Der LC Bonn Rhenobacum trauert um Herbert Kihm

Der LC Bonn Rhenobacum trauert um Herbert Kihm

Der Lion Club Bonn Rhebacum trauert um sein langjähriges Mitglied Herbert Kihm, der am 12. November 2021 im Alter von 95 Jahren verstorben ist.

Lions Club Bonn Rhenobacum hilft den Hochwasseropfern

Lions Club Bonn Rhenobacum hilft den Hochwasseropfern

Unser Clubmaster Stefan Raetz berichtet

Heute (18.10.2021) brachte unser Schatzmeister des Hilfswerkes, LF Manfred Weizbauer, „neues" Bargeld. Rechtzeitig für die heutige Spendenübergabeaktion in Rheinbach und Oberdrees. Ich dachte inzwischen schon alles gesehen zu haben, wurde aber heute eines Besseren belehrt. Da leistet sich nach vielen Jahren fleißiger Arbeit eine Familie aus Pakistan ein Reihenmittelhäuschen. Die Wassermassen liefen ins Erdgeschoss und in den Keller. Dort explodierte der Stromkasten. Die Druckwelle hat unter dem Dach im 2. Obergeschoss die Deckenpaneele herausgerissen. Was für eine Gewalt! Das Haus ist verrußt und noch nass. Oder die Versicherung, die die Bewohner eines Fachwerkhauses in Oberdrees von Tag zu Tag weiter vertröstet. Erst jetzt, 3 Monate nach der Flut, wird der Boden herausgeschlagen. Es stinkt, es modert. Natürlich auch keine funktionierende Heizung mehr. Im Obergeschoss auf 20 m² leben die Eltern mit dem fast erwachsenen Sohn. Der Feuerwehrmann in Rheinbach wohnt am tiefsten Punkt der Straße, unmittelbar am Bahndamm. Hier hat die Flut alles mitgerissen was durch die Tür und später durch die herausgerissene Wand passte. Der Musiklehrer im Rodderfeld hat alle seine Noten, seine Musikgeräte und Aufzeichnungen im Keller verloren. Das Erdgeschoss gleicht einem Rohbau bevor der Verputzer kommt. Die junge Mutter in Oberdrees ist verzweifelt wie sie das alles schaffen soll. Der einfache Job in einem Zentrallager reicht nicht, um das kleine Zuhause jemals wieder aufzubauen. Heute erreichte mich auch wieder ein nettes Dankeschön einer Familie aus Sinzig. Auch hier hatten wir mit unserer Spende der Lions wieder Hoffnung ins Haus getragen. Ein guter Wochenanfang. Weitere Spendenübergaben folgen.  

Stefan Raetz

Lions Club Bonn Rhenobacum hilft den Hochwasseropfern

Lions spenden Wärme Lions Club Bonn Rhenobacum hilft den Hochwasseropfern

Unser Clubmaster berichtet von der Hochwasserhilfe für die menschen in den Hochwassergebieten

 
 
Heute (11.10.2021) hat unser Präsident LF Michael F. Firmenich dem Bürgermeister der Stadt Rheinbach, Ludger Banken, die 100 von unserem Club gespendeten Heizungsradiatoren übergeben. So kann die Stadt, die auf meine Initiative hin selber 100 Stück erworben hat, nun 200 Heizungsradiatoren à 2000 Watt an bedürftige Flutopfer ohne Heizung ausleihen. Weitere 200 Stück hat die Gemeinde Swisttal erworben. 100 Stück die Stadt Meckenheim. Mit der Spende aus den Zuwendungen zur Beisetzung von Marion Hüttel erhalten durch uns Lions 100 Familien dringend benötigte Wärme. Immer noch sind viele Häuser ohne Heizung. Die Elektrik stand unter Wasser, die Steuerung ist zerstört und die Öltanks sind aufgeschwommen und geplatzt. Rechtzeitig vor der kalten Jahreszeit konnten wir helfen. Unterstützt wurden wir dabei von der Rhein-Sani GmbH, die die Heizungsradiatoren unter Einkaufspreis besorgt hat. Unser Präsident Michael F. Firmenich erläuterte die Hilfe unseres Clubs in der Flutkatastrophe. Jetzt sind bereits 500.000 € an zweckgebundene Spenden eingegangen und direkt vor Ort zu den Familien gebracht worden. Bürgermeister Ludger Banken dankte unserem Präsidenten Michael F. Firmenich für die enorme Unterstützung durch unseren Club. Gerade das Thema „Heizung" hat die Verwaltung stark beschäftigt. Unsere Spende kann die größte Not schnell lindern. Auf dem Übergabe-Foto vor dem Rheinbacher Rathaus sind von links nach rechts zu sehen: Max Gottmann (GF Rhein-Sani GmbH), Stefan Raetz, Bürgermeister Ludger Banken, Erster Beigeordneter Dr. Raffael Knauber, Präsident Michael F. Firmenich, Mohamed Moussa (GF Rhein-Sani GmbH)
 
