Der Lions Club Bonn-Rhenobacum hilft weiterhin den Opfern der Hochwasserkatastrophe

Der Lions Club Bonn-Rhenobacum hilft weiterhin den Opfern der Hochwasserkatastrophe

Unser Clubmaster Stefan Raetz berichtet aus den Hochwassergebieten

 

Liebe Lionsfreunde,

gestern (07.09.2021) sind unser Präsident LF Michael F. Firmenich und ich wieder auf Spendentour gewesen. Wir starteten von der Pallottikirche aus, die ich weiterhin als Spenden-Großlager für Flutopfer „betreibe“. Auch gut 7 Wochen nach der Flutkatastrophe im südlichen Rheinland ist die Betroffenheit groß. Das Wasser ist aus den Gebäuden entfernt, die Trockner laufen immer noch, der Schlamm ist rausgeschippt, der Hausrat liegt auf der Müllkippe, das Leben spielt sich bei Freunden, Bekannten, der Notunterkunft oder im Garten ab, die Sorgen bleiben, die Aufgaben sind noch riesig. So treffen wir die Betroffenen an. Die junge Grundschullehrerin, die nicht mehr im Haus wohnen kann, da der Ölgeruch immer noch unerträglich ist und das Öl auch die Wände im Erdgeschoss hochgezogen ist. Oder die Frau, die aus dem Überseecontainer lebt, da das Haus noch unbewohnbar ist. Das ältere Ehepaar in Rheinbach-Flerzheim, die ihr schmuckes Fachwerkhaus bis 1,80 m im Hof unter Wasser hatten und sich aus dem Fenster im Obergeschoss schwimmend retteten. Das junge Ehepaar in Rheinbach-Sürst-Hardt, die sich gerade alles im Anbau am Fachwerkhaus ausgebaut hatten und jetzt wieder vor dem Rohbau stehen. Die verzweifelte ältere Dame in Rheinbach-Wormersdorf, die sich in der Flutnacht in der Panik noch einen Wirbelbruch zuzog. Oder die Seniorin, die früher selber Älteren half und nun in ihrer Souterrainwohnung alles verloren hat und im Obdach wohnt. Alles Schicksale und doch nur einige, wenige Beispiele. Die Ergriffenheit über die großzügige Barspende der Lions war überall zu spüren. Teilweise Ungläubigkeit - aber immer große Dankbarkeit an uns vor Ort und die vielen weiteren Spender. Wir machen weiter! 

 

 

Der LC Bonn Rhenobacum unterstützt die Ferienfreizeit

Der LC Bonn Rhenobacum unterstützt die Ferienfreizeit

Ein Artikel aus der Zeitung Wir in Meckenheim und Rheinbach

Der Lions Club hilft in den Hochwassergebieten

Der Lions Club hilft in den Hochwassergebieten

Die Spendenübergabe

Unser Clubmaster Stefan Raetz berichtet  aus den Hochwassergebieten

Es gibt weiterhin ein hohe Spendenbereitschaft für das Hilfswerk:

Am 12.08.2021 habe ich symbolisch 1.000,- € von der Provinzial-Versicherung überreicht bekommen. Das war das kleine Dankeschön für das kostenlose Büro in meinem Gründer- und Technologiezentrum, denn auch die Geschäftsstelle der Provinzial war in Rheinbach geflutet. Der Betrag wird von der Provinzial überwiesen. 

Ein Karnevalsclub aus Queckenberg-Loch, dort wo die Zerstörung in Rheinbach am größten ist, bedankt sich für unsere Unterstützung der Betroffenen mit der Überweisung der Mitgliedsbeiträge eines Jahres! Toll.

Ein Unternehmen aus Bebra, das ich an die Stadt vermittelt hatte, wird die bezahlte Rechnung der Stadt für Baggerfahrten an uns spenden. Auch gut 15.000,- €. 

Der LC Heidelberg legt nochmal mit weiteren 7.000,- € nach. 

