Foren (Integration)

Beispiel für Integrationsarbeit: Stadt Heilbronn

Elif Schwaebe, geändert vor 1 Jahr.

Beispiel für Integrationsarbeit: Stadt Heilbronn

Youngling Beiträge: 8 Beitrittsdatum: 28.07.14 Neueste Beiträge
Als Beispiel für Integrationsarbeit möchte ich die Stadt Heilbronn aufführen.
Die Flüchtlingsbeauftragte, Frau Mona Schöpper, erzählte mir umfangreich über verschiedene Aktionen ihrer Integrationsarbeit, nachzulesen auf der unten stehenden Homepage. Zum Thema Unterstützung von Serviceclubs verwies sie auf die Möglichkeit, ihr ein paar Eckpunkte der jeweiligen möglichen Anfrage zukommen zu lassen, damit sie das Thema bei sich einbringen könne. Was genau der jeweilige Club mit einer Spende finanzieren möchte (z.B. Konzepte im Bereich Bildung oder Freizeit, einmalig oder fortlaufend) und wer die Zielgruppe sein solle?
D.h. also, dass bei der Stadt die Clubs selbst kreativ sein können und Aktivitys vorschlagen, z.B. ein kulturelles Angebot für Kinder und Jugendliche in Form eines Theater- oder Museumbesuches, oder einem Tag in der Experimenta. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt, was die Aktion betrifft. Der Vorschlag wird im Amt besprochen und kann nach Absegnung in die Tat umgesetzt werden. Einschränkend wies sie darauf hin, dass aufgrund von Corona das geplante Vorhaben und seine Umsetzung den offiziellen Richtlinien angepasst werden müsse. 

Kontakt:

Mona Schöpper
Flüchtlingsbeauftragte
Amt für Familie, Jugend und Senioren
Wilhelmstraße 23
74072 Heilbronn

Telefon: 07131 56 - 4150
Fax: 07131 56 - 164150
mailto: mona.schoepper@heilbronn.de

 www.heilbronn.de