Stefan Raetz

 

 

 

Weihnachtskonzert am 07.11.2021

Weihnachtskonzert am 07.11.2021

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Nach fast zwei Jahren Unterbrechung wird am 7. November im Stadttheater in Rheinbach wieder unser traditionelles Benefizkonzert mit dem Bonner Jugendsinfonieorchester stattfinden. Nach Corona und Flut tritt damit hoffentlich wieder Normalität ein!

Andreas Winnen hat ein außerordentlich attraktives Programm zusammengestellt, das im zweiten Teil mit einer Welturaufführung und einem bühnenpräsenten Solistenduo glänzt. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Plakat.

Rheinbacher Geschäftswelt in den Zeiten der Coronapandemie

4. Clubabend des LC Bonn Rheonobacum Rheinbacher Geschäftswelt in den Zeiten der Coronapandemie

 

Mit leichter Verwunderung und spürbarer Enttäuschung lasen nicht nur die Mitglieder unseres Clubs im Bonner Generalanzeiger den Artikel über die Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins Rheinbach. Die Überschrift lautete: „Weihnachtsmarkt auch für dieses Jahr abgesagt“. Als Begründung wurden die Vorgaben zu Großveranstaltungen sowie der Verlust zahlreicher Lichterketten durch die Flutkatastrophe genannt.

In Abwesenheit des Präsidenten hieß am vierten Clubabend unser Lions- Freund Jürgen Antwerpen den ersten Vorsitzenden des Gewerbevereins Oliver Wolf herzlich willkommen. Er sprach über „Auswirkungen von Corona und Flut auf die Gewerbetreibenden“.

Vor der erfreulichen Kulisse von mehr als 30 Damen und Herren stellte Oliver Wolf zuerst den Gewerbeverein Rheinbach vor. Der Verein versteht sich als Interessenvertretung für seine etwa 220 gewerbetreibenden Mitgliedern, die die Bereiche Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie und Handel vertreten. Das Ziel ist, die Attraktivität der Einkaufsstadt Rheinbach durch gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen (z.B. verkaufsoffene Sonntage) zu erhöhen und somit die wirtschaftliche Entwicklung positiv zu beeinflussen.

Die vergangenen zwei Jahre stellten für den Verein eine besondere Herausforderung dar. Der unermüdliche Kampf der Gewerkschaft verdiim Jahre 2019 gegen verkaufsoffene Sonntage sowie die pandemiebedingten Schließungen ab dem Frühjahr 2020 führten Einzelhandel und Gastronomie in existenzbedrohende Situationen. Baumärkte und verschieden Branchen im Handwerk blühten dagegen auf.

Oliver Wolf unterstrich die hohe Bedeutung moderner Medien. Ausschließlich die verzugsfreie Unterrichtung der gültigen Bestimmungen ermöglichte den Mitgliedern des Vereins, sich sofort korrekt zu verhalten. Mitteilungen auf Papier wären nach Satz, Druck und Verteilung bereits überholt gewesen.

Bis auf sehr wenige Ausnahmen waren die Möglichkeiten, einen Liefer- und / oder Abholservice anzubieten, nicht präsent. Ergänzend zu dem Aufruf, lokal einzukaufen und sich nicht in die Hände von Onlinefirmen zu begeben, verhalfen sowohl Kunden als auch Änderungen der Geschäftspraktiken, Gewerbetreibenden in der Stadt Rheinbach zu überleben.

Mitte Juli 2021 brach die Flut über die Stadt herein. Jedes Geschäft in der Innenstadt war direkt betroffen. Fehlende Elektrizität legte das wirtschaftliche Leben lahm. Nach neun Tagen öffneten die ersten Geschäfte, die von Wasser- und Schlammmassen verschont waren. Andere benötigen noch Monate, um die verheerenden Schäden zu beheben. Einige werden auf Grund der Verluste nicht wieder öffnen!

