Anmelden

Weinlöwen - LC Görlitz feiert Winzerfest 2020

10.10.2020 Weinlöwen - LC Görlitz feiert Winzerfest 2020

Scheckübergabe Kinderstadt-Projekt
Scheckübergabe Kinderstadt-Projekt

Das Winzerfest stand in diesem Jahr ganz im Zeichen von Corona. AB Heinz Schnettler und P Christoph Richter hatten mit den Betreibern des neuen Görlitzer Restaurants Benigna ein umfassendes Sicherheitskonzept erarbeitet. So bestand Maskenpflicht abseits der Tische, Abstandsgebot sowie eine Beschränkung der Teilnehmerzahl.

Dennoch wurde es ein unterhaltsamer Abend mit anregenden Gesprächen, einem großartigen, wahrhaft exklusiven Essen, manchmal jenseits gewohnter Geschmackspfade, hochgeschätzten Gästen aus dem Partnerclub in Stormarn und einigen Höhepunkten. Im Zentrum des Abends standen aber zwei Männer: Kinderstadt-Organisator Enno Deege und Axel Krüger.

Enno Deege berichtete über die Kinderstadt 2020. Denn die hätte – wie es eine gute Tradition ist – auch in diesem Jahr stattfinden sollen, musste aber aufgrund der Pandemie abgesagt werden. So verfielen  bereits zugesagte Fördergelder. Die Organisatoren gaben aber nicht auf und veranstalteten eine Kinderstadt im Kleinen, nämlich mit etwa 20 Jugendlichen aus Deutschland und Polen, die schon mehrfach teilgenommen hatten und bald hätten, statt als Teilnehmer, als Betreuer mitwirken sollen. Und diese Gruppe reflektierte aus ihrer mehrjährigen Teilnehmererfahrung das Event und entwickelte neue Ideen für die kommenden Jahre – natürlich in lockerer, internationaler Atmosphäre. Dafür erhielt Enno Deege zwei Schecks in Höhe von insgesamt 1.100 EURO von den Clubs aus Stormarn, überreicht von Reinhard Luhmann, und Görlitz. So konnte das Camp 2020 im Nachgang doch noch finanziert werden.

Der zweite und wichtigste Akteur des Abends aber war Axel Krüger. Er zauberte mit dem ihm eigenen Charme – stets getrennt und nacheinander für die beiden Gruppen in den zwei Sälen des „Benigna“ – eine Aura der herausragenden Weine, die die Lions durch den Abend begleitete. Ein leichter Riesling Kabinett, ein betörend Bouquet-reicher Wein aus Polen, ein Rosé mit bemerkenswerter Leichtigkeit und ein geradezu chilenisch-schwerer Roter – alle pries der „Erste Görlitzer Weinknecht“ wortgewandt und blumig, anekdotisch und fachkundig, so dass man sich am Ende fragte, was anregender war - der Wein oder das wohlgesetzte Wort.

Schließlich gelang es LF Christian Reichardt noch in seiner besonderen Art durch eine amerikanische Versteigerung 580 EURO für das Bild „Himmelsfeuer“ von Maximilian Möller einzuspielen.

Am Ende einer langen Winzernacht war klar, dass Corona uns eingeschränkt hatte, aber dass Löwen auch unter Auflagen feiern und ihre Gäste mitreißen können. Es war ein herausragendes Winzerfest. Unser Dank gilt Heinz Schnettler und dem Team vom Restaurant Benigna.

