Anmelden

Sing mit! Chorwettbewerb 2014 Löwenstarke Chormusik

v. l.: Jennifer Burau, Chorsolistin des Chors der Albert-Schweitzer-Schule, Nienburg, mit dem „Goldenen Lion“; Klaus Rode, Präsident des Lions Club Grafschaft Hoya; Antje Falldorf-Podehl, Chorleiterin des Chores der ASS
v. l.: Jennifer Burau, Chorsolistin des Chors der Albert-Schweitzer-Schule, Nienburg, mit dem „Goldenen Lion“; Klaus Rode, Präsident des Lions Club Grafschaft Hoya; Antje Falldorf-Podehl, Chorleiterin des Chores der ASS

Bruchhausen-Vilsen (09.03.2014) Für die Chöre mit insgesamt 159 Teilnehmern im Alter von 10 - 17 Jahren war der Wettbewerb eine spannende Erfahrung, denn ein Auftritt vor 700 Zuhörern ist für sie die absolute Ausnahme. Die jungen Sängerinnen und Sänger hatten sich hohe Ansprüche gesetzt und nahmen das Publikum mit auf eine eindrucksvolle vokale Reise durch die Popkultur, angereichert mit Klassik und Chansons. Sie verströmten vor der großen Kulisse schnell Sangesfreude, und sorgten für eine mitreißende und energiegeladene Stimmung – getragen vom Volumen der Stimmen. Der Chor der Albert Schweitzer-Schule aus Nienburg/Weser errang bei dieser zum ersten Mal durchgeführten „Sing mit!“-Aktion den ersten Platz. Für die musikalischen Leistungen aller Chöre gab es von den Zuhörern reichlich Applaus und Anerkennung. Ulrich Semrau, Dirigent, und zugleich Vorsitzender der Jury, freute sich nach dem mehrstündigen Konzert über die „hervorragenden Leistungen“ aller Chöre und zollte seinen „Respekt vor dem mutigen Auftritt“.

Den Wettbewerb nutzten die Veranstalter, um für den Chorgesang zu werben. Zu zeigen, wie vielfältig und ausdrucksstark die eigene Stimme sein kann, und den jungen Vokalisten gleichzeitig ein unvergessliches Erlebnis zu ermöglichen – das gehört zu den Zielen des mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Wettbewerbs, den der LC Grafschaft Hoya künftig alle zwei Jahre neu auflegen will. „Unser Ansatz ist es, mit „Sing mit!“ der menschlichen Stimme im weiten Feld der Musik wieder mehr Raum zu geben und die musikalische Bildung zu fördern“, betonte Clubpräsident Klaus Rode. Vor diesem Hintergrund wird der Reinerlös von über 10.000 Euro zur Unterstützung von musikalischen Jugendprojekten in der Region verwendet.