus H. A. Jacob, KSF-WL 2005-2012, LC Siegen-Rubens
    Augenarzt i.R.