Anmelden

Zwei Cellisten spielen in der Hammer Musikschule Benefizkonzert am 8. Oktober 2017

Die Veranstaltung steht unter dem Titel "Romantik für zwei Violoncelli – Von sentimentalem Eindruck zu ausdrucksvoller Virtuosität“.

Zu Gast sind einmal mehr ausgezeichnete junge Musiker:

Christoph Heesch (geboren 1995 in Berlin, Foto: Christina Kocher) begann im Alter von sechs Jahren mit dem Cellospiel bei Andreas Weller und wechselte 2005 an das Julius-Stern-Institut der Universität der Künste Berlin, wo er von Matias de Oliveira Pinto unterrichtet wurde. Von 2008 bis 2015 war er Student in der Klasse von Jens Peter Maintz (UdK), seit 2015 wird er von Wolfgang Emanuel Schmidt (UdK) unterrichtet. Meisterkurse besuchte er u. a. bei David Geringas, Wolfgang Boettcher, Martin Ostertag und Troels Svane. Er konzertierte bereits solistisch sowie kammermusikalisch in Deutschland, Spanien, Norwegen, Belgien, Italien, in der Schweiz und in Japan. Christoph Heesch ist mehrfacher Preisträger beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert und gewann 2014 den zweiten Preis sowie einen Sonderpreis beim 10. Internatio­nalen Antonio Janigro Wettbewerb in Kroatien. 2015 wurde er mit einem Ehrenpreis des 10. Internationalen Witold-Lutosławski Wettbewerbs ausgezeichnet, war Preisträger des XII. Domenico-Gabrielli-Wettbewerbs und erhielt beim Musikwettbewerb TONALi15 den Mieczysław Weinberg-Preis sowie einen Sonderpreis für die beste Musikvermittlung. Im Rahmen des Deutschen Musikwettbewerbs 2016 in Bonn erhielt er nach Erreichen des Semifinales ein Stipendium und wurde in die 61. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen. Christoph Heesch ist Stipendiat der Musikakademie Liechtenstein, der Deutschen Stiftung Musikleben, des Fördervereins Yehudi Menuhin „Live Music Now“ Berlin und der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Maciej Kułakowski (geboren 1996 in Gdańsk) begann im Alter von sechs Jahren mit dem Cellospiel. Von 2008 bis 2012 war er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim in der Celloklasse von Michael Flaksman. Seit 2012 studiert er in der Cello-Klasse von Wolfgang Emanuel Schmidt an der Universität der Künste Berlin. Bereits in jungen Jahren trat Maciej Kułakowski mit zahlreichen Solo- und Kammerkonzerten auf, u. a. mit der Cappella Gedanensis, dem Polnischen Kammerorchester und dem Orchester der Baltischen Philharmonie. Darüber hinaus überzeugte er auch auf internationaler Bühne, und konzertierte bereits in Spanien, Belgien, Deutschland, Italien, Frankreich und in der Ukraine. Er war Teilnehmer diverser Meisterkurse u. a. bei Jens Peter Maintz, Gary Hoffman, Frans Helmerson und Enrico Bronzi. Der Cellist erzielte beim Internationalen Cellowettbewerb in Liezen 2006 den 2. Preis, beim Wettbewerb für junge Musiker in Tallinn 2007 den 3. Preis, war Finalist des Mendelssohn-Bartholdy Wettbewerbs 2013 und gewann 2015 den Internationalen Cellowettbewerb Witold Lutosławski in Warschau. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2016 wurde er mit einem Stipendium ausgezeichnet und in die 61. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen. Darüber hinaus ist er Stipendiat der Musikakademie Liechtenstein und der Deutschen Stiftung Musikleben.

Auf dem Programm stehen:

Joseph Haydn, Duo für 2 Violoncelli D-Dur Hob. X:11

Jacques Offenbach, Duo in E-Dur op. 54

Niccolò Paganini, Moses-Fantasie op. 24 für Violine und Klavier (Bearbeitung für 2 Violoncelli)

David Popper, Suite für 2 Celli op. 16

Johan Halvorsen, Passacaglia für Violine und Viola über ein Thema von Georg Friedrich Händel (Bearbeitung für 2 Violoncelli)