• Anmelden

    Pressemitteilung: Kalender zum Advent 2018

    v.l.n.r.: Lionsmitglieder Dr. Thomas Schröder, Kai Kopperschläger, Frank Pickhardt, Nicole Weber-Wiemers

    Seit nunmehr 14 Jahren bringt das Hilfswerk des Lions Club HerbedeSprockhövel seinen „Kalender zum Advent“ heraus. Ziel der Aktion ist die Förderung der regionalen Jugendarbeit auf sozialem und kulturellem Gebiet. Da, wo das soziale System unseres Staates nicht oder nicht genügend helfen kann, versucht der Lions Club unterstützend einzugreifen. So hat der Club mit dem Reinerlös aus dem Kalenderverkauf 2017 auch in diesem Jahr wieder den seit vielen Jahren so beliebten Mitmach-Zirkus mit 80 Sprockhöveler Kindern, die Leseförderung der Gesamtschule, den SC Obersprockhövel, die TSG Sprockhövel, den Heimat- und Geschichtsverein, den Erhalt der Zwiebelturmkirche, die Alzheimer Gesellschaft, die Skifreizeit der Mathilde-Anneke-Schule und eine Vielzahl anderer Projekte unterstützt. Die hierzu notwendigen finanziellen Mittel erzielt das Hilfswerk auch durch den Verkauf der 2500 „Kalender zum Advent“. 40 Sprockhöveler Geschäftsleute, Restaurants und Kreditinstitute haben in diesem Jahr Preise im Gesamtwert von etwa 6000 Euro zur Verfügung gestellt und damit diese Aktion ermöglicht.

     

    Zum Preis von fünf Euro können die Kalender bei folgenden Stellen erworben werden: AVU Treffpunkt, Blumenhaus Teich, Brillen Brandes, Der Buchladen, Elektro Schöneborn, GuFit-TSG, Weinmühle, Lotto Eickermann, Modestudio Silke Mikoleit, Bären Apotheke, Rosen Apotheke, Physiotherapie Vanderborcht, Raiffeisenmarkt Haßlinghausen, TV Hasslinghausen - Herr Flügel, Sandras Modique, Cafe Stolte und Wodantaler in Herzkamp und Praxis Dr.med. Schröder in Herbede.

     

    Verkaufsbeginn ist am 15. Oktober, Verkaufsschluss am 30. November.

    Das Kalenderfoto 2018 stammt von Ulrich Sdroyek.

     

    SPROCKHÖVEL. WAZ vom 13.10.2018.

     

     

    Ausstellung „Demensch“ eröffnet

    Von links: Bürgermeister Dirk Glaser, Pia Grebe, Maria Elisabeth Warnecke, Ingeborg Gerhard und Dr. Manfred Gerhard (Lions Club Herbede Sprockhövel). Foto: Holger Groß

    Anlässlich der Eröffnung der Cartoons-Ausstellung „Demensch“ nahm die Alzheimer-Gesellschaft Hattingen und Sprockhövel eine großzügige Spende in Höhe von 2000 Euro vom Lions-Hilfswerk Herbede-Sprockhövel entgegen. „Wir brauchen immer wieder auch die finanzielle Unterstützung großzügiger Geber“, so die Vorsitzende Maria-Elisabeth Warnecke. „Damit können wir die Sprechstunde in Sprockhövel weiterführen, auch unser EDV-Support durch eine Sprockhöveler Firma ist für eine weitere Zeit gesichert.“

    Besonders gefreut hat es die Anwesenden, dass die Lions auch bei zwei Festen auf das Anliegen der Gesellschaft hingewiesen haben. Menschen mit Demenz brauchen diese Öffentlichkeit für ihre Situation ganz besonders. Die Ausstellung mit den humorvollen Bildern des Cartoonisten Peter Gaymann, vielen bekannt aus der Zeitschrift „Brigitte4‘, ist bis zum 13. Oktober in verschiedenen Schaufenstern von Einzelhändlern in der Stadt zu sehen und wandert anschließend nach Sprockhövel.

     

    HATTINGEN. Stadtspiegel vom 19.09.2018.