Ohne vom Auditorium darauf angesprochen zu werden, versuchte Oliver Wolf Verständnis für die Absage des diesjährigen Weihnachtsmarktes zu gewinnen. Zurzeit sind die Besucherzahlen nicht einzuschätzen, die Durchführung einer Kontrolle wäre nicht zu gewährleisten. Da die Mitglieder des Gewerbevereins durch ihre Beiträge das Risiko der Veranstaltung tragen, sei für dieses Jahr ein verändertes Format angedacht. 24 Adventstüren in der Innenstadt werden als Alternative durchgespielt, d.h., jeden Tag bietet ein anderes Geschäft eine Überraschung. Oliver Wolf schloss mit den Worten, dass er positiv in die Zukunft blicke.

Der Clubabend endete mit einem kurzen Gedankenaustausch, einem Blick auf das Benefizkonzert des BJSO und der fantastischen Information, dass wir mit weiteren Lions-Clubs annähernd € 500.000 Spenden gesammelt haben.

Als Lions hoffen wir, dass trotz der Absage des Rheinbacher Weihnachtsmarktes kleinere Aktionen vor den Geschäften oder an Plätzen für die richtige Atmosphäre in der Vorweihnachtszeit sorgen.

Wir sind bereit und werden uns einbringen!


H. Frieling, Clubsekretär

 

​​

Der Lions Club Bonn-Rhenobacum hilft weiterhin den Opfern der Hochwasserkatastrophe

Der Lions Club Bonn-Rhenobacum hilft weiterhin den Opfern der Hochwasserkatastrophe

Unser Clubmaster Stefan Raetz berichtet aus den Hochwassergebieten

 

Liebe Lionsfreunde,

gestern (07.09.2021) sind unser Präsident LF Michael F. Firmenich und ich wieder auf Spendentour gewesen. Wir starteten von der Pallottikirche aus, die ich weiterhin als Spenden-Großlager für Flutopfer „betreibe“. Auch gut 7 Wochen nach der Flutkatastrophe im südlichen Rheinland ist die Betroffenheit groß. Das Wasser ist aus den Gebäuden entfernt, die Trockner laufen immer noch, der Schlamm ist rausgeschippt, der Hausrat liegt auf der Müllkippe, das Leben spielt sich bei Freunden, Bekannten, der Notunterkunft oder im Garten ab, die Sorgen bleiben, die Aufgaben sind noch riesig. So treffen wir die Betroffenen an. Die junge Grundschullehrerin, die nicht mehr im Haus wohnen kann, da der Ölgeruch immer noch unerträglich ist und das Öl auch die Wände im Erdgeschoss hochgezogen ist. Oder die Frau, die aus dem Überseecontainer lebt, da das Haus noch unbewohnbar ist. Das ältere Ehepaar in Rheinbach-Flerzheim, die ihr schmuckes Fachwerkhaus bis 1,80 m im Hof unter Wasser hatten und sich aus dem Fenster im Obergeschoss schwimmend retteten. Das junge Ehepaar in Rheinbach-Sürst-Hardt, die sich gerade alles im Anbau am Fachwerkhaus ausgebaut hatten und jetzt wieder vor dem Rohbau stehen. Die verzweifelte ältere Dame in Rheinbach-Wormersdorf, die sich in der Flutnacht in der Panik noch einen Wirbelbruch zuzog. Oder die Seniorin, die früher selber Älteren half und nun in ihrer Souterrainwohnung alles verloren hat und im Obdach wohnt. Alles Schicksale und doch nur einige, wenige Beispiele. Die Ergriffenheit über die großzügige Barspende der Lions war überall zu spüren. Teilweise Ungläubigkeit - aber immer große Dankbarkeit an uns vor Ort und die vielen weiteren Spender. Wir machen weiter! 

 

 

Der Lions Club Bonn Rhenobacum unterstützt weiterhin die Opfer der Flutkatastrophee

Der Lions Club Bonn Rhenobacum unterstützt weiterhin die Opfer der Flutkatastrophee

Im Erdgeschoss eines Hauses im Wiederaufbau

Unser Clubmaster Stepahn Raetz berichtet am 28.09.2021 von der Hilfsaktion:

gestern waren LF Hubertus Frieling und ich erneut zur Übergabe von 10 x jeweils 3.000 € Bar-Spenden an von der Flutkatastrophe betroffene Familien in Rheinbach, Rheinbach-Flerzheim, Rheinbach-Ramershoven, Rheinbach-Merzbach, Meckenheim und Swisttal-Odendorf unterwegs. Auch knapp 11 Wochen nach der verheerenden Naturkatastrophe ist die Not, das Leid, die Verzweiflung, die Überforderung in den Familien zu sehen und zu spüren.
 
