Anmelden

2016 Lions Club Cloppenburg überreicht Fahrräder an jugendliche Flüchtlinge

10 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben zurzeit in der Jugendburg Heilig-Kreuz-Stift und werden dort von fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut. Einige der Flüchtlinge sind bereits seit November 2015 in Cloppenburg, aber der Großteil ist erst im Januar in die Kreisstadt gekommen. „Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren kommen aus den verschiedensten Nationen von Marokko bis Bangladesch. Das macht das Zusammenleben und vor allem die Verständigung noch etwas schwierig“, betonte Josef Wolking, Leiter der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe-Einrichtung. Mit Englisch oder einem Übersetzungsprogramm aus dem Internet sei eine Verständigung aber möglich, so der Leiter der Einrichtung. Die Jugendlichen, die die BBS besuchen, würden aktuell Sprachkurse belegen und die deutsche Sprache lernen. Neben dem Spracherwerb sei aber auch die Mobilität ein entscheidender Faktor für eine gelingende Integration, betonte Wolking.

Der Vorstand des Lions Club Cloppenburg, der von der Caritas über die Situation der Flüchtlinge informiert worden war, rief daraufhin seine Mitglieder auf, gebrauchte und nicht mehr benötigte Fahrräder für die Flüchtlingshilfe zu spenden. Damit möchte der Lions Club vor allem den Kindern und Jugendlichen, die aus Kriegs- und Krisengebieten nach Cloppenburg gekommen sind, helfen, betonte Hans-Jürgen Thurau, Vorsitzender der Fördergesellschaft des Clubs. Zahlreiche Mitglieder stellten daraufhin mehr als 20 noch gut erhaltene Fahrräder zur Verfügung, die nun in der Werkstatt der Caritas auf Vordermann gebracht werden. Die ersten 10 Räder wurden nun an die Jugendlichen übergeben, die sich sichtlich freuten und sogleich erste Proberunden auf dem Parkplatz der Werkstatt drehten.

„Sie haben schon fleißig das Fahren geübt und sie freuen sich, dass sie heute ein eigenes Fahrrad bekommen“, betonte Betreuerin Lena Plaggenborg. In den Cloppenburger Caritas-Werkstätten arbeiten mehr als 300 Beschäftigte. 14 davon sind in der Fahrradwerkstatt tätig, erläuterte Dieter Varnhorn, Leiter der Caritas-Werkstätten. „Wir möchten mit dieser Aktion den Flüchtlinge helfen und gleichzeitig die Arbeit der Caritas-Werkstätten unterstützen, die hier hervorragende Arbeit leisten“, betonte Edmund Sassen, Verwaltungsratsvorsitzender des Caritas-Vereins Altenoythe. Weitere Fahrräder sollen in Kürze an die jugendliche Flüchtlinge übergeben werden, die in der Sportschule Lastrup ein neues Zuhause gefunden haben.

(Text und Foto: Sigrid Lünnemann)