Einloggen

Wir über uns

Lions Club Herrenberg Wir über uns

Am 12. März 1982 gründeten 21 hiesige und in der Umgebung lebende Bürger den Lions Club Herrenberg, ein nicht eingetragener Verein mit Sitz in Herrenberg. Fast genau ein Dreivierteljahr später nahm uns Lions Clubs International, der internationale Dachverband aller Lions Clubs, feierlich in seinen weltweiten Verbund auf. Die Ziele und Grundsätze von Lions Clubs International bilden die Grundlage aller Aktivitäten unseres Clubs.

Heute umfasst unser Lions Club ca. 30 Mitglieder im Alter von 32 bis 81 Jahren, darunter noch mehrere Gründungsmitglieder. Das vertretene Berufszugehörigkeitsspektrum unterscheidet sich nicht wesentlich von dem anderer Lions Clubs. Es reicht von den klassischen Führungspositionen in den Branchen Automobilindustrie, Finanzen, Ingenieurwesen, Intelligent Technologies, Medizin, Öffentlicher Dienst bis hin zu Beratern in freiberuflicher Tätigkeit und Privatiers.

Als Gründungspate stand uns der Lions Club Böblingen-Sindelfingen zur Seite. Und seit vielen Jahren pflegen wir eine enge Verbindung zu dem Lions Club Bar-sur-Seine am Rande der Champagne, Frankreich.

Neben der finanziellen Unterstützung internationaler Hilfsprojekte engagiert sich der Lions Club Herrenberg schwerpunktmäßig im Raum Herrenberg in der Jugendarbeit, in der Suchtprävention und Persönlichkeitsbildung in Kindergärten und an Schulen (Kindergarten Plus, Klasse2000 und Lions Quest), in der Mitbürgerhilfe, bei diversen sozialen Projekten und in einem Herrenberger Altenzentrum. Die hierfür erforderlichen Mittel werden durch Spenden sowie vor allem durch das ehrenamtliche Engagement der Clubmitglieder im Rahmen der Activities des Clubs gewonnen.

Grundlage für ein erfolgversprechendes Miteinander im Lions Club sind regelmäßige Zusammentreffen der Clubmitglieder. Auch die Zielsetzung, sich miteinander weiterzubilden, am kulturellen Austausch teilzunehmen und auf Lionsfreunde in anderen Clubs freudig und offen zuzugehen ist prägend für das Clubverständnis. In der Praxis geschieht dies zum Einen durch die Programmgestaltung eines jeden, alljährlich wechselnden Präsidenten, zum Anderen durch Eigeninitiative.