Wir schenken Zeit Weihnachtliches im Seniorenheim

"Wir schenken Zeit" - zum fünften Mal richtete der Lionsclub Hannover-Expo am 02.12.2017 im Seniorenheim Haus Rosenpark, Hemmingen, eine Adventsfeier für die Bewohnerinnen und Bewohner aus.

Begrüßt durch Einrichtungsleiter Andreas Baumert und Hemmingens Stv. Bürgermeisterin Doris Linkhof, unterstützt durch Winnie (9) und ihre Oma mit Gedichten, Laetitia (11) an der Querflöte, Nastja Schkinder am Akkordeon und dem Team des Rosenparkes wurde stimmungsvoll die Weihnachtszeit eingeläutet. Gedichte und Geschichten, vorgetragen von Clubmitgliedern, und der mitgebrachte Selbstgebackene Kuchen fanden großen Anklang.

Vom "Clubfotografen" erhielten wieder alle ein Foto von sich als Geschenk. Seinen Abschluss fand der Nachmittag mit einem weiteren gemeinsam mit allen gesungenen Weihnachtslied.

Ein Teil mehr im Korb

Mit einem tollen Erfolg wurde die Sammlung von dauerhaltbaren Lebensmitteln des Lionsclubs Hannover-Expo zugunsten der Laatzener Tafel für Hemmingen, Pattensen und Laatzen e. V. am 28.10.2017 abgeschlossen.

Vor dem MARKANT-Markt André Buksch in Laatzen Grasdorf füllten großzügige Spenderinnen und Spender nicht nur 18 Körbe randvoll, sondern steckten auch noch fast € 100,- in die Sammelbüchsen. Auch André Buksch spendete gleich weitere zwei Pappkartons voll.

Auch in diesem Jahr standen Mitglieder der Laatzener Tafel und des Lionsclubs wieder gemeinsam vor und im Foyer des Marktes, um zu helfen. Sie baten die hereineilenden Kunden um ihre Hilfe und trafen auf viele offene Ohren. Um dauerhaltbare Lebensmittel, aber auch Hygieneartikel wurde gebeten, weil sich die laufenden Sammlungen der Tafel bei den Supermärkten in Hemmingen, Pattensen und Laatzen auf Frischware kurz vor dem Ablaufdatum konzentrieren.

Kinder wollen Frieden! Ein Blick in die Zukunft: Für Kinder ist die Welt bunt!

Wieder war der Lionsclub Hannover-Expo Wettbewerbspate für Schulkinder beim weltweiten Friedensplakattwettbewerb von Lions International, und gleichzeitig beim Wettbewerb des Distriktes nh 111 in Niedersachsen. Am 16.10.2017 konnten Präsidentin Katariina Rohrbach und Wettbewerbsbeauftragte Margret Vallei die Plakate entgegennehmen.

Noch einmal war es eine bestimmte Klasse der KGS Hemmingen.

Den Gewinner, Lars mit seinem Bild eines Friedensauges, hatten die Schüler selbst ausgewählt. Sie fanden, dass er am besten das Motto „Ein Blick in die Zukunft“ umgesetzt hat, zeichnerisch wie inhaltlich. Aus dem Inhalt mit dem versöhnenden Handschlag wird deutlich, wie wichtig den Kindern Frieden auf ihrer Welt ist.

Waffelbacken auf dem Fest der Sinne in Laatzen Alles nur mit Waffelschein!

Der Lionsclub Hannover-Expo beteiligte sich am 26.08.2017 wieder am "Fest der Sinne" im Park der Sinne, Laatzen. Im „kulinarischen Dorf“ wurden Waffeln angeboten.

Der Park ist ein dezentrales EXPO-2000-Projekt und lockt bis heute jedes Jahr tausende Besucher von außerhalb an. Das Stadtfest ist als „Fest der Sinne“ vor Jahren in den Park umgezogen.

Der Waffelverkauf war wieder ein großer Erfolg. Konnte sich die „Frühschicht“ vor der Festeröffnung noch für ein Gruppenfoto zusammenfinden, wurden bei schönstem Spätsommerwetter bis zum Ende des „kulinarischen Dorfes“ ununterbrochen Waffeln gebacken, gezuckert und über den Tresen gereicht, wo sie den Clubmitgliedern buchstäb-lich eisenheiß aus der Hand gerissen wurden. Die Spätschicht konnte deswegen nicht gemeinsam auf die Platte ge-bannt werden.