     

    Rund um den Welttag des Buches

    Wilhelm-Kraft-Gesamtschule in Sprockhövel

    Die Wilhelm-Kraft-Gesamtschule Sprockhövel hat den Welttag des Buches am 23.04.18 zum Anlass genommen, den Schülerinnen und Schüilern der Jahrgänge 5, 6 und 7 sowie der Q1 Autorenlesungen, Wettbewerbe und einen Bücherflohmarkt anzubieten.

    Hier können Sie mehr erfahren ... (Artikel der Schule zum Welttag der Schule)

     

     

     

     

    Pressemitteilung: Spende für die Zwiebelturmkirche

    Foto: Groß

    Umjubelt war das vom Lions Club Herbede-Sprockhövel organisierte Benefizkonzert mit den Blechbläsern der Bochumer Symphoniker "Bosy Brass" in der Zwiebelturmkirche Sprockhövel. In diesen Tagen gabb es dazu ein "Nachspiel": Der Reinerlös des Konzertes in Höhe von 2.580 Euro wurde von Lions-Club-Mitgliedern symbolisch Vertretern der Ev. Kirchengemeinde Bredenscheid-Sprockhövel überreicht. Bestimmt ist die Spende für die Kirchenrenovierung.

    Unser Foto zeigt (v.l.) Bernd Hölkeskamp und Manfred Gerhard (beide Lions Club) sowie die Pfarrer Marianne Funda und Arne Stolorz.

     

    Benefizkonzert mit den BOSY BRASS der Bochumer Symphoniker

    v.l.n.r.: Dr.Manfred Gerhard, Frau Marianne Funda, Gerhard Koch

    Pastorin Marianne Funda gibt den Startschuss -

    Benefizkonzert mit den BOSY BRASS der Bochumer Symphoniker (November 2017)

    Am Sonntag, 26. November, 18:30 Uhr,  ist die Bläsergruppe „BOSY BRASS“ der Bochumer Symphoniker zu Gast in der Zwiebelturmkirche Niedersprockhövel.

    Zusammen mit den Vertretern des Lions Club Herbede-Sprockhövel eröffnete Frau Pastorin Marianne Funda am Kirchenportal der Zwiebelturmkirche in Niedersprockhövel den Vorverkauf der Eintrittskarten.

    Die Karten sind ab sofort  für 25 Euro an verschiedenen Vorverkaufsstellen erhältlich:

    • DER BUCHLADEN, Hauptstr.34, Niedersprockhövel
    • LOTTO-Eickermann, Hauptstr.65, Niedersprockhövel
    • Rosen-Apotheke, Hauptstr.37, Niedersprockhövel
    • Bären-Apotheke, Mittelstr.63, Sprockhövel-Hasslinghausen
    • Gemeindebüro der Evangelischen Kirche, Perthesring, Niedersprockhövel

    Veranstalter ist das Hilfswerk des Lions Club Herbede-Sprockhövel. Der Erlös dieses besonderen Konzertes wird für die Renovierung der Zwiebelturmkirche eingesetzt.

    Pressebeauftragter  BOSY BRASS – Konzert
    Dr. Klaus Befelein M. A. Lions Club Herbede-Sprockhövel

     

    Pressemitteilung: Musik-Kindergarten erhält Spende vom Club

    Musik-Kindergarten Gedulderweg erhält Spende vom Club

    „PukyWutsch“ und Quads.

    Musik-Kindergarten erhält Spende vom Club.

     

    Dank der großzügigen Spende des „Lions Club“ Herbede-Sprockhövel war es dem Förderverein des Musik- Kindergartens am Gedulderweg möglich, neue Kinderfahrzeuge für das Außengelände anzuschaffen.

    Dank der Unterstützung konnten sechs „Puky Wutsch“, vier Quads und sieben Schubkarren mit Sandspaten angeschafft werden. Die bestehenden Fahrzeuge wie Laufräder, Roller und Bobby-Cars konnten durch den Kauf der „Puky Wutsch“ und Quads so erweitert werden, dass nun für jedes Kindergartenalter Fahrgelegenheiten zur Verfügung stehen.

