Anmelden

Aktuelles

August 2015: Neuer Flyer des Lions-Hilfswerk Deggendorf

Zur schnellen Information über die Lions, ihre Aktivitäten und Hilfeleistungen wird ein neuer Flyer angeboten. Lions-Hilfswerk Deggendorf_Flyer.pdf

 

November 2014: Abschlussbericht:

Lions-Hilfswerk Deggendorf beendet Hochwasserhilfe

Nach über einem Jahr der Unterstützung von Hochwassergeschädigten hat das Lions-Hilfswerk das Hochwasserkonto im November 2014 geschlossen und kann den Rechenschaftsbericht vorlegen.

Die eingenommenen Spendengelder von 990.000 € sind in den Hochwassergebieten Fischerdorf, Natternberg, Niederalteich und Winzer schnell und unbürokratisch verteilt worden. Davon wurden

802.000 € von 200 Lions Clubs/Lions Hilfswerke gespendet. Der Rest entfällt auf Privatpersonen, Betriebe, Vereine und Institutionen. Insgesamt konnten damit 215 hochwassergeschädigte Haushalte unterstützt werden. Davon 167 in Fischerdorf und Natternberg, 40 in Niederalteich und 8 in Winzer.

Eine finanzielle Unterstützung haben auch u. a. der Kindergarten Niederalteich, das Ursulinenkloster Niederalteich, der Kinderschutzbund Deggendorf und Osterhofen erhalten.

Die Lions bedanken sich bei allen Spendern sehr herzlich für die großartige Hilfe und Solidarität. Nur durch die vielen Privatpersonen, Unternehmen, Vereine, Organisationen und Lions Hilfswerke und Fördervereine aus ganz Deutschland konnte eine so große Summe an Spendengeldern ausgeschüttet werden.

Mit diesen Spenden kann den vielen betroffenen Hausbesitzern und Mietern ein Neuanfang nach der Flut erleichtert werden. Für die Zukunft können wir nur hoffen, dass sich eine solche Naturkatastrophe nicht mehr wiederholt.

 

 

Januar 2014: Deutsche Lions informieren sich über die Hochwasserhilfe

Verwaltungsratsvorsitzender des Hilfswerks der Deutschen Lions e. V. Heinz-Joachim Kersting zu Gast in Deggendorf

Nach ihrem Motto "wir dienen" haben die Lions bereits ein paar Tage nach der Hochwasserkatastrophe die Weichen für eine umfangreiche Unterstützung von Hochwassergeschädigten gestellt. Zu Spenden für alle deutschen Hochwassergebiete hat bereits Anfang Juni 2013 das Hilfswerk der Deutschen Lions e. V. aus Wiesbaden (HDL) aufgerufen. Das Hochwasserkomitee der Lions unter der Leitung des IPCC Heinz-Joachim Kersting vom Lions Club Wattenscheid und Distrikt-Governor 2012/2013 Wolfgang Röge vom Distrikt Bayern-Ost haben schnell und unbürokratisch gehandelt und bisher dem Lions-Hilfswerk Deggendorf 65.000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit sie auch sehen, was mit den Spendengeldern passiert ist, wurden drei Familien besucht, die eine HDL-Spende erhalten haben.

Die deutsche Lions-Organisation ist von der Deggendorfer Lions-Hilfsaktion, sowohl von der Fördersumme als auch von der schnellen und unbürokratischen Vorgehensweise überzeugt. Der Besuch durch die Lions-Delegation, der auch der amtierende Distrikt-Governor für Bayern-Ost Reinhold Waldecker angehört, dient dazu, sich ein Bild von den Hochwasserschäden und von der Deggendorfer Hochwasserhilfe zu verschaffen. Der Informations- und Erfahrungsaustausch fand zusammen mit dem Staatssekretär Bernd Sibler und Oberbürgermeister Christian Moser statt.

Die Deggendorfer Lions können darauf verweisen, dass sie schnell und unbürokratisch noch vor der Aufhebung des Katastrophenalarms mit ihrer Hochwasseraktion begonnen haben. Unter dem damaligen LC-Präsidenten Christian Aumeier, dem jetzigen Präsidenten Siegfried Trauner und dem Vorsitzenden des Lions Hilfswerk Deggendorf e. V. Hans Würf wurden die Ziele und die Vorgehensweise beim Spenden sammeln und verteilen der Akuthilfe festgelegt. Bis heute wurden rund 900.000 Euro eingenommen und davon über 820.000 Euro an Spendengelder verteilt.

Nach der gewaltigen Naturkatastrophe mussten viele Detailfragen in Hinblick auf die Hochwasserhilfe geklärt werden. Spontan haben sich Lionsfreunde bereiterklärt, ihren persönlichen Einsatz in den Hochwassergebieten Niederalteich, Winzer, Fischerdorf und Natternberg zu erbringen. Das Ziel war eine schnelle und unbürokratische Lösung zu finden, ohne dass die Betroffenen alle persönlichen und finanziellen Interna preisgeben müssen und das die steuerlichen Vorgaben für eine mildtätige Unterstützung erfüllt werden. Vereinbart wurde auch, dass nur Privatpersonen unterstützt werden und dabei vorrangig die, die keine Elementarversicherungen abschließen konnten. Was sich aber mittlerweile geändert hat, da ein Teil der versicherten Hausbesitzer Probleme mit ihren Versicherungen haben.