Und so geht es jeden Tag weiter.

Bei Deutschland Hilft sind wir Lions auch gut bekannt. Hier läuft die Auszahlung von jetzt sogar 2.500,- € an jede von uns in NRW unterstütze Familie und weitere von mir benannten Schicksalen über die Malteser. Das sind zusammen nochmal über 280.000,- € - neben unserer Förderung! Das hilft! Ohne unser Engagement mit der Sicherheit wirklich Bedürftige zu unterstützen würde das Deutschland Hilft mit den Maltesern das nicht tun. 

 

Bericht unseres Clubmasters aus den Hochwassergebieten

Bericht unseres Clubmasters aus den Hochwassergebieten

Unsere Clubmaster Stefan Raetz berichtet aus den Hochwassergebieten:

Die nächsten 3 Spenden aus dem „75.000,- €-Topf" sind gestern von LF Hubertus Frieling und LF Jürgen Antwerpen und mir in Rheinbach und Euskirchen verteilt worden. Morgen folgen 4 oder 5 Termine in Flerzheim und Oberdrees. Am Mittwoch dann 1 oder 2 Termine in Odendorf. Am Freitag hatte ich 3 Spenden nach Queckenberg-Loch und 2 nach Neukirchen gebracht. Dann sind die ersten 75.000,- € der Stiftung der Deutschen Lions an 15 bedürftige Familien der Region verteilt. Ein weiterer Antrag wird gerade auf den Weg gebracht. 

Das Erlebte ist in Worte nicht zu fassen. Menschen, die fast alles verloren haben. Menschen, die um ihre Zukunft bangen. Menschen die trotzdem Hoffnung haben. Menschen, die dankbar sind noch zu leben. Menschen, die sich um Ihre Kinder sorgen. 

Aber alle danken den Lions für die großzügige Unterstützung in größter Not. Sie sagen DANKE, dass wir sie nicht vergessen haben. 

Weiter unten gibt es noch einen Hinweis auf "Rheinbach liest". 

Asset-Herausgeber

Wir trauern um unseren Lionsfreund Rudolf Arendt

Wir trauern um unseren Lionsfreund Rudolf Arendt

Lionsfreund Rudolf Arendt 1923 - 2021

 

Die Mitglieder des Lions Clubs Bonn-Rhenobacum und ihre Angehörigen 
trauern um ihren hochgeachteten

Lions- Freund
Rudolf Arendt

 

Unser Gründungsmitglied engagierte sich in vorbildlicher Weise seit vierzig Jahren für die Lions-Idee „We serve“. Im Lions-Jahr 1983/1984 übernahm er die Präsidentschaft als erster gewählter Präsident des Clubs, von 1984 bis 1986 war er Zonenchairperson. Bis in die Gegenwart war er Mitglied in verschiedenen Arbeitsgruppen. 1985 wurde er mit dem Presidents Appreciation Award ausgezeichnet.

Konteradmiral a.D. Rudolf Arendt überzeugte durch sein gesamtes Wesen: Seine Geradlinigkeit, sein klares Urteil und durch seinen Umgang mit Menschen. Ihnen galt seine ganze Aufmerksamkeit. Fürsorglichkeit, Taktgefühl und Humor prägten sein Handeln seit den frühen Jahren als U-Bootkommandant bis zu den letzten Tagen im Club. Er hatte eine charmante Art, sich an Diskussionen zu beteiligen, seine zusammenfassenden
und weiterführenden Anmerkungen hatten regelmäßig die Qualität eines Schlusswortes.

Er wird uns in Erinnerung bleiben als ein Mensch mit herausragenden Charaktereigenschaften, voller Tatkraft, getragen vom Willen, zuzupacken, wo immer dies nötig war. Er hat sich weit über die Grenzen unseres Lions-Clubs hinaus verdient gemacht. Er bleibt uns allen ein Vorbild.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen

 Lions Club Bonn-Rhenobacum

Michael F. Firmenich, Präsident