Zum Inhalt wechseln

10. Gospel-Blues-Night

Zehn namhafte und international bekannte Künstler verwandelten die voll besetzte Kirche an diesem Abend in eine Konzerthalle und begeisterten das Publikum durch mitreißende Rhythmen. Sie musizierten ohne Gage für den guten Zweck. Gottfried Böttger, Ehrenmitglied unseres Clubs, moderierte in bewährter Weise das Konzert und spielte am Piano. Erstmals traten die stimmgewaltigen Sängerinnen Lisa Doby und Cécile Verny gemeinsam auf. Ebenfalls gemeinsam auf der Bühne standen die  Star-Saxophonisten Reiner Regel und Tim Rodig. Ur-Gestein Abi Wallenstein mit seiner Gitarre und Henry Heggen auf seiner Mundharmonika verzauberten die Zuschauer wieder mit Blues vom Feinsten. Jürgen Attig am Bass und der virtuose Christian von Richthofen sorgten für die nötigen Rhythmen, während Christopher Bender mit seiner Orgel darauf aufmerksam machte, dass das Konzert in einer Kirche stattfand.

Einen Eindruck vom Konzert vermittelt der Podcast vom Internetradio You-Go.

Der Erlös geht wie in den vergangenen Jahren an die Frühgeborenenstation des Altonaer Kinderkrankenhauses. Weit über 130.000 Euro sind so in den letzten Jahren durch die zahlreichen begeisterten Besucher zusammen gekommen. Teilfinanziert wird damit die Stelle einer Psychologin. Sie kümmert sich um die Eltern und Geschwister der Frühgeborenen sowie um die Eltern-Kind-Beziehung, eine Arbeit, die von Krankenkassen nicht bezahlt wird. 

Eine Frühgeburt bedeutet eine erhebliche und anhaltende seelische Belastung für die Eltern. Auch die Geschwister leiden häufig hierunter. Die Psychologin hilft ihnen dabei, mit diesen seelischen Belastungen fertig zu werden.Die Arbeit der Psychologin wird wissenschaftlich begleitet mit dem Ziel, diese psychologische Betreuung eines Tages als eine von den Krankenkassen finanzierte Regelleistung anbieten zu können. Vier weitere Perinatalzentren in Deutschland folgen mittlerweile dem Beispiel des AKK und beschäftigen ebenfalls aus Spenden finanzierte Psychologen.

Ein weiterer schöner Teilerfolg dieser modellhaften, sehr beachteten und geschätzten Arbeit ist die kürzlich erfolgte Berufung von Dr. Axel von der Wense in den Wissenschaftlichen Beirat der EFCNI (European Foundation for the Care of Newborn Infants). Diese Organisation ist ein europäisches Netzwerk, das Wissenschaftler, Fachleute und Elternorganisationen vereint, um die bestmögliche Versorgung von Neu- und Frühgeborenen in Europa sicherzustellen und die psychologische und sozialpädagogische Unterstützung betroffener Eltern zu ermöglichen.