Aus etlichen Kilogramm selbstgerührtem Waffelteig, konnten über 100 Waffeln pro Stunde verkauft werden. Und der eine oder andere Euro fand auch noch den Weg in die Sammelbüchsen. Beides wird wieder sozialen Projekten zugutekommen, in der Region Hannover, aber auch anderswo.

Damit alles mit rechten Dingen zugeht, haben die Lionsclub-Mitglieder einen „Waffelschein“, als Nachweis für das Gesundheitsamt. Anders geht es nicht

Beste Stimmung und schönstes Wetter im Seniorenheim Sommerfest im Rosenpark - zum Jubiläum

Am 05. August 2017 feierte das SOZIALKONZEPT Seniorenpflegeheim "im Rosenpark", Hemmingen, sein 25-jähriges Jubiläum mit einem großen Sommerfest, von vielen unterstützt. Der Lionsclub Hannover-Expo war in diesem Jahr mit Waffelbacken und dem Basteln von Jonglierbällen für Kinder dabei. Bürgermeister Claus Schacht zeigte den Kinder das Jonglieren. Rosenpark-Leiter Andreas Baumert verspeiste die 100. Waffel. Musikalisch untermalt wurde die Feier u. a. vom Shantychor Rethen.

Das Polizeiorchester Niedersachsen spielt in Laatzen Blasmusik vom Feinsten!

Mit dem Programm "Musik ohne Grenzen" begeisterten das Polizeiorchester Niedersachsen und die Sängerin Shereen Adam am 31.03.2017 die Zuhörer im Forum des Erich Kästner Schulzentrums in Laatzen. Für den Dirigenten Matthias Wegele war das Konzert ein Heimspiel, zu dem er von seinem Zuhause in Laatzen-Rethen per Straßenbahn anreisen konnte.

 

Das Programm dieses niedersächsischen sinfonischen Blasorchesters spannte den Bogen von der klassischen Musik bis zum Rock der Gegenwart, von Edvard Griegs Norwegischen Tanz Nr. 4 bis zu Tina Turners Proud Mary. Mit Ihrer Stimmgewalt gab die Jazz- und Soulsängerin  Shereen Adam aus Brauschweig der Musik einen ganz besonderen Glanz. Das Orchester ist eines von wenigen sinfonischen Plasorchestern in Deutschland.

 

Damit waren die Musiker nicht nur hervorragende Botschafter der niedersächsischen Polizei. Zuhörer, die aus Neugier auf die Interpreten gekommen waren, erlebten Bläsermusik derart vielfältig und fein, wie sie es nicht erwartet hatten. Standing Ovations und drei Zugaben gaben der Begeisterung beredt Ausdruck.

 

Das Konzert war ein Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins der Erich Kästner Oberschule, Laatzen. Die Schüler mit unterschiedlichstem kulturellem Hintergrund sollen den Wert eines respektvollen friedlichen und vorurteilsfreien Umgangs erkennen lernen und so im Kleinen wie im Großen Konflikten vorbeugen. Dazu hat die Schule eine Unterrichtsreihe vorbereitet, die in einem Besuch der Gedenkstätte Buchenwald gipfeln wird. Der Verein will einen Beitrag hierzu leisten. Der Reinerlös des Konzertes wird die Möglichkeiten der Unterrichtsreihe und der Fahrt erweitern, wofür sich der Vorsitzende des Fördervereinsherzlich in einem Grußwort bedankte.

 

Organisiert hatten den Abend der Lionsclub Hannover-Expo und die Polizeiinspektion Hannover-Süd als Präventionsprojekt. Das Präventionsteam war gemeinsam mit dem Laatzener Kontaktbeamtenteam mit einem Informationsstand vor Ort, an dem sich die Zuhörer Tipps geben lassen konnten, wie sie ihr Leben von Beeinträchtigungen durch Verbrechen frei halten können.

 

Dank der Sponsoren Sparkasse Hannover, Rechtsanwälte Dr. Lippmann, Ritter & Coll. und Getränkemarkt Jessberger, Gleidingen, kam ein Reinerlös von € 1.500,- zugunsten des Schulfördervereins zusammen.

Auftragskillerinnen sind auch nur Frauen!

