Nachbarschaftszentrum Suppenküche Lichtenrade e. V.

Die erste Idee zur Gründung einer Suppenküche in Lichtenrade kam dem inzwischen verstorbenen Ernst-Ludwig Koch, evangelischer Seelsorger im Bezirk. Schon 2003 hatte Herr Koch den steigenden Bedarf im Bezirk erkannt.
Am Sonntag, den 4. September 2005, wurden der erste bunte Gemüsetopf und ein Obstsalat an die ersten schüchternen zehn Gäste ausgeteilt. Es wurde um Ehrenamtliche geworben, freitags und samstags Lebensmittel gesammelt, sortiert und ab Sonntag um 8 Uhr das warme Mahl zubereitet. Das Angebot wurde und wird dankbar angenommen. Das erfahren die Ehrenamtlichen jeden Sonntag aufs Neue.
Die Suppenküche verzichtet auf den Nachweis der finanziellen Bedürftigkeit und gemäß der Satzung erhält jeder Gast ohne Ansehen der Person, des Alters oder der Herkunft und Religion Essen und, wenn vorhanden, Lebensmittel.
Die Suppenküche Lichtenrade e. V. ist mit  ihrem kostenfreien Essens- und Lebensmittelangebot einmalig im Süden Berlins.

Inge Wilkens-Tesch