Anmelden

Herzlich Willkommen!

Wir begrüßen Sie beim Lions Club Friedrichsdorf-Limes.

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und sich für unsere Arbeit interessieren.

Saalburgkonzert 2018

Das nächste Saalburgkonzert findet am Freitag, 10. August, und Samstag, 11. August 2018, statt. Das Landesjugendsinfonieorchester spielt Werke von Giuseppe Verdi, Nino Rota und Sergej Rachmaninow. Weitere Informationen finden Sie hier.

Unter Activities informieren wir Sie, wo die Friedrichsdorfer Lions sich besonders für das Gemeinwohl engagieren. Wenn Sie uns unterstützen wollen, so besuchen Sie unsere Veranstaltungen.

 

angle-left Usinger Anzeiger: Toller Sound eines Gesamtinstrumentes

News vom: 23.08.2012

Landesjugend-Sinfonieorchester spielt auf Einladung des Lions-Clubs Friedrichsdorf-Limes in der Saalburg

Was hätten die Bewohner des Saalburg-Kastells zu dieser Musik in ihrer ehrwürdigen Principia wohl gesagt? Nach solchen Klängen kann man doch eigentlich keine Kriege mehr führen. Das Landesjugend-Sinfonieorchester (LJSO) interpretierte auf Einladung des Lions-Clubs Friedrichsdorf-Limes Werke von Ravel, Dvorak und Beethoven - und die Art und Weise, wie die Musiker das taten, beeindruckte außerordentlich.

Das Publikum war vollkommen begeistert. Wie ist es möglich, dass junge Leute - teilweise noch Schüler, oder erst am Anfang ihrer musikalischen Hochschulausbildung stehend - einen derart präzisen, mitreißenden und organisch wie aus einem Gesamtinstrument klingenden „Sound“ produzieren? Der vor allem bei Maurice Ravels (1875-1937) „Ma mere L’oye“ dem mancher professionellen Berufsorchester nahe kommt? Immer wieder sah man ungläubiges Kopfschütteln im Publikum, und das waren ganz bestimmt keine Missfallenskundgebungen! Die bekannterweise ausgezeichnete Akustik der Principa, die geometrisch mit ihrer hohen, länglichen Kastenform dem berühmten Saal des Wiener Musikvereins ähnelt, trug das ihre bei. Selten hat man die vielen verschiedenen Instrumental-Gruppen eines Sinfonieorchesters - Streicher, Blech- und Holzbläser und Schlagzeug - so fein ausdifferenziert und selbst in den Pianopassagen äußerst präsent gehört. Dazu kam die jugendliche Begeisterung der Musiker unter ihrem auch erst 29-jährigen Dirigenten Antonio Mendez - die vielleicht in Tempo- und Dynamikgestaltung manchmal etwas über das Ziel hinausschossen; die aber eindrucksvoll vermittelten, dass 200 Jahre alte Werke keineswegs verstaubt klingen müssen und auch: Wie viel Freude Musizieren macht!

Präsident Cornelius Heck - die vor 35 Jahren gegründeten Lions haben 37 Mitglieder, die an den Abend überall mithalfen - begrüßte die etwa 550 Zuhörer zum 35. Saalburg-Konzert. „Wir möchten Alternativen wahrnehmen, erlernen und nutzen.“ unter diesem Motto stehen verschiedene soziale Initiativen wie „Sight First“ (Kampf gegen Blindheit) oder „Klasse 2000“ (Gewalt- und Drogenprävention).

„Bei uns werden Jugendliche angeleitet, ganz in die Tiefe zu bohren, durchaus auch zu schwitzen und Schwierigkeiten zu überwinden. Wir nehmen die Musik sehr ernst“, hatte Geschäftsführerin Charlotte Gjesdahl - das LJSO ist als GmbH organisiert und gibt 20 Konzerte pro Jahr - den eigenen Anspruch formuliert. Vor allem beim Ravel zeigten sich die Früchte dieser Arbeit: Wie dieser Komponist in der Lage war mit Tönen zu malen und immer wieder aufs Neue überraschende Wendungen zu bringen, das interpretierte das LJSO auf eine Weise, dass man - bei aller Vorsicht Superlativen gegenüber - feststellen darf: Besser ist das eigentlich nicht vorstellbar! So, als auf ein wunderbares Harfen-Arpeggio erst ganz hell die Triangel antwortete und danach zart und leise die gedämpften Violinen einsetzten: Dazu konnte sich jeder Zuhörer im Kopf sein eigenes Bild malen.

Der bereits international erfolgreiche 24-jährige Cellist Isang Enders fügte sich da bestens ein - harmonierte bei Antonin Dvoraks (1841-1904) „Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll, Op.104“ ausgezeichnet mit dem LJSO. Sein Spiel zeichnen Wärme, Energie, aber auch sensibles Nachspüren von musikalischen Gedankengängen aus.

Nach der Pause erklang Ludwig van Beethovens berühmte „Sinfonie Nr.5 c-Moll, Op.67“ (Für Laien: ta-ta-ta-taa) und hier ließ die Konzentration der Musiker etwas nach. Was aber bei zweieinhalb Stunden Konzertdauer und den recht hohen Temperaturen in der Halle auch verständlich war. Brausender, sehr langer Beifall wurde mit einer Zugabe belohnt, die die beschwingten Zuhörer in den lauen Sommerabend entließ. Und auf eine von der Feuerwehr stimmungsvoll präparierte Fackel-Allee, wobei die Musik in den Köpfen noch lange nachklingen konnte.

Artikel Usinger Anzeiger vom 23.08.2012 (Horst-Walter Schwager)
http://www.usinger-anzeiger.de/lokales/wehrheim/12339013.htm