Lightmixer – LC Görlitz unterstützt Foto-Ausstellung

09.10.2020 Lightmixer – LC Görlitz unterstützt Foto-Ausstellung

Maximilian Möller (r.) mit Willi Xylander (l.) und Christoph Richter (P)
Vernissage mit Maximilian Möller (r.), Willi Xylander (l.) und Christoph Richter (P)

Seit dem 9. Oktober 2020 zeigt das Senckenberg Museum in Görlitz eine Ausstellung des Hamburger Fotografen Maximilian Möller. Auf etwa 20 großformatigen Bildern präsentiert der junge Künstler Landschaften aus Nordeuropa und verwendet dabei bewusst Mittel der moderaten digitalen Verfremdung, konserviert aber gleichzeitig den dokumentarisch-beschreibenden Aspekt seiner Aufnahmen. Das Hilfswerk des Lionsclubs Görlitz unterstützte Senckenberg bei der Realisierung der Ausstellung mit einem Unkostenbeitrag in Höhe von € 1.000.-.

Aufgrund der Corona-Auflagen fand die Vernissage am 9.10. in „zwei Schichten“ statt: zunächst für die Museumsbesucher, dann ab 19.30 Uhr exklusiv für die Lionsfreunde aus Görlitz und des Partnerclubs aus Stormarn, die zum Winzerfest angereist waren und dieses Event als Einstieg in das gemeinsame Wochenende nutzten. So lauschten ca. 25 Löwen und Begleiter – Abstand haltend und mit Schutzmaske - der Begrüßung durch P Christoph Richter und den Erläuterungen von Maximilian Möller, der sehr persönlich seinen Weg von der Portrait- zur Landschaftsfotografie als Entwicklung ohne Widerspruch beschrieb.

Die Resonanz auf die oft mystischen Bilder, die monochrome Nebel-Landschaften der Niederlande und Schottlands mit  Tundra- und Polarlicht-Eindrücken aus Lappland zu einer harmonischen Komposition vereinen, war durchweg positiv. Und dem Wunsch, dem LC Görlitz ausgewählte Bilder für einen guten Zweck zur Verfügung zu stellen, kam Maximilian Möller gern nach.

Schon am Folgetag erzielte so sein Bild „Himmelsfeuer“ bei der amerikanischen Versteigerung durch LF Reichardt auf dem Winzerfest einen Erlös von € 580.-, mit dem der Club LionsQuest-Veranstaltungen in der Region unterstützen wird.

Fotos: Laila Ries/Senckenberg, Willi Xylander/LC Görlitz

Kaiserwetter bei Rübezahl

19.09.2020 Kaiserwetter bei Rübezahl

Gruppenbild vor der Erlebach-Baude
Gruppenbild vor der Erlebach-Baude

Zum vierten Mal trafen sich 12 Lionsfreunde mit ihren Familien vom 18. bis 20. September im Riesengebirge zu einem Wanderwochenende. In bewährter Weise hatte sich Familie Klein wieder bereit erklärt, Organisation und Routenwahl zu übernehmen. Auf drei Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden machten sich die insgesamt 28 Gipfelstürmer am Samstag zwischen 9 und halb zehn auf den Weg.

Während Steven Klein die „Kampfbergsteiger“ auf fast 20 km mit 600 Höhenmetern mitnahm, führte sein Vater seine Gruppe entlang des Kamms und erwanderte gute 15 km. Mutter Klein fuhr mit der dritten Gruppe zunächst mit dem Bus nach Spindlermühle, darauf mit dem Lift zum Medvedin und stieg durch eine verwunschene Moorlandschaft, sub-alpine Tundra und im Weiteren über teils recht steile Wege wieder etwa 10 km hinab ins Tal.

Und das Wetter war grandios. Bei überwiegend blauem Himmel, unter einigen großen weißen Wolkenschiffen und bei angenehmen Temperaturen genossen die Löwen die Landschaft, den Blick ins Tal und das soziale Miteinander – wenn Auf- oder Abstieg genug Atem zum Sprechen ließen.

Gegen Nachmittag trudelten die Gruppen in der Erlebachbaude ein und sammelte neue Kraft bei Kaffee, Kuchen, einem böhmischen Bier, in der Sauna oder im Wellnessbad. Der Abend klang aus in der üblichen lockeren Runde, mit anregenden Gesprächen und ebensolchen Getränken.

