angle-left Zum 18. Mal heißt es "Nachbarn helfen" (01.11.2018)

Zum 18. Mal heißt es "Nachbarn helfen" (01.11.2018)

Nachbarn-helfen-Initiatorin Beate Schmidt und Lions-Präsident Michael Brands werben für die soziale Aktion.

BORKEN/KREIS. (sis) „Nachbarn helfen“ – es geht wieder los. Bereits zum 18. Mal sammeln die Borkener Zeitung und der Lions Club Spenden, um sie eins zu eins an Bedürftige aus dem BZ-Verbreitungsgebiet (Borken, Heiden, Raesfeld, Reken und Velen) zu verteilen. Anträge halten die Kirchengemeinden und die Borkener Zeitung bereit, ebenso wie Caritas und Diakonie.
Bedürftige, die einen Antrag stellen, haben viele Gründe: Schicksalsschläge wie Krankheit oder Tod eines Familienmitglieds, Arbeitslosigkeit, Trennung oder die mehr und mehr zunehmende Altersarmut. Dann steht Weihnachten vor der Tür, und man kann sich nicht einmal ein schönes Essen leisten, geschweige denn Geschenke für seine Lieben. Oft ist es auch nur der Wunsch nach ein paar Winterschuhen oder einer warmen Jacke, der ohne „Nachbarn helfen“ ein Wunsch bliebe.
Im vergangenen Winter wurden bei der Aktion 273 Familien und alleinlebende Menschen unterstützt. Das Vergabegremium verteilte insgesamt 35.050 Euro. Das ist die höchste Summe, die bisher in einer Saison ausgeschüttet wurde. Weitere 6000 Euro sind im Laufe des Jahres noch zusätzlich für besondere Notfälle verteilt worden. Insgesamt hat „Nachbarn helfen“ seit der Premiere im Jahr 2001 429.667,07 Euro an Spendengeld gesammelt und an Bedürftige verteilt.
Das Vergabegremium trifft sich in der Zeit vom 1. November bis Weihnachten mehrere Male, um dafür Sorge zu tragen, dass die Spenden auch den wirklich Bedürftigen zugute kommen. Zum Gremium gehören die Initiatorin Beate Schmidt, Simone Stepper (Borkener Zeitung), Josef Farwick (Lions Club), Gudrun Weber (Caritas) und Birgit Menslage-Blum (Diakonie). Grundstock für die diesjährige Aktion sind 5020,27 Euro. Diese Summe ist seit Ende Januar gespendet worden.