Der gestandene „Schließer im Knast" weint voller Emotionen bei der Geldübergabe. Der wohnungslose Lagerarbeiter fällt einem um den Hals – er kann nicht glauben, dass an ihn gedacht wurde. Die alleinerziehende Mutter erzählt, erzählt, erzählt und berichtet von den Spannungen im „Obdach" bei den Schwiegereltern. Die ebenfalls alleinerziehende Mutter am jetzt absolut trockenen Orbach hat die Hauswand des Fachwerkhauses verloren. Wasser, Geröll und hineinkrachende Autos haben die Fassade zerstört. Jetzt baut sie alles wieder auf. Ohne Versicherung – aber mit viel Lebensmut. Die Familie mit dem geplatztem Heizöltank, wo auch über 2 Monate später der Geruch noch im weiterhin unbewohnbarem Haus deutlich zu spüren ist. Die türkische Familie in Meckenheim, die sich ein eigenes Zuhause aufgebaut hat und nun vom großen Familienclan unterstützt wird. Die völlig überforderte Arbeitslose mit gepfändeten Konto und Schimmelbefall in der Wohnung bis unter die Decke, die sich nur von Tag zu Tag rettet und nun psychologische Hilfe sucht. Der Ortslandwirt, der die ganze Flutnacht auf dem Fenstersims gesessen hat und mit dem Boot gerettet wurde.
 
Das sind nur ein paar Einblicke. Es fällt auf, dass unsere Zeit, die wir den Betroffenen schenken, wichtig ist. Die Flutopfer reden sich frei, schildern die Flutnacht, berichten über das Aufräumen, sind dankbar für die Nachbarschaftshilfe, koordinieren den Wiederaufbau und schildern ihre Hoffnungen für die Zukunft. Noch ist Hoffnung, trotz aller Rückschläge, da – aber es wird noch eine schwere Zeit. Jetzt kommt die dunkle und kalte Jahreszeit. Ich konnte inzwischen 500 leistungsstarke Heizungsradiatoren über einen Rheinbacher Großhändler ordern, die 25 % unter Einkaufspreis abgegeben werden. Etwas Wärme in der kalten Jahreszeit – nicht nur für das Herz. 
 
Ich werde am Donnerstag beim Clubabend (nicht vergessen!), wo es thematisch um die Auswirkungen von Corona, Flut und Onlineshopping auf unseren Einzelhandel in der Innenstadt geht, kurz berichten. 
 
Anbei ein paar Bildimpressionen – wie immer dezent, anonym und ohne Effekthascherei. Nächste Woche geht es zu weiteren Spendenempfänger in der Region. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön. Die Hilfe ist wichtig und kommt an.
 

​​​​​​​

Rheinbacher Geschäftswelt in den Zeiten der Coronapandemie

4. Clubabend des LC Bonn Rheonobacum Rheinbacher Geschäftswelt in den Zeiten der Coronapandemie

 

Mit leichter Verwunderung und spürbarer Enttäuschung lasen nicht nur die Mitglieder unseres Clubs im Bonner Generalanzeiger den Artikel über die Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins Rheinbach. Die Überschrift lautete: „Weihnachtsmarkt auch für dieses Jahr abgesagt“. Als Begründung wurden die Vorgaben zu Großveranstaltungen sowie der Verlust zahlreicher Lichterketten durch die Flutkatastrophe genannt.

In Abwesenheit des Präsidenten hieß am vierten Clubabend unser Lions- Freund Jürgen Antwerpen den ersten Vorsitzenden des Gewerbevereins Oliver Wolf herzlich willkommen. Er sprach über „Auswirkungen von Corona und Flut auf die Gewerbetreibenden“.

