Anmelden

Wandel seit den 90er Jahren

Auszug aus unserer Chronik Wandel seit den 90er Jahren

Ab den 1990er Jahren, spätestens ab deren Mitte, trat ein gewisser Wandel im Lions Club Bonn-Godesberg ein. Dieses geschah moderat, wohl kaum merklich, aber mit der Zeit bei genauerem Hinsehen doch erkennbar. Zu erklären ist die Veränderung wohl mit dem Wandel des Umfeldes in Bonn, d.h. dem Wandel von der ehemaligen Bundeshauptstadt zu einer eher vielschichtigen Bundesstadt mit neuen Behörden, Wirtschaftsunternehmen und Vertretungen der Vereinten Nationen. Dieser wirkte sich zum Teil auch bei der Aufnahme neuer Mitglieder. Letztlich kamen damit auch andere Ideen und Verhaltensweisen in den Club, mit Wirkung auf das Clubleben.

Zum Wandel gehörte eine Veränderung bei den Berufen unserer Mitglieder - weniger Ministerial- und Behördenmitarbeiter, mehr freie Berufe wie Ärzte, Kaufl eute oder Rechtsanwälte. Mitgliedschaft infolge von Zuzügen in den Bonner Raum und auch die Aufnahme von jüngeren Mitgliedern kamen hinzu. Damit einher ging wohl auch ein Generationswechsel. Die Gründer- und Aufbaugeneration wurde in der Führung des Clubs und damit in seiner inhaltlichen Ausrichtung durch Mitglieder, die in den späten 1980er Jahren und danach aufgenommen wurden, abgelöst.

Einige Beispiele machen die Veränderungen deutlich. Mit der Zeit ließen die Auswahl politischer Themen und vor allem die intensiven politischen Diskussionen nach. Vortragsthemen und Vortragende sind breiter gestreut und spiegeln häufig die Interessen und auch beruflichen Verbindungen des Präsidenten und seines Clubmasters wieder.

Ab Anfang der 2000er Jahre wurden vermehrt Außenaktivitäten begonnen, die sich zum Teil als feste Bestandteile der „Activities“ und des Clublebens etabliert haben. Neben den Treffen im Clublokal werden regelmäßig Besuche in Museen, in Wirtschaftsunternehmen, bei Konzerten oder Karnevalsveranstaltungen eingestreut. Häufi g wird im Frühjahr ein Konzert durch den Club organisiert, über viele Jahre mit Lions-Freund Christoph Beckmanns als „spiritus rector“ und mit dem Nachwuchspianisten Fabian Müller aus Bonn. Andere Konzerte mit Jazz oder Gospelgesang kamen hinzu. Ein besonderes Vorhaben ist das seit 2005 von Lions-Freund Heinrich K. Alles initiierte jährliche Fischessen. Es findet jeweils am Aschermittwoch als Zonen-Veranstaltung statt. An anderer Stelle wird näher darüber berichtet.

Seit 2002 nimmt unser Lions Club auf Initiative des damaligen Präsidenten, Michael Gussone, sowie Lions-Freund Dietmar Klos am Stadtfest von Bad Godesberg teil. Letzterer hat mit Hilfe wechselnder Lions-Freunde diese Activity über viele Jahre geleitet oder daran führend mitgewirkt, später auch die Lions-Freunde Jens Büchner, Horst-Dieter Fumi, Jürgen Fröhling und Robert Wiedemann. Diese Activity dient dazu, den Club und seine Ziele in der Öffentlichkeit zu präsentieren, durch gemeinsames Handeln die Clubgemeinschaft zu vertiefen und nebenbei noch Spendengelder zu erzielen. Wurden in den ersten Jahren Abendkleider und Accessoires erfolgreich verkauft, stehen seit langer Zeit Kaffee, Kuchen, Waffeln oder Quiche, aber auch andere „Gaben“, vom Modeschmuck bis hin zu Kinderspielzeug, die Auslosung eines Präsentkorbes und der Einsatz eines „Glücksrades“ im Angebot. In den nunmehr 15 Jahren konnten rund 27.000 Euro als Einnahmen verbucht und caritativen Zwecken zugeführt werden. Der Spaß am gemeinsamen Wirken vieler Mitglieder des Clubs, von deren Damen und oft auch Kindern, sowie der jeweils abschließende Ausklang beim Italiener „Valtelina“ sprechen für die zur Tradition gewordene Activity.

Clubreisen sind ein weiteres belebendes Element und eine gute Gelegenheit, sich noch besser kennenzulernen. Inzwischen sind Clubreisen ein jährlich wiederkehrendes Ereignis. An einem Wochenende werden interessante Städte bereist, häu- fi g in Deutschland und mit gemeinsamer An- und Rückreise im Bus. Viele Gespräche werden geführt, Reiseproviant, bereitgestellt von einigen Damen, gerne angenommen und auch schon einmal ein fröhliches Lied gesungen. Die Aufenthalte und kulturellen Führungen in den Reisezielen sind stets gut gestaltet. 1. Stadtfest Bad Godesberg 2002 42 Das Leben im Club Inzwischen wurden u.a. folgende Städte bereist: Prag, Eisenach, Trier, Würzburg, Weimar, Speyer, Paris, Maastricht, Mainz und Aachen.

Eine weitere Veränderung ist im Laufe der Jahre eingetreten. Die Damen der Clubmitglieder wurden vermehrt in die Veranstaltungen des Clubs einbezogen. Seit Ende der 1980er Jahre wurden die Damen zu den Clubabenden eingeladen und belebten diese auch durch rege Teilnahme. Dieses war auch deswegen sinnvoll, weil neben einigen interessanten Vorträgen häufi g auch besagte Außenveranstaltungen durchgeführt wurden. In den letzten Jahren wurden die Damen auch zu relevanten Vorträgen am montäglichen Mittagstisch eingeladen, was durch Clubbeschluss seit dem Jahr 2013 für alle Veranstaltungen gilt. Die Ausnahme sind die halbjährlichen Mitgliederversammlungen. Damit sind unsere Damen, soweit sie wollen, schon nahezu gleichberechtigte Mitglieder und nicht nur, wie in früheren Jahren, „schmückendes Beiwerk“, sowie starke Unterstützerinnen von Veranstaltungen.

Eine Veränderung der letzten Zeit ist eine Wiederbelebung des Stammtisches. Ein neues Lokal wurde mit dem „Löwen“ in Bad Godesberg gefunden. Der Zulauf zu diesem mehr informellen Treffen ohne Programm und zum gemütlichen „Klönen“- rheinisch „Klaaf“ – ist stetig angestiegen, was die Beliebtheit des Stammtisches verdeutlicht.

Hergebrachte Ereignisse im Clubleben dagegen sind die Mitgliederversammlungen. Zumeist stark besucht, wird hier heiß und innig, oft auch sehr lange um die Ausrichtung des Clubs und besondere Vorhaben gerungen. Die Entlastung des alten Vorstandes ist zumeist schnell erledigt, zumal alle immer ihr Bestes gegeben haben. Der neue Vorstand, sich rankend um den neuen Präsidenten, ist vorausgewählt und wird gerne bestätig - ist man doch froh, wieder Lions-Freunde gefunden zu haben, die die Hauptarbeit für ein Jahr übernehmen.