Für Senioren

Für Senioren

Aktion des LC Ostalb-Ipf: Tablets für die Senioren

Ob wir es nun wollen oder nicht: die Senioren in unserer Gesellschaft und auch in unseren Clubs geraten immer mehr in das öffentliche Blickfeld. Die schleichend fortschreitende  demographische Verschiebung zu den älteren Jahrgängen ist nichts Neues mehr. Aber aktuell gehören durch die Eigenarten der Corona-Pandemie  die Älteren nun plötzlich einerseits zur Risikogruppe, fallen aber andererseits auch durch beherzte Aktivitäten und Projekte auf.

Sich um die Alten in unserer Gesellschaft zu kümmern, sahen die meisten Clubs schon immer als Teil ihrer Aufgaben an. Da dieses Thema an Bedeutung gewinnt, ist es an der Zeit, dass sich die Clubs überlegen sollten, diese Clubarbeit durch eines ihrer Mitglieder organisieren und koordinieren zu lassen: den Clubbeauftragten für die Senioren (laut Mitgliederverzeichnis ist die Abkürzung SEN).

Unterstützung und Ideen kann sich der/die SEN bei mir einholen. Ich bekleide in unserem Distrikt das Amt des KSEN (Kabinettbeauftragte für Demografischen Wandel und Senioren). Neben meiner Verwurzelung in unserem Distriktkabinett stehe ich in enger Verbindung zu den anderen KSENs im gesamten Multidistrikt 111 und mit dem Fachbeirat „Senioren“ der Stiftung der deutschen Lions (SDL). Die Informationen und Erkenntnisse, die ich durch diese Personen und Institutionen erhalte, gebe ich Ihnen gerne weiter und stehe zur Beratung in Form von Besuchen in Ihrem Club oder bei einem Zonentreffen zur Verfügung.

Von der SDL und den KSENs sind Sammlungen von Senioren-Activitys  und von sog. Leuchtturmprojekten zusammengetragen worden. Hierzu die Links: Beispiel in NH und Aktivität der Lions Stiftung

Darüber hinaus ist eine Handreichung für den rücksichtsvollen Umgang mit den älteren und betagten Clubmitgliedern erstellt worden: Stiftung der Lions​​​​​​​

Das Seniorenthema ist und bleibt aktuell und kann viel Freude bewirken. Auf meine Unterstützung können Sie bauen!

Ines Grathwol
KSEN

ines.grathwol@web.de

LIONS SEN

LIONS SEN

Die Coronapandemie ist ein eindrucksvolles Beispiel für eine generationenverbindende Solidarität, die Mut macht den demographischen Wandel auch bei Lions aktiv mitzugestalten. Anregungen hierzu finden sich auf den Internetseiten von LIONS SEN (www.lions.de/sen) mit beispielhaften Leuchtturmprojekten und den Handreichungen für die Unterstützung von älteren Lions im Clubleben.

Die digitale Kommunikation wird im Leben älterer Menschen in Zukunft stetig an Bedeutung gewinnen wenn man z.B. nur an die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) mit dem elektronischen Rezept und die vielfältigen neuen Möglichkeiten der Internetnutzung denkt. Dass es für Senioren selbst in Alten- und Pflegeheimen möglich ist über einen Tablet-PC mit ihren Angehörigen und Freunden Kontakt zu halten oder Informationen im Internet zu finden hat das Lions – Projekt „Wir verbinden Sie“ gezeigt.

Lions Clubs finanzieren und unterstützen die Beschaffung von Tablets sowie die Ausbildung der Altenheimbewohner. Sie helfen damit den Kontakt zu Angehörigen und Freunden aufrechtzuerhalten und das Internet mit seinen kulturellen Angeboten bis hin zum „Online Shopping“ zu nutzen. Zur praktischen Umsetzung wurde aktuell ein Handbuch mit Lehrplan, Checklisten und Sprechzetteln veröffentlicht, das von der Stiftung der Deutschen Lions gefördert wird:

Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an: 

KSEN Ines Grathwol - ines.grathwol@web.de

Demografischer Wandel und Senioren

Demografischer Wandel und Senioren

AG-Leitung Ines Grathwol

Lions SEN wurde vor einigen Jahren ins Leben gerufen um dem demographischen Wandel  bei Lions Rechnung zu tragen.                  ​​​​​​​​​​​​

​​​​​

Die demografische Entwicklung der nächsten Jahrzehnte hat Auswirkungen auf alle Bereiche unsere Gesellschaft.