Vor der erfreulichen Kulisse von mehr als 30 Damen und Herren stellte Oliver Wolf zuerst den Gewerbeverein Rheinbach vor. Der Verein versteht sich als Interessenvertretung für seine etwa 220 gewerbetreibenden Mitgliedern, die die Bereiche Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie und Handel vertreten. Das Ziel ist, die Attraktivität der Einkaufsstadt Rheinbach durch gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen (z.B. verkaufsoffene Sonntage) zu erhöhen und somit die wirtschaftliche Entwicklung positiv zu beeinflussen.

Die vergangenen zwei Jahre stellten für den Verein eine besondere Herausforderung dar. Der unermüdliche Kampf der Gewerkschaft verdiim Jahre 2019 gegen verkaufsoffene Sonntage sowie die pandemiebedingten Schließungen ab dem Frühjahr 2020 führten Einzelhandel und Gastronomie in existenzbedrohende Situationen. Baumärkte und verschieden Branchen im Handwerk blühten dagegen auf.

Oliver Wolf unterstrich die hohe Bedeutung moderner Medien. Ausschließlich die verzugsfreie Unterrichtung der gültigen Bestimmungen ermöglichte den Mitgliedern des Vereins, sich sofort korrekt zu verhalten. Mitteilungen auf Papier wären nach Satz, Druck und Verteilung bereits überholt gewesen.

Bis auf sehr wenige Ausnahmen waren die Möglichkeiten, einen Liefer- und / oder Abholservice anzubieten, nicht präsent. Ergänzend zu dem Aufruf, lokal einzukaufen und sich nicht in die Hände von Onlinefirmen zu begeben, verhalfen sowohl Kunden als auch Änderungen der Geschäftspraktiken, Gewerbetreibenden in der Stadt Rheinbach zu überleben.

Mitte Juli 2021 brach die Flut über die Stadt herein. Jedes Geschäft in der Innenstadt war direkt betroffen. Fehlende Elektrizität legte das wirtschaftliche Leben lahm. Nach neun Tagen öffneten die ersten Geschäfte, die von Wasser- und Schlammmassen verschont waren. Andere benötigen noch Monate, um die verheerenden Schäden zu beheben. Einige werden auf Grund der Verluste nicht wieder öffnen!

Ohne vom Auditorium darauf angesprochen zu werden, versuchte Oliver Wolf Verständnis für die Absage des diesjährigen Weihnachtsmarktes zu gewinnen. Zurzeit sind die Besucherzahlen nicht einzuschätzen, die Durchführung einer Kontrolle wäre nicht zu gewährleisten. Da die Mitglieder des Gewerbevereins durch ihre Beiträge das Risiko der Veranstaltung tragen, sei für dieses Jahr ein verändertes Format angedacht. 24 Adventstüren in der Innenstadt werden als Alternative durchgespielt, d.h., jeden Tag bietet ein anderes Geschäft eine Überraschung. Oliver Wolf schloss mit den Worten, dass er positiv in die Zukunft blicke.

Der Clubabend endete mit einem kurzen Gedankenaustausch, einem Blick auf das Benefizkonzert des BJSO und der fantastischen Information, dass wir mit weiteren Lions-Clubs annähernd € 500.000 Spenden gesammelt haben.

Als Lions hoffen wir, dass trotz der Absage des Rheinbacher Weihnachtsmarktes kleinere Aktionen vor den Geschäften oder an Plätzen für die richtige Atmosphäre in der Vorweihnachtszeit sorgen.

Wir sind bereit und werden uns einbringen!


H. Frieling, Clubsekretär

 

​​

Der LC Bonn Rhenobacum unterstützt die Ferienfreizeit

Der LC Bonn Rhenobacum unterstützt die Ferienfreizeit

Ein Artikel aus der Zeitung Wir in Meckenheim und Rheinbach

Der Lions Club hilft in den Hochwassergebieten

Der Lions Club hilft in den Hochwassergebieten

Die Spendenübergabe

Unser Clubmaster Stefan Raetz berichtet  aus den Hochwassergebieten

Es gibt weiterhin ein hohe Spendenbereitschaft für das Hilfswerk:

Am 12.08.2021 habe ich symbolisch 1.000,- € von der Provinzial-Versicherung überreicht bekommen. Das war das kleine Dankeschön für das kostenlose Büro in meinem Gründer- und Technologiezentrum, denn auch die Geschäftsstelle der Provinzial war in Rheinbach geflutet. Der Betrag wird von der Provinzial überwiesen. 

