Anmelden
 

 

 

Das Motto unserer Präsidentin Sabine Scharnagl

für das Lionsjahr 2018/2019: 

 

Empathie,

Engagement,

Enthusiasmus

angle-left Unterstützung für die Beilngrieser Tafel

Hilfswerk übergibt Spende in Höhe von 1000,- € Unterstützung für die Beilngrieser Tafel

Spendenübergabe an die Vertreter der Tafel

Beilngries (arg) Über 50 Kinder zählen zu den "Tafelkunden" der Beilngrieser Tafeleinrichtung und erhalten - wie auch ihre Eltern - wöchentlich Lebensmittel, können sich gut erhaltene gebrauchte Kleidung aussuchen oder werden bei besonderen Anlässen unterstützt. Damit Feste wie Ostern, Weihnachten oder auch besondere Ereignisse wie der Schulanfang nicht zu einem traurigen Erlebnis werden, teilen die Tafelverantwortlichen um Elfriede Bruckschlögl, Michael Gilch und Maria Lederer Gutscheine für Sachleistungen aus.

 

Damit können in Beilngrieser Geschäften beispielsweise Schulbedarfsartikel, Hefte, Stifte oder auch ein Schulranzen besorgt werden oder aber Sportkleidung und Schuhe.

Das Geld für die Gutscheine stammt aus Spendengeldern. Beträge in Höhe von jeweils 1000 Euro mit dem ausdrücklichen Verwendungszweck "Kinder" überreichten kürzlich das Hilfswerk des Lions Clubs Beilngries und die Raiffeisenbank Beilngries. Bei Letzterer handelt es sich um eine Teilspende aus dem großen Topf, mit dem jährlich die heimischen Vereine und Hilfsorganisationen unterstützt werden.

"Unsere Spende stammt aus dem Erlös des Entenrennens im Herbst vergangenen Jahres", erklärte Hilfswerkspräsident Franz Koller, der gemeinsam mit dem Lions-Gründungspräsidenten Maximilian Huber und Schatzmeisterin Sabine Scharnagl den Scheck für die Lions überreichte. Bank-Vorstand Thomas Schmidtner und seine Mitarbeiterin Christine Heimisch überreichten ihren Scheck aus dem Gewinnsparfond, aus dem die Raiffeisenbank mehrmals jährlich an verschiedene Institutionen und Vereine Geld ausschüttet. Elfriede Bruckschlögl bedankte sich herzlich bei den großzügigen Spendern, "im Namen aller Kinder, die davon profitieren und für die nun die notwendige Hilfe gesichert ist".

 

Von Regine Adam

Donaukurier vom 02.03.2017