In der wunderschönen wilhelminischen Aula der Alice-Salomon-Schule, Hannover, las die Münsteraner Autorin und Sängerin Sandra Lüpkes am 17.03.2017 vor etwa 110 Gästen beim Lionsclub Hannover-Expo aus ihren Krimis, „Tullibardine und die Sehnsucht nach Amrum“ (aus dem Sammelband „Ebbe, Flut und Todeszeiten“, Hrsg. Sandra Lüpkes, Christiane Franke), "Die Auftragskillerin" und den Kurzkrimi „In Herrmanns Schatten“. Sandra Lüpkes ist einem über ihre Bücher hinausgehenden Publikum auch als Drehbuchautorin mehrerer „Wilsberg-Fernsehkrimis“ bekannt - und als Musikerin der weltweit einzigen Band, in der nur Krimiautorinnen und -autoren spielen - mit streng geheimen Namen.
Natürlich blutig, aber gewürzt mit viel Humor schreibt Sandra Lüpkes nicht nur ihre Krimis. Auch ihre Lesung „mit Musik“ stellte eine ganz besondere Mischung dar. Eine Mischung in der ihre vielfältigen eigenen Erfahrungen die Atmosphäre ausmachten, Er-fahrungen von Nordseeinseln, aus Ferienpensionen, aus Ostwestfalen oder als Musikerin.
Ihren Vortrag untermalte Sandra Lüpkes mit Gesang und Musik. Dabei war auch eine singende Säge, ein multifunktionales Gerät, das sich im mörderischen Umfeld geradezu aufdrängt. Ihre Inszenierung ersetzte jedes Hörspiel - jede Figur erhielt eine eigene Stimme, Hintergrundgeräusche kamen vom Band und Gesang sowie Musik von Sandra Lüpkes selbst.
Musikikonen von Rock und Pop haben ihre geheimsten Geheimnisse, viel weitergehend als es sich der treueste Fan vorstellen kann. Das erlebten die Zuhörer bei „Tullibardine und die Sehnsucht nach Amrum “. Und wenn die Geheimnisse gewahrt bleiben sollen, entsteht selbst in der gewöhnlichsten Ferienpension daraus ein fesselnder Krimi - durch Mord.
An was Auftragskillerinnen bei der "Arbeit" denken? Das durfte das Publikum anhand der „… Auftragskillerin“ erfahren. Sie denkt an nichts anderes als andere Frauen, wie die Autorin glaubwürdig versicherte. Dazu gehört eben auch Mörderisches. Auch Auf-tragskillerinnen können professionelles und privates nicht ganz auseinander halten. Zum Nachteil des Opfers.
Im bodenständigen Ostwestfalen „In Herrmanns Schatten“ geht es bei Verbrechen weniger professionell, aber noch spaßiger und nicht weniger spannend zu, wenn eine Bankräuberin sich als Mutter selbst im Weg steht und den Raub verpatzt, zum Glück.
Das Publikum ging bei den drei Geschichten richtig mit und bedankte sich mit viel Lachen wie auch herzhaftem Applaus.
Sandra Lüpkes gestaltete damit die letzte Lesung im Jubiläumsjahr 2017 der Krimilesungsreihe „3 Autoren - 3 Tatorte - 3 Termine“ des Lionsclubs Hannover-Expo. Der Reinerlös geht insbesondere an Hilfe-für-unsere-Kinder e. V., Hannover.

Lions-Distrikt-Musikwettbewerb 2017 - Kandidat des Clubs erringt den dritten Platz Bingo - auf dem Treppchen


Der Lions-Musikwettbewerb 2017 ist in vollem Gange. In der Vorentscheidung im Lions-Distrikt nh 111 - der östlichen Hälfte Niedersachsens - erspielte sich der Kandidat des Clubs den dritten Platz.

 

Noah Krüger aus Hannover, 14, gewann am 05.03.2017 beim Lions-Jugendmusikwettbewerb im Beckmannsaal, Celle, unterlag mit diesen dritten Platz im Distrikt in einem starken Umfeld, zwei Muskstudenten. Die Wettbewerbspaten vom Lionsclub Hannover-Expo sind stolz auf den Erfolg des jungen Musikers.

Macht und Manipulation - immer wieder Elisabeth Herrmann liest aus ihren Romanen

Die erfolgreiche Krimiautorin Elisabeth Herrmann las zugunsten von „Hilfe für unsere Kinder e. V.“ , Hannover, am 24.02.2017 in der Aula der Bismarckschule, Hannover, aus Ihren Romanen „Die siebte Stunde“ und „Der Schneegänger“, verfilmt mit Jan Josef Lievers.