Ein Karnevalsclub aus Queckenberg-Loch, dort wo die Zerstörung in Rheinbach am größten ist, bedankt sich für unsere Unterstützung der Betroffenen mit der Überweisung der Mitgliedsbeiträge eines Jahres! Toll.

Ein Unternehmen aus Bebra, das ich an die Stadt vermittelt hatte, wird die bezahlte Rechnung der Stadt für Baggerfahrten an uns spenden. Auch gut 15.000,- €. 

Der LC Heidelberg legt nochmal mit weiteren 7.000,- € nach. 

Und so geht es jeden Tag weiter.

Bei Deutschland Hilft sind wir Lions auch gut bekannt. Hier läuft die Auszahlung von jetzt sogar 2.500,- € an jede von uns in NRW unterstütze Familie und weitere von mir benannten Schicksalen über die Malteser. Das sind zusammen nochmal über 280.000,- € - neben unserer Förderung! Das hilft! Ohne unser Engagement mit der Sicherheit wirklich Bedürftige zu unterstützen würde das Deutschland Hilft mit den Maltesern das nicht tun. 

 

Bericht unseres Clubmasters aus den Hochwassergebieten

Bericht unseres Clubmasters aus den Hochwassergebieten

Unsere Clubmaster Stefan Raetz berichtet aus den Hochwassergebieten:

Die nächsten 3 Spenden aus dem „75.000,- €-Topf" sind gestern von LF Hubertus Frieling und LF Jürgen Antwerpen und mir in Rheinbach und Euskirchen verteilt worden. Morgen folgen 4 oder 5 Termine in Flerzheim und Oberdrees. Am Mittwoch dann 1 oder 2 Termine in Odendorf. Am Freitag hatte ich 3 Spenden nach Queckenberg-Loch und 2 nach Neukirchen gebracht. Dann sind die ersten 75.000,- € der Stiftung der Deutschen Lions an 15 bedürftige Familien der Region verteilt. Ein weiterer Antrag wird gerade auf den Weg gebracht. 

Das Erlebte ist in Worte nicht zu fassen. Menschen, die fast alles verloren haben. Menschen, die um ihre Zukunft bangen. Menschen die trotzdem Hoffnung haben. Menschen, die dankbar sind noch zu leben. Menschen, die sich um Ihre Kinder sorgen. 

Aber alle danken den Lions für die großzügige Unterstützung in größter Not. Sie sagen DANKE, dass wir sie nicht vergessen haben. 

Weiter unten gibt es noch einen Hinweis auf "Rheinbach liest". 

Asset-Herausgeber

Wir trauern um unseren Lionsfreund Rudolf Arendt

Wir trauern um unseren Lionsfreund Rudolf Arendt

Lionsfreund Rudolf Arendt 1923 - 2021

 

Die Mitglieder des Lions Clubs Bonn-Rhenobacum und ihre Angehörigen 
trauern um ihren hochgeachteten

Lions- Freund
Rudolf Arendt

 

Unser Gründungsmitglied engagierte sich in vorbildlicher Weise seit vierzig Jahren für die Lions-Idee „We serve“. Im Lions-Jahr 1983/1984 übernahm er die Präsidentschaft als erster gewählter Präsident des Clubs, von 1984 bis 1986 war er Zonenchairperson. Bis in die Gegenwart war er Mitglied in verschiedenen Arbeitsgruppen. 1985 wurde er mit dem Presidents Appreciation Award ausgezeichnet.

Konteradmiral a.D. Rudolf Arendt überzeugte durch sein gesamtes Wesen: Seine Geradlinigkeit, sein klares Urteil und durch seinen Umgang mit Menschen. Ihnen galt seine ganze Aufmerksamkeit. Fürsorglichkeit, Taktgefühl und Humor prägten sein Handeln seit den frühen Jahren als U-Bootkommandant bis zu den letzten Tagen im Club. Er hatte eine charmante Art, sich an Diskussionen zu beteiligen, seine zusammenfassenden
und weiterführenden Anmerkungen hatten regelmäßig die Qualität eines Schlusswortes.

Er wird uns in Erinnerung bleiben als ein Mensch mit herausragenden Charaktereigenschaften, voller Tatkraft, getragen vom Willen, zuzupacken, wo immer dies nötig war. Er hat sich weit über die Grenzen unseres Lions-Clubs hinaus verdient gemacht. Er bleibt uns allen ein Vorbild.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen

 Lions Club Bonn-Rhenobacum

Michael F. Firmenich, Präsident