Anmelden
Hart am Limit

Großartige Unterstützung durch Lions Club Celle Residenzstadt Projekt HaLT Hart am Limit erhält 4.000 Euro

Celle, 17.01.2011 

Die Charterfeier des neugegründeten Lions Clubs Celle Residenzstadt im vergangenen November stand ganz im Zeichen „Engagement für junge Menschen“. Und dieses Engagement kann sich schon jetzt sehen lassen: Durch Tombola-Erlöse und Spenden ist der ansehnliche Betrag von 4.000 Euro erzielt worden. Diese Summe konnte Präsidentin Eva Küpers heute an Wolfram Beins, Leiter der psychosozialen Beratungsstelle, übergeben. Beins betreut das Projekt „HaLT – Hart am Limit“ für Celle.

Die Förderung des Projektes durch den LC Celle Residenzstadt greift gleich zwei seiner Ziele auf. Zum einen die Fokussierung auf Projekte in der Region, zum anderen der Blick auf junge Menschen. „Ich freue mich sehr, dass wir uns mit unserer ersten Unterstützung um ein gesellschaftliches Problem unserer Zeit kümmern können“, sagte Eva Küpers anlässlich der Übergabe des Fördergeldes. Und kümmern ist in diesem Falle wörtlich zu nehmen. Die Mitglieder des LC Celle Residenzstadt wollen sich aktiv in die Arbeit des Projektes einbringen.

Wolfram Beins betonte: „Wir freuen uns natürlich über die hohe Fördersumme, da wir mit dieser Förderung das Projekt für Celle entscheidend ausbauen können. Noch mehr freue ich mich allerdings darüber, dass der LC Celle Residenzstadt das Problem des Komasaufens junger Menschen nicht nur aus der Ferne beobachten will, sondern sich selbst in den Prozess der Hilfestellung einbringen möchte. Damit wird die Problematik noch stärker in das Bewusstsein unserer Gesellschaft getragen.“

Gerade in jüngster Zeit ist das Thema der Alkoholproblematik bei jungen Menschen vermehrt durch die Presse gegangen – die Berichte zeigen, dass Alkoholexzesse junger Menschen beileibe kein Problem von Großstadt-Kindern ist – auch in Celle muss man sich mit dieser Problematik auseinander setzen; und vor allem Jugendliche höherer Bildungsschichten sind besonders gefährdet.

Deshalb hat sich Celle dem Projekt „HaLT – Hart am LimiT angeschlossen. Mit Informationsveranstaltungen, Beratungsangeboten für Eltern, Schulen und jugendliche Betroffene reagiert HaLT auf die Problematik des Komasaufens. HaLT klärt auf und zeigt Wege aus dem Suchtverhalten auf. Das Alkoholpräventionsprojekt „HaLT - Hart am Limit“ besteht aus zwei Bausteinen: Zum einen wird mit einem Präventionsnetzwerk (proaktiver Baustein) aller verantwortlichen Akteure in der Kommune Alkoholexzessen bei Jugendlichen vorgebeugt, zum anderen wird Jugendlichen individuelle Hilfestellung gegeben (reaktiver Baustein), die mit einer Alkoholvergiftung erstmalig stationär behandelt werden müssen.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Leuphana-Universität und der DAK, die den Alkoholkonsum von Schülerinnen und Schülern im gesamten norddeutschen Raum untersuchte, (CZ-Bericht vom 22.10.2010) stellte besonders die Konsumgewohnheiten Jugendlicher und äußere Einflussfaktoren in den Fokus. Aus den Ergebnissen erhofft sich die Krankenkasse bessere Präventionsarbeit und Kooperationen zwischen Krankenhäusern und Beratungsstellen. In Celle ist diese Zusammenarbeit – nicht zuletzt durch „HaLT“ – bereits gelebte Praxis.

Der Lions Club Celle Residenzstadt übergibt eine Förderung an das Projekt HaLT Personen von links: Martina Fragge, 1. Vizepräsidentin LC Celle Residenzstadt, Hartmut Vogt, Psychosoziale Beratungsstelle, Wolfram Beins, Leiter der Psychosozialen Beratungsstelle, Eva Küpers, Präsidentin LC Celle Residenzstadt, Bianca Lawin, Jugenddienst der Stadt Celle