Um ausreichend Finanzmittel zur Verfügung zu haben, wurde beschlossen, dass der seit Jahren vom Deggendorfer Lions-Hilfswerk aufgebaute Katastrophenfond eingesetzt und um eine Spende je Lions-Mitglied aufgestockt wird. In einer E-Mail-Aktion Mitte Juni wurden alle Lions Clubs von Deutschland angeschrieben und um Spenden angefragt. Darüber hinaus wurde in unzähligen Telefonaten und E-Mails den deutschen Lionsfreunden die Vorgehensweise bei der Spendenverteilung geschildert (z. B. sofortige persönliche Besuche der Geschädigten vor Ort, schnelle unbürokratische Entscheidung über die Spendenhöhe, Abstimmung mit den Rotariern um eine Doppelförderung zu vermeiden). Die Spendenauszahlung der Lions war eine der ersten finanziellen Hilfen nach der Katastrophe. Ausnahmslos wurde das Verteilungssystem als das Richtige von den deutschen Lions angesehen. Dies war auch maßgebend für die großartige Spendenbereitschaft und Solidarität der deutschen Lions Clubs.

Neben den finanziellen Unterstützungen sind auch Urlaubsangebote über die Lions offeriert worden. Übernachtungsmöglichkeiten in Appartements für Familien am Gardasee und in der Pfalz konnten belegt werden. Aus Kühlungsborn/Ostsee liegt ein Angebot von 10 Hotels/Ferienhäusern vor. Diese Urlaubsangebote sind an den Kinderschutzbund Deggendorf zur Bearbeitung weitergegeben worden, da der LC nicht die notwendige Kompetenz dafür hat.

Schon kurz nach der Hochwasserkatastrophe hat der Schweizer Lions Club aus Basel den Deggendorfer Lionsfreunden Büromöbel aus einer Auflösung eines Bürohauses eines Konzerns angeboten. Hans Würf vom Lions-Hilfswerks Deggendorf hat daraufhin mit der Kreishandwerkerschaft Deggendorf Kontakt aufgenommen um den betroffenen Betrieben eine Hilfeleistung anzubieten. 19 Gewerbetreibende haben rund 500 Möbelteile geordert, die an vier Anlieferungstagen verteilt werden. Ende Januar kommt die letzte Möbellieferung. Die Finanzierung übernimmt der Handwerkerverein AGU – Arbeitsgemeinschaft für Unternehmensführung in Handwerk e. V. aus Regensburg, das Hilfswerk der Deutschen Lions HDL und der Lions Club aus Basel.

Ursprünglich wurde von den Lions angedacht, dass im Winter 2013 die Hochwasseraktion abgeschlossen werden kann. Da sich aber im Laufe der vergangenen Monate herausstellte, dass über 150 Häuser wegen der enormen Ölverseuchung abgerissen werden müssen und noch vereinzelt Spenden bei den Lions eingehen, wird die Hilfsaktion noch fortgesetzt. Neben der finanziellen Unterstützung für private Haushalte wird auch von zwei versierten Lionsfreunden eine unentgeltliche Beratung bei der Abwicklung des Hochwasserschadens angeboten.

Aufgrund der großartigen Spendenbereitschaft und einer unglaublichen Solidarität privater Spender, Unternehmer und Lions Clubs konnte eine Dimension der Hilfe erreicht werden, mit der keiner der Lions vorher gerechnet hat. Insgesamt wurden bisher rd. 900 TEuro auf das Hochwasserkonto überwiesen. Davon haben 191 Lions-Hilfswerke/Fördervereine 740 TEuro gespendet, u. a. 10.000 € der befreundete österreichische Lions Club Wels und der Lions Club Straubing 20.000 €. Hervorzuheben sind noch die zwei großzügigsten Spender, der LC Neuburg a.d.D. mit 50.000 € und der LC Kempten mit 25.000 €. Auf das Lions-Hilfswerk Deggendorf und seine Mitglieder entfallen über 52 TEuro. Ein besonderer Dank gilt auch den vielen privaten Spendern und den Unternehmen, die rund 160 TEuro den Lions anvertrauten. Bisher haben davon über 190 Haushalte in Niederalteich, Winzer und vor allem Fischerdorf und Natternberg 825 TEuro erhalten.

Neben den großzügigen staatlichen Finanzhilfen sind viele Hochwasseropfer auf weitere finanzielle Unterstützung angewiesen. Die Lions werden in den nächsten Wochen noch die restlichen Spendengelder verteilen, bevor das Hochwasserkonto geschlossen wird.

Die Lions bedanken sich bei allen Spendern und bei den Hilfsorganisationen für die gute vertrauensvolle Zusammenarbeit.