Anmelden

Unbegleitete jugendliche Flüchtlinge auf der Ronneburg und im Jugendwaldheim

Präsident Volker Wingefeld (rechts) im Gespräch mit Frau Eva Gruner-Burggraf vom Institut Einheit in Vielfalt
Am Nachmittag im Jugendwaldheim  bauten sich die Gäste aus Syrien, Afghanistan und dem Irak u.a. ein Waldwichtelschach-Spiel. Mit viel Eifer wurden die benötigten Figuren aus Holz gemessen, gesägt und geschnitzt. Nebenbei wurde  einiges über die örtliche Flora und Fauna und Praxistipps, wie man z.B. Juckreiz mit Pflanzen unterbinden kann, berichtet.  Den krönenden Abschluss war natürlich das Spiel als solches. Selbstverständlich durften die Teilnehmer die Spielfiguren in ihre Unterkunft, die ehemalige Sportfeld Kaserne in Hanau mitnehmen.
Präsident Volker Wingefeld vom Lions Club Hanau Brüder Grimm lobte das Engagement und den Einsatz der Instituts-Mitarbeiter und wünschte allen Beteiligten alles Gute und ein glückliche Hand bei den anstehenden Aufgaben.

Mitglieder des Lions Club Hanau Brüder Grimm trafen sich in der letzten Woche mit der Leitung der städtischen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge – Sportfield.

Herr Niemeyer und seine Kollegen führten mit Erläuterungen die Lions über das Gelände, zeigten Ihnen den Kindergarten , diverse weitere Einrichtungen und gaben Informationen über die Strukturen und den Belegungsgrad im Sportfield.

In den Räumlichkeiten der „Leitung“ folgte eine Power Point Präsentation zu dem großen Thema „Flüchlinge“ und welche Aus- und Wechselwirkungen das im täglichen Leben der Gemeinschaftsunterkunft Sportfield mit sich bringt und wer wann und wo der Träger für Leistungen ist.

Was ist für Integration unerlässlich?

Grundvoraussetzung für eine Integration ist, dass die Zugewanderten die deutsche Sprache erlernen. Gerade Migranten, bei denen davon ausgegangen werden kann, dass sie einen Aufenthaltstitel bekommen, sollten noch während des Asylverfahrens an entsprechenden Sprachkursen teilnehmen. Denn je länger dies nicht geschieht, umso eher besteht die Gefahr, dass sie die Integration als nicht notwendig ansehen und die Bereitschaft dazu gar nicht entsteht bzw. schnell erlischt.

Und genau hier setzt das in Vorbereitung des Besuches der Lions durch den Magistrat der Stadt Hanau - Fachbereich 5 – Bildung, Soziale Dienste und Integration mit dem Amt für Bildung und der Volkshochschule, entwickelte Projektkonzept  „Start“, an.
Herr Mück stellte den anwesenden Lions das Projekt mit alle seine Lerninhalten vollumfänglich vor.

Das Projekt „Start“ umfasst  die Bereiche

– Deutsch lernen – soziokulturelle Kompetenz – Berufsorientierung – berufspraktische Erprobung –

Das Projekt ist ein regionales, komplementäres Schulungs- und Qualifizierungsangebot. Es ergänzt die bestehenden Förderangebote der Kommune, der Grundsicherungsträger und der Ehrenamtsinitiativen für Flüchtlinge. Die inhaltliche Gestaltung des Projekts orientiert sich am EQR (Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen) und der nationalen Umsetzung, dem DQR (Deutsche Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen).

Die Zielgruppe sind junge Flüchtlinge mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit und mit umgangssprachlicher Sprachkompetenz Deutsch.

Die Ziele und Reichweite des Projekts umfassen die

Förderung der Sprachkompetenzen, Kennenlernen der Grundregeln des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland, Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, Erprobung von Berufsfeldern, Dokumentation der Fähigkeiten und Kenntnisse der Teilnehmenden, Erkenntnisgewinn für weiterführende Maßnahmen des Regelsystems (Grundsicherungsträger, BAMF)

Das Projekt, das u.a. auf die Erfahrung eines geförderten Projektes der Evonik  Industries AG zurückgreift, gliedert sich insgesamt in fünf Lernfelder. Insgesamt umfasst diese Maßnahme 150 Unterrichtsstunden für 15 Teilnehmer je Kurs.

Die Lions gaben nach einer umfangreichen Diskussion den Startschuss für die Förderung, die mit ca. 4,45 EUR pro Unterrichtsstunden und Teilnehmer zu Buche schlagen wird. Die Unterstützung des Projektes mit 10.000 EUR durch den Lions Club Hanau Brüder Grimm passt zu 100% zum  Leitmotto des Clubs „Jugend weg von der Straße“.

Die Mitglieder des Lions Club Hanau Brüder Grimm sind sich einig das dies eine gute Kick off Veranstaltung für ein neues Projekt des Clubs ist. Geprüft wird noch wo und wie sich die Lions im Rahmen von “Start“ persönlich einbringen können.

Das Tankstellenunternehmen MTV Förster GmbH & Co. KG aus Hanau sagte spontan eine weitere Förderung des Projektes über 10.000 EUR zu und so kann zum Projektstart jeweils mit Unterstützung der VHS und dem HessenCampus Hessen ein Kurse zu dem Berufsfeld gewerblich-technisch und kaufmännisch stattfinden. Alle Teilnehmer des Projektes hoffen auf weitere Unterstützung Hanauer Unternehmen für das Projekt. Weitere Kurse könnten z.B. die Vermittlung berufsfachlicher Kenntnisse, Fähig- und Fertigkeiten in den Berufsfeldern sozial und kreativ stattfinden.

Die Leitung der Gemeinschaftsunterkunft Sportfield hatte bei dem Besuch mit soviel Unterstützung und einem solchen Ergebnis des Treffens nicht gerechnet. Alle Beteiligten freuen sich auf das Zustandekommen der unterschiedlichen Kurse und hoffen das im nächsten Jahr weitere Kurse durch unternehmerisches und und gesellschaftliche Engagement, wie z.B. den Mitgliedern der Serviceorganisationen von Lions International mit seinen drei Clubs in Hanau, stattfinden können. Selbstverständlich können aber auch andere Organisationen und Personen diese zukunftsweisende Projekt unterstützen.

Lions Club Hanau Brüder Grimm: Arbeitseinsatz für den guten Zweck im Jugendwaldheim

Dabei wurde ein Dach gedeckt, Dachrinnen gesäubert, Brennholz aufbereitet, eine Bank repariert etc. In gemischten Gruppen gingen die Beteiligten ans Werk.
Bereits gute Deutschkenntnisse und Einzelschicksale beeindruckten, interessante Gespräche fanden auch während der Mittagspause bei Chili con Carne und Würstchen ihre Fortsetzung.
Zum Gruppenfoto überraschten die LIONS mit einem zusätzlichen Spendenscheck über 1000 Euro: „Gemeinnützig arbeiten und dann noch eine solche Spende, das sind uns die liebsten Gäste“, so die Reaktion von Fritz Dänner, der als Förster und Leiter des Jugendwaldheims zusammen mit Lucia Trabert, Waldpädagogin, die Arbeiten überwachte.
„We serve“ ist das Motto der Lions, eine der weltweit größten Nichtregierungsorganisationen, mit weltweit ca. 1,4 Millionen Mitgliedern. Die Unterstützung von Kinder- und Jugendprojekten liegt dem Club Hanau Brüder Grimm besonders am Herzen.