Die Knappen kicken für den guten Zweck (21.11.2019)

Die Knappen kicken für den guten Zweck (21.11.2019)

Die Vertreter von Vereinen, Verbänden, der Stadt, Sponsoren und Begünstigten des Benefizspiels freuen sich mit den Schalker Ex-Profis Klaus Fischer (obere Reihe, 3. von rechts) und Olaf Thon (obere Reihe, 6. von rechts) auf den 11. September 2020

BORKEN. Es ist das Comeback von Trainer Ralf Bugla an alter Wirkungsstätte. Für einen Tag. Ein ganz besonderer. Eine „schlagkräftige Truppe“ will er zusammenstellen, sagt er lächelnd. Schließlich wolle man sich nicht blamieren an jenem 11. September 2020, wenn er als Coach einer mit viel lokaler und regionaler Prominenz besetzten Auswahl auf einen Gegner trifft, dessen Name eine enorme Strahlkraft hat. Denn zu einem Benefizspiel kommt dann die Traditionself des FC Schalke 04 in die Netgo-Arena. Im Sinne der feinsten Fußball-Unterhaltung, aber vor allem auch des guten Zwecks. Denn der Erlös aus dem Tag mit blau-weißer Fußball-Prominenz kommt Initiativen in Borken und Umgebung zugute, die sich um Menschen kümmern, die dringend Unterstützung brauchen: der Aktion „Nachbarn helfen“ der Borkener Zeitung in Kooperation mit dem Lions Club Borken, der Stiftung „Aktive Bürger“ sowie „Mtoto wa Tanzania“, das Kindern im ostafrikanischen Land hilft.
Wie geschlossen nicht nur die Kreisstadt an sich, sondern auch die Wirtschaft hinter diesem Kick des Jahres für die gute Sache steht, zeigte sich beim gestrigen Pressetermin. Knapp zwei Dutzend Vertreter von Sponsoren (Stadtwerke Borken, Unternehmensgruppe Netgo, VR-Bank Westmünsterland, Hetkamp GmbH), der Stadt, der SG Borken und auch der begünstigten Initiativen waren gekommen, um an der Werbetrommel zu drehen. Und sie alle hoffen, dass so manches Ticket als Geschenk unterm Weihnachtsbaum landen könnte. Der Vorverkauf startet dementsprechend: Zur Eisbahn-Eröffnung am 29. November gibt’s dort und im Tourist-Info Karten für fünf Euro. Am 2. Dezember startet der Verkauf bei den Sponsoren und bei der Borkener Zeitung.
Aber auch Schalker Legenden hatten gestern den Weg nach Borken gefunden. Wie Olaf Thon und Klaus Fischer. „Wir freuen uns auf Borken“, sagte Thon, der Chef der Knappen-Traditionself. Er bittet gleichwohl Auswahltrainer Bugla um sportliche Fairness. „Wir sind im Schnitt um die 50 Jahre“, sagte er. Unter 38 Jahren solle in Buglas Kader also bitte höchstens ein Kicker sein.
Gar 70 Jahre wird Fischer dann sein. „Vielleicht reicht es für mein Comeback“, sagt der Bundesligaspieler mit der zweithöchsten Torausbeute. Er hatte sich vor sechs Wochen an der Schulter verletzt, musste operiert werden. Aber ohnehin werde sich erst kurzfristig entscheiden, wer im Schalker Dress auflaufen wird, so Thon. Der berichtete von 500 bis 1000 Zuschauern, die die Schalker Tradition bei Spielen sehen wollen. Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing möchte den Schnitt anheben und hofft auf rund 1500 Besucher. Sie sagt: „Ich war von dieser Idee sofort begeistert.“ Sie dürfte es auch sein, die am 11. September um 19.04 Uhr den Ball am Mittelpunkt in Bewegung setzen wird.