Asset-Herausgeber

null Kleine Sonnen leuchten und helfen (30.10.2020)

Kleine Sonnen leuchten und helfen (30.10.2020)

Zwischen den Skulpturen des Künstlers Duván (links) überreichten Gerda Siebelt (2. von links) und Soroptimist-Präsidentin Dr. Elke Vieth (2. von rechts) die Spende an Beate Schmidt (Mitte) von der Aktion „Nachbarn helfen“. Mit dabei Duváns Manager Alberto Canals. Foto: Schönherr

BORKEN. 318 kleine Sonnen leuchten in Borken. So viele Solarleuchten in Sonnenform wurden im Laufe der Artline reloaded verkauft. Da von jeder verkauften Lampe fünf Euro für die Aktion „Nachbarn helfen“ bestimmt waren, konnte die Organisatorin der vierwöchigen Kunstschau, Gerda Siebelt, nun 1590 Euro als Spende überreichen. Beate Schmidt von „Nachbarn helfen“ freute sich über den Beitrag. Die Aktion unterstützt vor allem in der Weihnachtszeit bedürftige Menschen in und um Borken. „Ich denke, dass wir in diesem Jahr mehr Anträge bekommen werden“, sagte Beate Schmidt im Hinblick auf die durch Corona erschwerte Lage vieler Menschen.
Verkauft wurden die kleinen Sonnen im BZ-Ticketcenter, in der Galerie Open Art und über die Soroptimistengruppe Borken. Für deren Präsidentin Dr. Elke Vieth war die Spendenübergabe eine der ersten Amtshandlungen. Seit dem 1. Oktober hat sie das Amt inne. Der Verkauf der Sonnen für den guten Zweck sei eine tolle Aktion gewesen, sagte sie.
Die Artline geht an diesem Wochenende zu Ende. Bis dahin können Kulturfreunde noch in vielen Schaufenstern in der Borkener Innenstadt Bilder und Skulpturen sehen. Die größten Kunstwerke hängen hinter den Fenstern des Verlages Mergelsberg an der Bahnhofstraße. Dort schweben drei große Tänzerinnen, die der kolumbianische Künstler Duván aus Acrylglas hergestellt hat. Die großen Fenster des Verlagshauses seien der perfekte Ort für seine Skulpturen, sagte Duván, der sich zurzeit in Borken aufhält. In der Eingangshalle hätten die Figuren Platz zum Tanzen.
Die eigentlich geplante Finissage zum Abschluss der Artline wird wegen der Coronalage nicht stattfinden, erklärte Gerda Siebelt. Besucher können sich aber am Samstag zwischen 10 und 20 Uhr in der Galerie Open Art am Neutor noch einmal die dort ausgestellten Arbeiten ansehen und die letzten noch verbliebenen kleinen Sonnen kaufen. Am Abend werden ein letztes Mal die 30 kleinen Sonnen eingeschaltet, die im Innenhof der Galerie an einer Baumskulptur hängen. Nach dem Ende der Artline wird Gerda Siebelt die Leuchten an ein Schulprojekt in Malawi spenden.