    Der Förderverein, das Kindergartenteam und besonders die Kinder des Musik Kindergarten Gedulderweg bedanken sich beim Lions-CIub Sprockhövel-Herbede.

     

    Dank der Unterstützung konnten sechs „Puky Wutsch“. vier Quads und sieben Schubkarren mit Sandspaten angeschafft werden.

     

    Der Glashüttenplatz

    Tafel mit Erklärungen zur Industriegeschichte

    Ein Schild über die Industriegeschichte in Haßlinghausen, gesponsert vom Lions Club Herbede-Sprockhövel.

    Hier können Sie mehr erfahren ... (Artikel des Heimat- und Geschichtsvereins Sprockhövel zum Glashüttenplatz)

     

     

     

    Pressemitteilung: Fahrzeugübergabe an die Lebenshilfe

    Frau Heike Nöcker-Bolle (Lebenshilfe) und Herr Frank Pickhardt (Lions Club Herbede-Sprockhövel)

    WAZ, Westdeutsche Zeitung, Stadtspiegel, Wochenkurier, wap-Schwelm (August 2016)

    Jetzt ist es so weit! Nach nur 9 Monaten Bauzeit ist das Haus der Lebenshilfe in Sprockhövel-Haßlinghausen fertig gestellt worden. So sind 8 Wohnungen für Behinderte entstanden, die zwar Hilfestellung benötigen, aber doch größtenteils in Eigenverantwortung leben können. Die Baumaßnahme wurde vom LWL und der Stadt Sprockhövel getragen.

    Es fehlte aber ein Fahrzeug, um den Bewohnern eine größere Mobilität zu ermöglichen. An dieser Stelle trat der Lions Club Herbede-Sprockhövel ein, der der Einrichtung ein 8-sitziges behindertengerechtes neues Fahrzeug zur Verfügung stellte. Unser Foto (Fahrzeugübergabe) zeigt die Übergabe des Fahrzeugschlüssels durch den Vorsitzenden des Lions Hilfswerks, Herrn Frank Pickhardt, an die Leiterin des Hauses, Frau Heike Nöcker-Bolle. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken dankte der Geschäftsführer der Lebenshilfe im Ennepe-Ruhr Kreis, Herr Rainer Bücher, dem Lions Club für diese großzügige Spende.

    Der Lions Club hat in jedem Jahr beim Nachtschlag einen Stand an der Bären Apotheke. Dort werden Flammkuchen, Gulaschsuppe und Brezel, aber auch Getränke wie Hugo, Aperol Spritz, Bier und natürlich alkoholfreie angeboten. Für eine tolle Stimmung sorgt die Band „Die flotten Locken“.

    Bernd Hölkeskamp

    PR Beauftragter

    Lions Club Herbede-Sprockhövel

     

    Pressemitteilung: Neuer Lions-Vorsitzender will Zeichen setzen

    Der Lions Club Herbede-Sprockhövel mit Adventskalender (v.li.): Präsident Gernot Stracke mit seinem Vorgänger Martin Kern und Dr. Manfred Gerhard

    WAZ Sprockhövel (Juli 2016)

    Unternehmer Gernot Stracke ist jetzt neuer Präsident. Er hat sein Jahresprogramm fertig und Referenten für Vorträge gewonnen. Viele Wissensgebiete sind darin abgedeckt.

    Ein Präsidentenwechsel bringt immer wieder frischen Wind. So erging es dem Lions Club Herbede-Sprockhövel, als zu Beginn des Monats Gernot Stracke den Vorsitz bei den Löwen für ein Jahr übernahm und dabei auch sein Programm vorstellte. „Eine besondere Aufgabe“ stelle dieses Amt für ihn dar, schrieb der 43-jährige Unternehmer ins Vorwort der Broschüre, er wolle Zeichen setzen, interessant gestalten, sich engagieren für „gemeinnützige, ernste Ziele“ des Vereins.

