Ab jetzt heißt es warten und hoffen (29.11.2016)

Ab jetzt heißt es warten und hoffen (29.11.2016)

BORKEN (era). 5500 Adventskalender zum Preis von je fünf Euro hat der Lions- Club Borken in den vergangenen Wochen verkauft. „365 Exemplare haben wir noch zum Borkener Weihnachtsmarkt mitgenommen, und kein Exemplar blieb übrig“, freute sich Willy Hetkamp vom Borkener Lions Club, dass der Kalender auch in diesem Jahr wieder ein echter Renner war. Außerdem fuhren die Lions mit dem Waffel- und Punsch-Verkauf an den drei Tagen des Weihnachtsmarktes ein neues Rekordergebnis ein.

Gestern sind im IT-Unternehmen Hetkamp unter der notariellen Aufsicht von Dr. Michael Bongartz die Losnummern für die Vergabe der 169 Preise gezogen worden. „Glücksfee“ Andrea Hörnschemeyer zog kurz nach halb drei am Nachmittag das erste Los aus der verkleideten Trommel. 168 Mal fasste sie danach noch in das Ziehungsgerät. Der Notar nannte laut die Losnummer, trug sie in eine Tabelle ein, Willy Hetkamp übertrug sie in eine Excel-Tabelle, und die Lions Manfred Schmittker und Dr. Andreas Kathage sowie Hetkamp-Mitarbeiterin Caroline Stegger blickten streng auf eine Leinwand und kontrollierten die Richtigkeit der Übertragung. Es herrschte höchste Konzentration.

Zahlreiche heimische Sponsoren hatten neben dem Lions Club selbst attraktive Preise unterschiedlicher Werte gesponsert. Hauptgewinn in diesem Jahr ist ein TV-Gerät im Wert von 1199 Euro. Auch Ballonfahrten, Elektrogeräte und Warengutscheine finden sich in der Liste der Preise.

Mit der siebten Auflage des Adventskalenders, für den die Lions-Mitglieder Marcus Krummbein (Sponsoring), Andreas Kathage (Öffentlichkeitsarbeit), Stephan Schmidt (Produktion) und Willy Hetkamp (Verkauf) verantwortlich zeigen, sind brutto 27.500 Euro erwirtschaftet worden. Der Netto-Erlös kommt den Kinder- und Jugendprojekten „Kindergarten plus“, „Klasse 2000“, „Nachbarn helfen“ und anderen zugute.

Die Losnummern werden täglich (ab 1. Dezember) im BZ-Anzeigenteil und auf der Lions-Club-Homepage veröffentlicht.