• Anmelden

    Verkauf an bekannten Stellen ist gestartet Lions-Clubs stellen druckfrische Adventskalender für die Städte Arnsberg und Sundern vor

    Die neuen Adventskalender der Lions-Clubs stellten Neu-Mitglied Alfred Schröder, Frank Berting (Präsident Neheim-Hüsten), Eberhard Freiherr von Wrede (Präsident Arnsberg-Sundern), Karl-Heinz Müller (Beauftragter für Adventskalender) und Hubertus Kaiser (Pressebeauftragter) in dieser Woche in Neheim vor. Foto: Rebecca Weber

    Seit neun Jahren verkauft der Arnsberg-Sunderner Lions-Club nun schon seine Adventskalender, der Neheim-Hüstener bereits seit 13 Jahren, mittlerweile mit einer Auflage von 5000 Stück. Damit ist er einer der Begründer der beliebten Tradition im Hochsauerlandkreis, die mittlerweile alle sieben Lions-Clubs übernommen haben. Auch in diesem Jahr sind die Gewinne vielseitig, durch die Unterstützung zahlreicher Geschäfte in Arnsberg, Hüsten, Neheim und Sundern können Teilnehmer insgesamt fast 1000 Preise mit einem Gesamtwert von rund 26.000 Euro gewinnen. Zudem unterstützen zahlreiche weitere Sponsoren die Aktion. In beiden Kalendern ist das Highlight der Hauptgewinn am 24. Dezember: eine Reise im Wert von 1200 Euro. Den Arnsberg-Sunderner Kalender ziert das winterliche historische Rathaus im Stadtteil Arnsberg. „Dies war früher auch das Ständehaus für das Herzogtum Westfalen und ist daher ein bedeutendes, geschichtsträchtiges Gebäude“, hebt Eberhard Freiherr von Wrede, aktuell Präsident des Lions-Clubs Arnsberg-Sundern, hervor. Auf dem Neheim-Hüstener ist, wie seit vielen Jahren, ein Krippenmotiv zu sehen. Diesesmal ist es die Krippe in der Klosterkirche St. Petri zu Oelinghausen. Gedruckt hat den Kalender wieder die Druckerei Dassel. Der Reinerlös, der im letzten Jahr 24.000 Euro in Neheim-Hüsten beziehungsweise 25.000 Euro in Arnsberg- Sundern betrug, wird 2017 wieder in beiden Clubs unter drei Organisationen aufgeteilt. 

    „Natürlich machen wir wieder mit“ 

    Wie schon in Vorjahren geht ein Drittel des Erlöses beider Kalender an die Arnsberger Tafel. In Neheim-Hüsten werden mit den Einnahmen zudem das SkF Familienhilfezentrum Marienfrieden und die Sprachförderung in Neheim-Hüstener Kindergärten unterstützt, berichtet Frank Berting, derzeitiger Präsident des Lions-Clubs Neheim-Hüsten. In Arnsberg und Sundern sind es zudem das Hospiz Raphael des Caritas-Verbandes Arnsberg-Sundern und die Familien- und Schulberatungsstelle in Sundern, die die Spenden erhalten. Den Verantwortlichen beider Clubs war es von Anfang an wichtig, den Organisationen konstante Hilfe gewährleisten zu können. Darüber hinaus böten andere Charity-Projekte im Jahresverlauf zusätzlich die Möglichkeit, weitere Institutionen zu unterstützen. Zusätzlich habe jeder Präsident die Chance, neue Schwerpunkte und eigene Impulse setzen zu können. Die Vorbereitungen für die Kalender laufen schon seit August, mit dem Verkaufsstart beginnt nun die heiße Phase. Froh sind die beiden Clubs über die breite Unterstützung in den Geschäften. So schildert Pressebeauftrager Hubertus Kaiser, er habe bei der Akquise oft den Satz „Natürlich machen wir wieder mit“ gehört. Mit Blick auf den Erfolg der Vorjahre rechnen die Lions-Clubs damit, dass die Kalender auch 2017 schnell ausverkauft sein werden.

    Verkauf und Gewinne 

    Der Verkauf der Kalender läuft bereits seit Freitag. Zu erhalten sind die Kalender in den schon bekannten Verkaufsstellen, für jeweils 5 Euro. In Neheim findet zudem die traditionelle Verkaufsaktion in der Fußgängerzone am 4. und 11. November statt. Die Gewinnnummern können Teilnehmer in den Ausgaben des SauerlandKurier, aber auch online unter www.lions-neheim-huesten.de oder https://www.lions.de/web/lc-arnsberg-sundern einsehen.

    Rebecca Weber