    Damit hat Stracke den Kern der Idee des Lions Clubs beschrieben, deren Sprockhöveler Abteilung vor 44 Jahren in Witten gegründet wurde und aktuell 32 Mitglieder zählt – „gemischt“, wie der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit Bernd Hölkeskamp im Gespräch betont. Die beiden Herren vom Club sind bestrebt, die Aktionen der Löwen transparent und verständlich zu machen, denn das landläufige Vorurteil, der Lions Club sei so etwas wie eine elitäre Geheimgesellschaft, möchten sie unbedingt ausräumen. „Das rührt wohl daher, dass sich in unseren Reihen viele Selbstständige befinden – Rechtsanwälte, Apotheker, Beamte, Leute aus der Wirtschaft“, erläutert Gernot Stracke. Aber die Statuten sehen da keine Selektion vor. „Das können auch Handwerker sein oder Angestellte“, sagt Hölkeskamp.

    Aber es gibt Bedingungen, die erfüllt werden müssen von dem oder der, die Aufnahme finden wollen in einem Lions Club. „Zu allererst: Niemand bewirbt sich hier, sondern wird von einem Mitglied vorgeschlagen und dann eingeladen“, betont Stracke. Und wer zu den Löwen gehören möchte, muss Zeit mitbringen, sich einsetzen, engagieren – und interessiert sein: Präsident Stracke hat für sein Jahresprogramm einige Referenten eingeladen, die zu Vorträgen zum Lions Club kommen. Die Übersicht klingt etwas nach „Studium generale“: „Völlig unterschiedliche Wissensgebiete versammeln sich da, denn wir wollen unseren Horizont weiten“, sagt Bernd Hölkeskamp.

    Bei den offiziellen Clubabenden, die einmal monatlich stattfinden, hören die Mitglieder Berichte über soziale Brennpunkte, die Situation im Gaza-Streifen, über Stadtplanung in Wuppertal oder die Arbeit des Emscher-Wasserverbandes. Es schließen sich Aussprachen an, Diskussionen, „manchmal münden die Gespräche in Überlegungen für ein soziales Projekt, das wir als Lions Club anstoßen“, ergänzt Gernot Stracke.

    Denn das ist vielleicht so etwas wie die Seele der Lions Clubs weltweit: Etablierte Menschen, die weit über ihren Tellerrand hinauszuschauen bestrebt sind, wollen helfen. „Am liebsten in unserem unmittelbaren Umfeld“, sagt Hölkeskamp.

    Die zurzeit überall in der Stadt angebotenen Ferienaktionen für Kinder, die oftmals nicht wegfahren können, wurden schon häufiger unprätentiös vom Club unterstützt. Die Lebenshilfe etwa hat ein Fahrzeug im Wert von 21 000 Euro von den Löwen bekommen. „Wenn eine Einrichtung oder ein Verein Wünsche an uns hat, muss ein ordentlicher Antrag mit dem Verwendungszweck eingereicht werden“, berichtet Stracke. Einfach mal nach Geld zu fragen, geht nicht.

    Um finanziell überhaupt in der Lage zu sein, anderen zu helfen, muss zunächst ein Jahresbeitrag in Höhe von 200 Euro pro Mitglied bezahlt werden – „davon gehen aber gut 80 Prozent an Lions Deutschland“, räumt Stracke ein. Weit wichtiger in diesem Zusammenhang ist jedoch die Jahresspende, die jedes Mitglied in selbst festzulegender Höhe an den Kassierer entrichtet. „Keiner weiß, was der andere spendet“, so Hölkeskamp. „Aber wir freuen uns natürlich, wenn dabei für unsere Projekte ordentlich was zusammenkommt.“

    Matthias Spruck (WAZ Sprockhövel)

     

    Pressemitteilung: Neuer Präsident

    Der neue Präsident Gernot Stracke (links) und sein Vorgänger Martin Kern (rechts)

    Gernot Stracke ist neuer Präsident im 
    Lions Club Herbede-Sprockhövel (Juli 2016)

    Mit Beginn des neuen Geschäftsjahres übernahm Gernot Stracke das Präsidentenamt des LC Herbede-Sprockhövel von seinem Vorgänger Martin Kern. Dabei stellte er sein spannendes und interessantes Jahresprogramm vor, dem man die Begeisterung, mit der er sein neues Amt antritt, deutlich anmerkte. Sein Engagement und das seiner Clubmitglieder werden auch im kommenden Jahr wieder vielen sozialen Projekten in Sprockhövel zugutekommen.