Die Babyboomer von einst kommen in das Rentenalter.
Wir werden immer älter, bleiben länger fit und gesund .Unsere Lebenserwartung verlängert sich pro Jahr um drei Monate.
Mit Lions SEN  wollen wir dieser Entwicklung Rechnung tragen und die Zielgruppe der älteren Menschen  „Ü 60 " in unser Blickfeld nehmen.

 „We Serve "stellt für uns Lions eine Generationen übergreifende wichtige Aufgabe dar.​​​​​​​

Wir helfen wo staatliche Organe nicht hinreichen.
Mit den Lions Programmen im Kinder und Jugendbereich sind wir gut aufgestellt, nun gilt es den Blick auch auf den Seniorenbereich zu richten, Programme und Aktivitys zu entwickeln und umzusetzen.

Die "Ideenbörse " ist eine Zusammenstellung von Themenfeldern die zeigt in welchen Bereichen bei Älteren " der Schuh drückt" wo Engagement und Unterstützung möglich, sinnvoll und nützlich sind. Hier können Bereiche aufgegriffen werden in denen, je nach Bedürfnis und Möglichkeiten des Lions Clubs und bei interessierten Lions, Aktivitäten und Hilfe im Seniorenbereich entwickelt werden können.

Einige Clubs stellen ihre Aktionen  ins Internet - auch hier kann man die eine oder andere Anregung holen.

 ein Leitfaden für die Arbeit mit Senioren​​​​​​​

Ich möchte einige Projekte vorstellen, die mich anlässlich eines Workshops des Distriktes NH in Hannover,  der im Bereich Senioren bei Lions eine Vorreiterrolle spielt, sehr beeindruckt haben und deren Umsetzung gut und mit überschaubarem zeitlichen und finanziellen Aufwand machbar ist. 

Das Projekt I   Alt hilft Jung - Jung hilft Alt!

Mit verschiedenen Aktivitys für und mit älteren Menschen wird eine echte generationsübergreifende WIN - WIN Situation geschaffen. Senioren halten Vorträge, berichten aus ihrem Berufsleben, ihren Lebenserfahrungen. Jugendliche lesen vor, begleiten bei Ausflügen, Konzerten, …..hier bieten sich situationsbedingt viele Möglichkeiten.

Das Projekt II:  Alt trifft Jung - Jung trifft Alt!

"3000 Schritte für mehr Gesundheit". Der LC Einbeck veranstaltet federführend wöchentlich einen Lauftreff. Die Teilnehmer müssen in keinem Verein sein, treffen sich, laufen zusammen und knüpfen neue Kontakte. Man trifft sich immer am selben Platz. Gemeinsam wird eine Strecke von ca. 2 km zurückgelegt. Unterstützung finden sie in örtlichen Vereinen, die Begleitpersonen zur Verfügung stellen und mit den Läufern auf der Strecke leichte Übungen machen. Dieses Projekt findet großen Anklang, erscheint wöchentlich in der Presse, was für Lions ein gutes Aushängeschild ist.

Das Projekt III: Die Notfallbox

Die Idee stammt von den Lions in England die dort erfolgreich eingesetzt wird.

Die Notfallbox wird an einem zentralen, leicht zu findenden Ort, in der Wohnung (Innentüre im Kühlschrank) aufbewahrt. Sie enthält ein Datenblatt mit allen wichtigen persönlichen Informationen, dass im Falle eines Notfalls, schnell Hilfe geleistet werden kann. Durch einen Aufkleber an der Wohnungs- / Hauseingangstüre (innen) und einem zweiten an der Kühlschranktüre (außen) wissen die Helferdienste sofort dass eine Notfallbox vorhanden ist.

Sie kostet ca. 2 €, kann mit dem Lions Logo versehen werden und wird u.a.. über Ärzte, Apotheken vertrieben.

Dies sind Ideen und Anregungen die hoffentlich dazu animieren, nach den individuellen Möglichkeiten, Denkanstöße auch im Bereich " Ü 60" zu geben und Aktivitäten zu entwickeln. Wichtig ist einen " L-SEN " Beauftragten im Club zu benennen, der sich für den Bereich "Ü 60" verantwortlich fühlt. Wir freuen uns über jedes Engagement! Bitte teilen sie uns ihre Aktivitäten mit.

Mitglieder der LIONS-SEN  AG im Distrikt SM sind: Dr Uli Haag, Willi Burger, Klaus Rücker, Ines Grathwol.

Kontakt  LIONS-SEN: Bei Fragen wenden sie sich bitte an: Ines Grathwol   E-Mail ines.grathwol@web.de oder Telefon  0711  9877919