KiGa-Tiger für Preis nominiert

Lernen: Projekt ünterstützt Vorschulkinder in Füssen und Umgebung KiGa-Tiger für Preis nominiert

Füssen Das Projekt KiGa-Tiger, das der Lions-Club Füssen gemeinsam mit der Staatlichen Berufsfachschule für Logopädie in München auf die Beine gestellt hat, ist für den bayerischen Gesundheitspreis nominiert worden. Seit 2013 besucht der KiGa-Tiger Vorschulkinder in Füssen und Umgebung. Zukünftige Logopäden decken dabei Probleme auf, die beim Lernen von Lesen und Schreiben auftreten.

Unter Anleitung ihrer Lehrer testen die Schüler verschiedene Fähigkeiten der Mädchen und Buben. Erkennt das Kind beispielsweise, ob sich Wörter reimen oder nicht? Kess es ein Wort aus einzelnen Lauten zuammensetzen?

Eingebettet sind diese Tests in die Geschichte des KiGa-Tigers. In mittlerweile drei Jahren waren über dreihundert Kinder aus insgesamt acht Kindergärten beim freiwilligen Projekt mit dabei.

Laut Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml ermögliche dieses Engagement den Kindern einen guten Start an der Schule. "Wenn wir Schwächen erst in der Schule feststellen, frustrieren wir Eltern, Lehrer und vor allem unsere Kinder".

Auch im Herbst 2016 wird der KiGa-Tiger wieder in den Einrichtungen zu Gast sein. Bis zum Schuhljahresbeginn bleibt dann noch Zeit, um die Kinder gezielt und individuell zu unterstützen. (pm)