„Die siebte Stunde“ schildert, wie unter den Machtverhältnissen in der Wendezeit zum 20. Jahrhundert heute unvorstellbar einfache Mechanismen zur Verfügung standen, Fragen zu unterdrücken, und dies in einer Klinik. Dies verlagerte sie im Buch in die Gegenwart, in der Schüler vergleichbaren  Gruppenzwängen ausgesetzt sind und sich damit selbst gefährden. Es wiederholt sich einfach.

In „Der Schneegänger“ sind Gegenwart und Vergangenheit viel deutlicher verwoben. Hier überschneiden sich die Lebensgeschichten von Menschen aus unterschiedlichen Jahrzehnten sogar. Es setzt sich einfach fort.

Die Autorin hauchte durch Ihre lebendige Art zu lesen den Romanen und ihren Figuren ein ausgesprochen plastisches Leben ein. Die Zuhörer spürten hautnah, wie die immer wiederkehrenden Spiele von Macht und Manipulation auf verschiedenen Ebenen, die Begegnung von Außenseitern, das Ungleichgewicht von Können und dessen Gegenteil zu den Konflikten führten, aus denen Spannung entsteht. Die Spannung, die sich im Roman, aber auch in der Wirklichkeit, entlädt und zur Katastrophe führt.

Beide Bücher spielen zu verschiedenen Zeiten mit einem Unterschied von 100 Jahren. Und trotzdem kehren diese Mechanismen wieder.

Durch eine einfühlsame Moderation gab Ernst Jürgen Walberg, früher Kulturchef von NDR 1 Radio Mecklenburg-Vorpommern, Elisabeth Herrmann Gelegenheit den Zuhörern zu erläutern, wie sie zu einer erfolgreichen Autorin wurde, was nicht vorgezeichnet war; und wie sie ihre Geschichten entwickelt. Sie zeigte aber auch auf, dass auch für eine renommierte Autorin schwierig ist, Themen dann bei Verlagen zu platzieren, wenn sie bislang unbeleuchtete Konfliktfelder aufzeigen.

Unterstützt wurde der Lionsclub Hannover-Expo wieder durch eine Benefizausstellung der hannoverschen Malerin Argo  - Elena Deibert -.

So spannend kann Wissenschaft sein Was ist noch unter dem Boden von Babylon verborgen?

Thomas Thiemeyer las am 20.01.2017 im ehemaligen Börsensaal der Börse Hannover aus seinem Kriminalroman „Babylon“. Etwa 130 Zuhörerinnen und Zuhörer hingen an den Lippen, als die Protagonisten des Wissenschaftsthrillers versuchten, aus der Gegenwart in die bewegte Vergangenheit der frühgeschichtlichen Metropole einzutauchen, nur um unsanft wieder in der Gegenwart zu landen und die Frage nicht beantworten zu können, wo die Zukunft liegt. Plastisch wurden die gegensätzlichen Interessen der der kriegführenden Seiten im Konflikt in Vorderasien und die Leiden der vor Ort geschickten nachempfunden. Und spannend fanden die Zuschauer die neue Idee, der Turm zu Babylon sei in Wirklichkeit nicht in die Höhe, sondern in die Tiefe gebaut worden. Der erfahrene und hartnäckige Rechercheur Thiemeyer  sagt, schließlich sei der mesopotamische Hauptgott Marduk gerade auch Gott der Unterwelt gewesen. Zwar erzählte Thiemeyer viel aus seinem Leben, aber natürlich nicht, was es mit den Denkmälern im Untergrund nun auf sich hatte – dass sollte das Publikum schließlich selber lesen.

„Ich bin vom Publikum und dem Lionsclub warmherzig aufgenommen worden. Die Lesung war hervorragend vorbereitet.“, bedankte sich der Autor und versprach, „Ich werde gerne wiederkommen.“

Als Gastgeber hatte zu Beginn Hendrik Janssen, Vorstandsmitglied der Börsen AG mit den Börsen in Hamburg und Hannover, in etwa 250 Jahre Börsengeschichte Hannovers eingeführt, bei der auch die Geschichten des Gebäudes und der Calenberg-Grubenhagenschen-Landschaft  sowie das heutige Geschäft nicht zu kurz kamen.

Das Publikum lobte die Herausarbeitung der für den Autor wesentlichen Stellen des Buches und erhielt so eine grundlegende Lesehilfe.

Die Lesung in der Börse war die erste der Krimilesereihe 2017 „3 Autoren – 3 Tatorte – 3 Termine “, der fünften Reihe, der  Jubiläumslesereihe.