Einloggen

Lions-Club übergibt Erlöse

12.000 Euro für das Hospiz und 2.300 für Bootsprojekt Lions-Club übergibt Erlöse

Das JBZ-Liebfrauen bekam 2.300 Euro: (v.li.) Raphael Röhrig, Dr. Volker Daldrup und Bernd-Otto Iben. Im Bild das zuletzt fertiggestellte Kanu des JBZ. FOTO: GABY DECKER

Mit 12.000 Euro mehr in der Kasse kann das Hospiz Raphael im Frühjahr 2021 die Bau- und Renovierungsarbeiten beginnen. Die Arbeiten sind nötig geworden, nachdem sich nach 14 Jahren erhebliche Mängel auftun. „Es muss Vieles erneuert werden.

Angefangen von der Technik im Haus über abgesengte Fußböden bis zu neuen Farben an den Wänden“, erklärte die stellvertretende Leiterin des Hospiz Helga Müller, im Beisein vom Präsident des Lions-Club Arnsberg-Sundern Bernd-Otto Iben, dem Vorsitzenden des Fördervereins Lions-Club Dr. Volker Daldrup und dem Vorsitzenden der Hospiz-Stiftung Dr. Wilhelm Geldmacher. Im Jahr 2006 war das Hospiz von der Hellefelderstraße in die neuen Räumlichkeiten umgezogen. Hier sind acht Zimmer für die Gäste, die im Hospiz ihren letzten Lebensabschnitt verbringen, vorgesehen. Die zweite Spende des Lions-Clubs in Höhe von 2.300 Euro ging an das JBZ-Liebfrauen. Das Jugendbegegnungszentrum will in einem inklusiven Projekt, bei dem alle Jugendlichen ab 13 Jahren willkommen sind, ein Segelboot bauen. „Der Bausatz stammt aus dem Internet“, so JBZ-Leiter Raphael Röhrig. Die Idee zu dem Segelboot entstammt dem schon über zwei Jahrzehnte alten Projekt „Robinson – Gemeinsam auf dem Weg zum Horizont“.

Neues Boot vom Typ „12 Scamp“

„Hier finden sich Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung zusammen. Es ergibt sich meistens eine Gruppe zwischen sechs und zehn Jugendlichen. Eine fachliche Anleitung und eine intensive pädagogische Betreuung werden natürlich angeboten. Durch das selbstständige Arbeiten in der Gruppe wird auch das so wichtige Selbstwertgefühl gefördert“, erklärt Raphael Röhrig. Das letzte Segelboot wurde vor 15 Jahren gebaut. „Dann mussten wir uns wegen fehlender finanzieller Mittel auf Kanus beschränken“, machte Röhrig klar. Das neue Boot ist vom Typ „12 Scamp“. Der Projektleiter für den Bootsbau ist Peter Radischewski. Die Kosten betragen insgesamt 6.292 Euro. Die Förderung durch Landesmittel beträgt 4.000 Euro. Einmal im Jahr findet normalerweise eine zehntägige Segel- und Zeltfreizeit auf der friesischen Seenplatte statt. Hier können die selbstgebauten Boote zum Einsatz kommen.

VON GABY DECKER

Eine Spende des Lions-Club über 12.000 Euro ging an das Hospiz in Arnsberg: (v. li.) Dr. Wilhelm Geldmacher, Vorsitzender der Hospiz-Stiftung, Lions-Club-Präsident Bernd Otto Iben, die stellvertretende Hospiz-Leiterin Helga Müller und der Vorsitzende des Fördervereins Lions-Club Dr. Volker Daldrup. FOTO: GABY DECKER

Navigationsmenü