• Anmelden

    Inspiration has Faces Get your Wings bei den Lions

    Im Atrium: Philippka von Kleist, Aiane Linden und Anabel C. Ternès (Foto: Christoph Schwärzler)

    Get your Wings - kaum ließe sich ein passenderer Name für das finden, was Get your Wings ausmacht. Die Macherinnen und Macher von GYW sind mit der Mission angetreten, zusammen mit inspirierenden Persönlichkeiten und auf der Basis von Video-Produktion, jungen Menschen digitale Kompetenz, berufliche Orientierung und Perspektiven zu vermitteln. Die Projektidee war schon länger in der Pipeline. 2016 dann der Entschluss, das Vorhaben endlich richtig auf die Straße zu bringen. Denn: Inspiration has Faces. Der Claim von Get your Wings gilt auch für die eigenen Reihen: Die anfängliche Initiative ist inzwischen eine gemeinnützige GmbH mit einem Team aus neun Festangestellten und dreiundzwanzig ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ziel von Get your Wings ist es, junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu begeistern und mittels Persönlichkeiten, die – in welcher Weise auch immer – eine gesellschaftliche Vorbildfunktion einnehmen, berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Die Zeiten, da verschiedene Generationen unter einem Dach lebten und voneinander lernten, sind in unseren Breiten fast überall vorbei.

    Vielen Schülerinnen und Schülern, Jugendlichen, aber auch Berufsanfängern und Studienabsolventen fehlt es an konkreten Angeboten für die erfolgreiche Berufsfindung, es fehlt an Orientierung, an Ausbildungsplätzen oder schlichtweg an Ideen, was mit dem absolvierten Studium anzufangen sei. Nicht selten setzt ein, was allgemein als “digitale Demenz” bezeichnet wird. Was meint dieser Begriff? Anabel Ternès erklärt es uns am Beispiel Nestbau des Rotkehlchens: Jüngere Generationen, die in der Stadt aufgewachsen sind, und nachschauen sollen, wie sich der Nestbau dieses Vogels verhält, kennen diesen Vogel womöglich nur aus dem Internet. Wenn sie nachschlagen, geben Sie wahrscheinlich bei google “Nestbau des Rotkehlchens” ein - genau diese Antwort erhalten sie dann auch. Die Information kann aber nicht behalten werden, wenn sie aus dem Zusammenhang herausgerissen ist und dieser nicht bekannt ist, d.h. beispielsweise, wie das Rotkehlchen denn aussieht oder wo es lebt. In dem Fall kann die Information nicht vernetzt werden und wird vergessen. Hier bricht sich der negative Effekt des Internets bahn. Das Internet scheint vieles einfacher zu machen und bequemer. Es sollte aber nicht das Denken und Behalten abnehmen. Die Anonymität des Internets bietet zudem einen Raum scheinbarer Sicherheit. Alles kann mittels Google herausgefunden werden. Das Netz ersetzt oftmals Erfahrungen, die nun nachgelesen und nicht mehr selbst durchlebt werden. Dies geht manchmal soweit, dass Jugendliche schlechte (aber sichere) Nachrichten der guten (aber unsicheren) vorziehen.

    Hier setzt die Idee von Get your Wings an. Die Initiative schafft Räume, in denen lebendige Erfahrungen gemacht, also selbst durchlebt und reflektiert werden können. Es geht um Vielfalt, um Achtsamkeit und um Bildungsplanung und darum, Menschen unterschiedlicher Herkunft, mit unterschiedlichen Interessen zusammenzubringen, um deren Potenziale zu fördern, auf dass sich junge Menschen zu starken Persönlichkeiten entwickeln. Neben interaktiven Workshops, Live-Veranstaltungen zu verschiedenen Themen sowie Coachings, bspw. im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung, beflügeln sich die Jugendlichen vor allem mittels ihrer eigenen Video-Produktion.

    Denn die Jugendlichen produzieren auch selbst gedrehte Videos von ihren Role Models (Vorbildern): Während des gesamten Produktionsprozesses (Konzeptentwicklung, Auswahl der jeweiligen Role Models, Entwicklung des Interviewleitfadens, bis hin zur Postproduktion) setzt dank der intensiven Auseinandersetzung mit den zu interviewenden Persönlichkeiten ein Reflexionsprozess ein: Wer oder was inspiriert mich eigentlich? Was sind Herausforderungen und wie gehe ich mit ihnen um? Wie definiere ich Erfolg? Wen wähle ich als Interview-Partner und warum? Wie hat es diese oder jene Person geschafft, dorthin zu gelangen, wo sie jetzt steht? Was inspiriert mich an dieser Person oder an dem, was diese Person ausmacht, wie sie lebt, wie sie sich ausdrückt, wie sie sich bewegt und welche Ideale sie hat. Konzentriert befassen sich die jungen Menschen während eines abgesteckten Zeitraums mit einem einzigen Thema und bekommen gleichzeitig das Gefühl, gebraucht zu werden.

    Dabei herausgekommen sind eine für die vergleichsweise kurze Zeit seit Launch des Projekts eine stattliche Anzahl spannender Videos mit beeindruckenden Persönlichkeiten. Vorbilder, die vor der Kamera erzählen, wie sie sich dorthin entwickelt haben, wo sie heute stehen und warum sie tun, was sie tun. Geschichten aus dem (echten statt dem virtuellen) Leben.

    Einige der Video-Clips sind auch auf YouTube zu sehen: Zum Beispiel der ehemalige Patentanwalt, der heute Möbel aus unbearbeitetem Holz fertigt und damit geradezu im Sinne des Wortes zu seinen Wurzeln gefunden hat, der Gin-Brauer aus Berufung oder der Berliner Start-up-Gründer, der mit seinen veganen Burgern nicht nur Veganer*innen begeistert. Get your Wings finanziert sich ausschließlich über Spenden und freut sich über alle, die die Initiative, ganz gleich auf welche Weise, unterstützen. Stets willkommen sind auch inspirierende Role Models für einen beflügelnden Auftritt im nächsten Video.

    Weitere Informationen zu Get your Wings im Internet unter https://getyourwings.de/

    Text: Clarissa-Diana Wilke