Eigentlich waren der Ort, das Wetter, das Essen und die Gemeinschaft viel zu schade, um am Sonntag schon aufzubrechen. Und so bot Steven für die Unverzagten noch eine Wanderung zum Abtrainieren an – und mehrere Lions konnten dem nicht widerstehen.

Ein Dank gilt Steven und seinen Eltern, dass sie dieses Wochenende wieder für uns gestaltet und uns begleitet haben.

Fotos: Bogna von Woedtke, Lehmann, Kohli, Xylander

Lions Club Görlitz fördert das "Makers-Space"-Projekt von Second Attempt mit 4.500 €

18.07.2020 Lions Club Görlitz fördert das "Makers-Space"-Projekt von Second Attempt mit 4.500 €

Christian Weise, Ex-Präsident, und Amtsinhaber Christoph Richter über den Scheck in den neuen Räumen von „Makerspace“ an Projektinitiator Gröschel und seine Mitarbeiter Fips und Yasmin Elmoukeffess.
Christian Weise, Ex-Präsident, und Amtsinhaber Christoph Richter über den Scheck in den neuen Räumen von „Makerspace“ an Projektinitiator Gröschel und seine Mitarbeiter Fips und Yasmin Elmoukeffess.

Der Lions Club Görlitz vergibt jährlich den Görlitzer Löwenpreis, der unter einem Motto steht, das der Präsident für seine Amtszeit festlegt. In den letzten Jahren wurde das Preisgeld substantiell durch die Erlöse des Schwimmschaf-Cups aufgestockt, der jeweils zum Altstadtfest stattfand. Leider fallen das Altstadtfest und damit der Schwimmschaf-Cup aufgrund der Corona-Auflagen in diesem Jahr aus. Und damit stand auch der traditionelle Aufwuchs in Frage, der das Preisgeld in den letzten Jahren jeweils auf über 10.000,- Euro hatte wachsen lassen.

Überlegungen, dem Preisträger für 2020 die Erlöse aus 2021 zukommen zu lassen, wären dessen Bedürfnissen aber zuwider gelaufen. Denn Second Attempt, der diesjährige Gewinner, plante, mit diesem Geld seine neuen Werkstätten für Holzarbeiten, 3D-Druck und andere handwerklichen Aktivitäten auszustatten. Für diese Werkstätten mit dem Namen „Makerspace“ werden Räume im Werk I auf dem ehemaligen  Waggonbau-Gelände vorbereitet; diese stehen kurz vor der Fertigstellung. Ein Mittelfluss 2021 wäre für den Antrags- und Projektzweck zu spät gekommen. Das Projekt realisiert eine offene Werkstatt als soziokulturellen Raum für unterschiedliche Zielgruppen, fördert generationenübergreifendes Lernen und ermöglicht die angeleitete, fachgerechte Nutzung unterschiedlicher Werkzeuge, Maschinen und Geräte.

Der Vorstand des Lions Clubs Görlitz entschied nach Rücksprache mit Second Attempt daher, eine „Vorfinanzierung“ in Höhe von 4.500,- Euro bereits jetzt zu zahlen. Und wenn es 2021 wieder einen Schwimmschaf-Cup gibt, fließen weitere Erlöse ebenfalls dem „Makerspace“-Projekt zu.

In Umsetzung der Entscheidung übergaben während einer Führung durch die neuen Räume im Waggonbau der Präsident des abgelaufenen Lionsjahres, Architekt Christian Weise, der mit seinem Motto Impulse zur Förderung handwerklicher Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen setzen will, und der amtierende Präsident, Team- und Führungskräftetrainer  Christoph Richter, am 17. Juli den Scheck über 4.500,- Euro an den Projektinitiator, Second-Attempt-Mitarbeiter Robert Gröschel. Der Lions Club freut sich auf die Zusammenarbeit mit Second Attempt im kommenden Jahr und wünscht dem Verein bei seinem „Makerspace-Projekt“ viel Erfolg.

