Abiturienten/innen studieren hier, aber etwas anders Internationales Projekt: 4-Kenya im County Kwale

&imageThumbnail=3

Seit 2011 ermöglichen wir mit unseren Spenden einen Studienplatz an der Schule für integrative Medizin, und zwar für ein ganzes Jahr.

Vision:  Die 4-Kenya Schule für integrative Medizin hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine neue Generation von Gesundheitspersonal auszubilden, die eine hochwertige medizinische Ausbildung durch die Integration von konventionellen und alternativen Methoden bekommt.

Das führt zu einer Verbesserung der bisherigen Gesundheitsfürsorge, die außerdem für die Menschen in Kenia bezahlbar ist.

(Homöopathische Mittel sind z.B. wesentlich preiswerter als viele der dort angebotenen medizinischen Pharmaprodukte und die Patienten werden kostenlos oder für einen geringen Betrag behandelt)

Die Schule offeriert unterschiedliche Ausbildungen, die von verschiedenen nationalen und internationalen Gremien nach entsprechender Prüfung zertifiziert und anerkannt werden. (z.B. Krankenschwester, Ernährung, Homöopathie mit nationaler und internationaler Zertifizierung, HIV-Management, usw.)
 
Mehr dazu auf der offiziellen Webseite:
http://www.kenyaschoolforintegratedmedicine.org/

Oder auf Facebook mit vielen Fotos und einem Video: 
 
Darüber hinaus verfügt die Schule über ein Netzwerk an Praxen, in denen Studenten/innen praktische Erfahrungen vor Ort machen unter der Leitung ausgebildeter Lehrer und Praktizierender, die alle als Experten ihrer Fachrichtung gelten. Das geschieht in Krankenhäusern, mobilen Praxen über das Land verteilt, sowie einer eigenen, auf dem Campus eingerichteten integrativen medizinischen Tagesklinik.
 

Die Schule öffnet ihre Tore jedes Jahr für Studenten/innen, die sich eine solche Ausbildung nicht leisten können und ist deshalb auf externe Unterstützung angewiesen. Spendengelder ermöglichen diesen Menschen (nach entsprechender Eignungsprüfung) solch ein Studium.

Laut Auskunft der Direktorin ist das heute wichtiger denn je, denn der derzeitige Fokus auf die vielen aktuellen Krisengebiete lässt Projekte wie dieses schneller in Vergessenheit geraten.

Die Holländerin und Homöopathin Marie Magré ist Gründerin und Direktorin der Schule. Ihre Lebens-Vision hat sie konsequent mit etwas Eigenkapital begonnen und nach und nach den Ausbau der Schule unermüdlich mit Hilfe vieler Spenden und Sponsoren finanziert. Sie hat die Unterstützung der offiziellen Gesundheitsbehörden der Kreisstadt Kwale erwirkt, die ihr weiteres Land für den Ausbau „geschenkt“ hat und an einem gemeinsamen Gesundheitskonzept interessiert ist. Darüber hinaus wird die Ausbildung dieses integrativen Medizin Modells zur Zeit sogar durch ein mehrjähriges „co-funding“ Programm der EU gefördert.

Diese EU-Unterstützung bewirkt eine offizielle Zusammenarbeit mit dem Gesundheitswesen des Landes Kwale (730.000 Einwohner). Die Direktorin sagt: "Fast 10 Jahre lang habe ich daran gearbeitet, einen Weg zu finden, unsere Ausbildung mit einer Verbesserung des allgemeinen Gesundheitswesens auf Landesebene zu bewirken und die einzelnen Gemeinden miteinander zu verknüpfen".

Durch die Entwicklung einer besonderen App un einer dreimonatigen Ausbildung von freiwilligen Gesundheitshelfern werden zum ersten Mal zuverlässige, digitale Daten erhoben und eine nachhaltige Verbesserung im Gesundheitswesen erzielt.

Ich selbst habe diese Schule 2011 durch einen privaten Spendenaufruf von 6.000 Euro und einem mehrwöchigen kostenlosen Unterricht in Methoden der Klopfakupressur aus der energetischen Psychologie vor Ort unterstüzt. 

Diese (Selbsthilfe-)Methode sollte den Teilnehmer/innen ein Werkzeug zum Management ihrer Emotionen und Selbstfürsorge an die Hand geben mit der Absicht, ihren späteren Umgang mit Patienten professioneller ausüben zu können. 

Es ist eine Ehre für unseren Club, solch eine engagierte Frau und ihre Vision mit dieser langfristigen Perspektive zu unterstützen.

Gisela Kissing

Präsidentin 2018/19 des Clubs Berlin-Bellevue-Charlottenburg