    Das Foto zeigt den neuen Präsidenten Gernot Stracke, wie er von seinem Vorgänger Martin Kern die Präsidentennadel angesteckt bekommt.

     

     

     

     

     

    40 Jahre Lions Club Herbede-Sprockhövel

    Bochumer Symphoniker mit Dirigent Harry Curtis

    Werte erhalten – Wandel gestalten (Februar 2012)

    40 Jahre Lions Club Herbede-Sprockhövel erreichten mit diesem Konzert sicherlich ihren Höhepunkt in der öffentlichen Wahrnehmung und in der inneren Bestätigung sozialen und ehrenamtlichen Handelns. Präsident Dr. Jochen Lauber fand, trotz angeschlagener Stimme, die richtigen Worte in dieser stilvollen, menschlich verbindenden, fast fröhlichen Atmosphäre. Auch zum gastronomisch - genussvollen Ausklang in den Räumen der örtlichen Sparkasse bewegten sich die Redner und Tischgespräche auf den musikalischen Schwingungen eines harmonischen Miteinanders: wir dienen einer gemeinsamen Aufgabe und das gerne.

    Aber wie? Jubiläen dürfen durchaus selbstkritische Ansätze zulassen und so spannte Präsident Lauber einen Bogen von der humanitären Verpflichtung des Lions Clubs hin zur Wahrnehmung gesellschaftspolitischer Aufgaben. Er setzte mit dem Motto „Werte erhalten und Wandelgestalten“ eine anspruchsvolle Marke gesellschaftlicher Verantwortung.

    „Dies setzt natürlich die ausdrückliche Bereitschaft voraus, Wandel zuzulassen und als Element unseres täglichen Wirkens aktiv zu gestalten. Wenn wir als Lions unsere gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen, so müssen wir dort ansetzen, wo Wandel in besonderer Weise spürbar wird, wo wir den Grundstein legen für unser demokratisches Gesellschaftssystem: bei der Jugend.“ Die über 600.000 Euro Activity-Leistungen der vergangenen Jahrzehnte kamen daher schwerpunktmäßig der Jugendförderung zu gute, wie Freizeiten, Nachwuchsförderung, Stipendien, Zirkusprojekte, materielle Schul-Ergänzungsprojekte, Musikinstrumente für Jugendliche.

    Zeitzeugen und Mitglieder der Clubgründung erhielten eine besondere Auszeichnung, Landrat Dr.Brux verpflichtete die Politik, die mit zahlreichen regionalen Repräsentanten vertreten war, in die Gemeinsamkeit sozialen Handelns für die Schwächeren in unserer Gesellschaft und Vizegovernor Dr. Stewen definierte die internationale Bedeutung der 1,4 Millionen Lions in 42.000 Clubs.

    Den verbindenden Geist ehrenamtlicher Leistung repräsentierten aber die Mitglieder des Rotary Clubs Gevelsberg-Engelbert; deren Präsident Jürgen Vens überreichte nicht nur einen respektablen Scheck, sondern war auch kooperierender Ausrichter für das Benefizkonzert. Dass die Einnahmen daher geteilt wurden und dass Kosten ausgeglichen werden mussten , schmälerten das Selbstbewußtsein aller Beteiligten nicht, mit dieser Veranstaltung einen Höhepunkt geschaffen zu haben, für die eigene Motivation, für eine positive Botschaft an die Öffentlichkeit und für die Kontinuität, mit Activity - Projekten die Leitidee "we serve" von Rotary und Lions umzusetzen. Überhaupt war es eine konzertierte Aktion zwischen dem Freundeskreis-vorsitzenden der Bochumer Symphoniker und Lions Dr. Peter Dönninghaus, Bochum, der Orchesterdirektorin Frau Marina Grochowski und den Partnern Lions- und Rotary Club.

