angle-left Ratsmitglied stiftet für "Nachbarn helfen" (29.12.2017)

Ratsmitglied stiftet für "Nachbarn helfen" (29.12.2017)

BORKEN (pet). Genau 1500,50 Euro hat Christoph Spangemacher gestern für „Nachbarn helfen“ überreicht. Beate Schmidt, Initiatorin der seit knapp 20 Jahre laufenden Aktion von BZ und Lions Club, nahm die Spende gern an. Das Geld komme Hilfsbedürftigen in Borken und Umgebung zu- gute. Allein in der diesjährigen Vorweihnachtszeit wurden mehr als 27.000 Euro an 209 Familien und einzelne Personen verteilt. Ein Gremium, das aus Vertretern der BZ, des Lions Clubs, der Caritas und der Diakonie besteht, entscheidet über die jeweiligen Auszahlungen.

Die krumme Summe, die Christoph Spangemacher auf seinem Spendenscheck eingetragen hatte, kommt nicht von ungefähr. Spangemacher ist Mitglied des Borkener Stadtrates und gestaltet dort für die UWG Kommunalpolitik mit. Zudem ist er Vorsitzender des städtischen Rechnungsprüfungsausschusses (RPA). In dieser Funktion erhält er seit August eine Extra-Aufwandsentschädigung von 300,10 Euro pro Monat. Diesen von der Landesregierung vorgegebenen Aufschlag für alle Ausschussvorsitzenden hatte zuvor der Stadtrat – gegen die Stimmen der UWG – beschlossen. Zugleich hatte der Stadtrat die Verwaltung beauftragt, sich an die Landesregierung zu wenden und darauf aufmerksam zu machen, dass die pauschale Bezahlung nicht dem unterschiedlichen Aufwand der Vorsitzenden gerecht werde.

Spangemacher hatte die Neuregelung bereits vor der Beschlussfassung als „völlig unausgegoren, ungerecht und überhöht“ zurückgewiesen (die BZ berichtete). Für selten tagende Gremien bedürfe es keiner Erhöhung. Da er zu seinem Wort stehe, spende er die fünf Monatssätze seit August, also unterm Strich 1500,50 Euro. Falls die Landesregierung die pauschale Bezahlung nicht rückgängig mache, werde er auch 2018 das Extra einem guten Zweck zur Verfügung stellen, so Spangemacher. Bei „Nachbarn helfen“ komme das Geld ohne Umwege an Ort und Stelle an.