Asset-Herausgeber

Asset-Herausgeber

null Als Dank: Medal of Merit für Leonie Pankratz

Als Dank: Medal of Merit für Leonie Pankratz

    Autor: Marek Nepomucky      Mo., 9. Nov.. 2020

Leonie Pankratz und Peter Behnert. Foto: Anpfiff ins Leben

Seit 2010 spielt Leonie Pankratz für die Bundesliga-Fußballerinnen der TSG 1899 Hoffenheim. Seit 2018 ist sie Kapitän der erfolgreichen Mannschaft. Doch nun endet eine kleine Ära. Die 30 Jahre alte Pankratz verlässt Hoffenheim und spielt künftig in Frankreich. „Ich habe immer noch den gleichen Spaß am Fußball wie vor zehn Jahren“, betont Leonie Pankratz: „Die Überlegung war: Entweder suche ich nochmals eine attraktive Auslandserfahrung oder ich fokussiere mich wirklich ganz auf die Arbeit.“

2010 wechselte die gebürtige Gießenerin in den Kraichgau, feierte mit der TSG 2013 den Aufstieg in die Bundesliga. „In den Anfängen haben wir drei- oder viermal die Woche trainiert - mittlerweile sind es sechs, sieben Einheiten. Das ist auch schön, dass man so ein Stück weit die Professionalisierung des Frauenfußballs miterlebt hat.“

Ihre Zeit bei der TSG endet mit der erfolgreichsten Bundesliga-Saison der Klubgeschichte. Mit 40 Punkten belegen die Hoffenheimerinnen nach 18 Spieltagen den dritten Tabellenplatz. Das letzte Spiel der Außenverteidigerin im heimischen Dietmar-Hopp-Stadion fand aufgrund der Hygienevorschriften vor leeren Rängen statt - keine Fans, die sie nach zehn Jahren in Hoffenheim verabschiedeten, keine große Abschiedsparty.

Doch die besonderen Umstände betrachtete Pankratz nüchtern: „Ich habe irgendwie jetzt auch in der Krise für mich selbst erfahren, dass es wichtig ist, dass man sich selbst zurücknimmt, weil es einfach um das große Ganze geht. Und es gibt so viele tragischere Schicksale als am vorletzten Spieltag keinen Blumenstrauß zu bekommen.“

Ein Wesenszug, der zu der sympathischen jungen Sportlerin passt. Selbstlos hat sie den Lions bei Projekt Lions Anpfiff geholfen. Pankratz steuerte unter anderem wertvolle Impulse bei oder aber perfektionierte die Präsentation. Deshalb hat sie in einer kleinen Runde von Lions-Freund Peter Behnert im Namen und Auftrag von Past-Distrikt-Gouvernorin Cécile Heger nun die höchste Auszeichnung, die ein „nicht Lion“ bekommen kann - die Medal of Merit - überreicht bekommen. Behnert dankte Pankratz und wünschte ihr alles Gute und viel Erfolg in ihrer weiteren sportlichen Laufbahn. Leonie Pankratz ist nun die erste Vertreterin für Lions Anpfiff in Frankreich.

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder, die nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen muss.

Online gestellt von: Ulrich Stoltenberg
Letzte Änderung: Di., 10. Nov.. 2020 10:42

Asset-Herausgeber

Ein Jubiläum im Zeichen der „Jumelage“

Der Lions Club Lahr/Ortenau, hat sein 40-jähriges Bestehen ganz im Zeichen des europäischen Gedankens und der gelebten „Jumelage“ gefeiert.
Weiterlesen

Neujahrsempfang wird zum Treffpunkt

Bei der Ausrichtung des Neujahrsempfanges scheint sich das Organisationsteam jährlich übertreffen zu wollen.
Weiterlesen

„Seit 50 Jahren sind wir schon zusammen!“

Am 4. November 2017 - auf den Tag genau 50 Jahre nach der Gründung des Clubs - feierten die Lions Freunde dieses Jubiläum mit zahlreichen Gästen.
Weiterlesen

Zum 5. Mal: Lions Fidelitas Classic

Am 6. Mai 2018 startet die Lions Fidelitas Classic bereits zum fünften Mal in Folge.
Weiterlesen

100 Jahre Lions - we serve - auch musikalisch

Unter diesem Motto stand 2017 das jährliche Zone-Activity „Domkonzert in Ratzeburg“.
Weiterlesen

Engagement für regionale Jugendprojekte

Bei der Adventskalender-Lotterie der Mainzer Lions Clubs (Mainz, Gutenberg und Schönborn) sowie des Leo Clubs Mainz 2017 wurden 8.000 Kalender verkauft
Weiterlesen