Text und Fotos: Willi Xylander

Löwen und Katzenbären – LC Görlitz hilft dem Tierpark

13.05.2020 Löwen und Katzenbären – LC Görlitz hilft dem Tierpark

Kerstin Bartsch (P Rotary-Club), Sven Hammer (Tierparkdirektor), Christian Weise (P LC Görlitz)
Kerstin Bartsch (P Rotary-Club), Sven Hammer (Tierparkdirektor), Christian Weise (P LC Görlitz)

Die Corona-bedingten Schließungen haben die Kultureinrichtungen, die auf Eintrittsgelder zur Finanzierung angewiesen sind, hart getroffen. Insbesondere bei Einrichtungen mit hohem Erhaltungsaufwand wie Zoos und Tierparks machen sich die Einnahmeverluste dramatisch bemerkbar. So stand der traditionsreiche, bei Menschen beiderseits der äußerst beliebte Görlitzer Tierpark vor einer wirtschaftlichen Katastrophe. Dabei ist er ein so wichtiger Anlaufort für Familien, die satzungsgemäß im Fokus der Förderungen des LC Görlitz stehen.

So entschieden sich Lions und Rotarier, der beliebten Einrichtung gemeinsam unter Arme zu greifen. Pünktlich zur Wiedereröffnung am 8. Mai übergaben P Christian Weise und PP Tinko Fritsche-Treffkorn einen Scheck in Höhe von € 1.500,- an Tierparkdirektor Dr. Sven Hammer. Das Geld soll – gemeinsam mit der Spende der Rotarier – helfen, den arg in Mitleidenschaft gezogenen Bambusspielplatz wieder herzurichten. Nun können hier wieder zoopädagogische Programme stattfinden und Kinder sich beim Klettern austoben, während Eltern und Großeltern sich vom Rundgang durch den Tierpark erholen. Vom nun restaurierten „Panda-Plateau“ aus kann man wieder einen Blick in eine der größten Freianlage für Rote Pandas in Europa werfen. Die Kinder freuen sich auf das Erleben eines Katzenbären, von dem der große Alfred Brehm meinte, es sei „das schönste Säugetier der Erde“.

Text: Willi Xylander

Justitia über den Herzen

02.05.2020 Justitia über den Herzen

Hochzeitsgesellschaft
Hochzeitsgesellschaft

Mitten in Corona-Zeiten trafen sich 15 Lions und Leos, begleitet von zahlreichen Familienmitgliedern, mit (fast immer) vorschriftsmäßigem sozialem Abstand am 2. Mai gegen 11 Uhr vor dem Görlitzer Rathaus. Intention dieser „Rotte“, die sich mit Blick auf die Görlitzer Justitia versammelt hatte, war nicht das Aufbegehren gegen die Obrigkeit sondern der Schritt, zu dem LF Marco Buscha und seine Liebste Leo Wilhelmine sich entschlossen hatten: sich das Ja-Wort zu geben und miteinander durch das Leben zu gehen.

Bei nicht gerade freundlichem Wetter feierten alle das Brautpaar bei ein paar Flaschen mexikanischem Corona-Bier und Häppchen, die LF Welk in einem zünftigen Bollerwagen herangekarrt hatte. Zwar hielten sich alle bei dem traditionellen Kuss der Braut vornehm und infektionsbewusst zurück, aber die vielen Kurzgäste unter den Arkaden bewiesen mit ihrer Anwesenheit ihre Wertschätzung für das Löwen-Brautpaar. Ein halbes Dutzend Helium-gefüllt Herz-Luftballon stiegen in den Himmel über dem Untermarkt und der Westwind trieb sie in Richtung Neiße.

Bevor die Polizei die ungenehmigte Ansammlung nach gut 20 Minuten auflösen konnte, machte sich ein kleinerer Tross auf den Weg zur nächsten Station. Wir wünschen dem Brautpaar Glück und Segen und viele kleine Löwen.

Navigationsmenü