    Dieser Konzertimpuls verspricht Lust auf Fortsetzung, die Symphoniker zumindest haben sich in der evangelischen Kirche mit der Welschen Haube in Sprockhövel sehr wohlgefühlt. Das Lob an die Akustik des sakralen Raumes und die engagierte Freundlichkeit in den Gesichtern der Musiker bestätigten diesen Eindruck. Neue Ideen, neue Freunde und neue Ziele, die nur gemeinsam effizienter zu erreichen sind, bedeuten für den 40jährigen Jubilar Lions Club Herbede-Sprockhövel eine zukunftsfähige Orientierung für Wachstum an Mitgliedern und Spendenaufkommen zur Ergänzung sozialer Systeme und des Gemeinwohls in unserer Gesellschaft. Präsident Lauber formulierte den Auftrag: „Wir müssen , neben unserer humanitären Verpflichtung, öffentlich Stellung nehmen zu ethisch moralischen Grundsätzen, die absolut und parteiübergreifend bestehen“. Mit „Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Treue und nachhaltigem Handeln“ werden die LIONS auch im Jahre 2012 , 40 Jahre nach der Charterfeier ihres Clubs, in der „bürgerlichen Wertediskussion“ ihre Identifikation finden, „unabhängig vom jeweiligen Zeitgeist“.

     

    Sommercamp

    Sommercamp am Kemnader Stausee

    Lions sorgen für „warmen Regen“ beim Sommercamp am Kemnader Stausee (Juli 2010)

    Der Himmel sah so aus, als würde es im nächsten Moment anfangen wollen zu regnen. Doch stattdessen gab es nur fröhliche Kindergesichter und einen „warmen“ Geldregen. Diakon Christian Heinze-Tydecks vom Jugendreferat des Kirchenkreises Hattingen-Witten freute sich über eine erneute großzügige Spende von den Hilfswerken bzw. Fördervereinen der fünf Lions Clubs Hattingen-Ruhr, Herbede-Sprockhövel, Witten, Witten-Mark und Witten Rebecca Hanf für das Sommercamp. Bereits im Vorjahr hatten die Lions das Camp mit 4.000 Euro unterstützt.

    Bei ihrem diesjährigen Besuch beim Camp verfolgten die Vertreter der Lions Clubs ein mit 1.000 Euro dotiertes Fußballturnier, das der Lions Club Hattingen-Ruhr in Gedenken an den verstorbenen Lionsfreund Manfred Boedeker ausgerichtet hatte. Auch die Witwe des verstorbenen Lionsfreundes war bei dem Fußballturnier zugegen. Sie feierte zudem am darauf folgenden Sonntag Ihren 80. Geburtstag und hatte aus diesem Anlass anstelle von Geschenken um Spenden zu Gunsten des Sommercamps gebeten.
    Bereits im Mai hatten die Mitglieder der Lions Clubs der Zone im Rahmen des Marktes der Möglichkeiten am „Schachtzeichen“ im Hammertal Speisen und Getränke zu Gunsten des Sommercamps verkauft. Der Erlös von 1.000 Euro wurde durch ergänzende Spendenzusagen der Hilfswerke und Fördervereine der fünf an der Unterstützung beteiligten Lions Clubs auf 2.150 Euro aufgestockt.

    Insgesamt stellten die Lions also in diesem Jahr 3.150 Euro für das Sommercamp zur Verfügung. Sie dienen als Zuschuss zu den Sachkosten für die Ausweitung um ein zweites Camp. Dieses war erforderlich geworden, weil das Camp 2009 in einigen Wochen an der Auslastungsgrenze gearbeitet hatte.

    Das ehrenamtliche Engagement in Projekten mit Kindern und jungen Menschen hat seit vielen Jahren einen ganz besonderen Stellenwert in der Arbeit der Lions. Der Multidistrikt Deutschland der Lions ist in 16 Distrikte unterteilt in denen in über 1.400 Clubs rund 47.000 Mitglieder aktiv sind. Die fünf Lions Clubs, die das Sommercamp fördern gehören zur Zone 2 des Distrikts Westfalen-Ruhr.