Anmelden

Ehrung für LionsQuest-Beauftragten

Stöver war von 2001 bis 2002 Präsident des Itzehoer Lions Clubs und ist seit 2000 der Beauftragte für Lions Quest, einem von allen Kultusministerien anerkanntem Lebenskompetenz – und Präventionsprogramm für junge Menschen zwischen 10 und 21 Jahren. Lehrer aller Schularten werden in mehrtägigen Seminaren mit praxisnahen pädagogischen Übungen vertraut gemacht, die dann zielgerichtet in den Unterricht integriert werden. Stöver hat bereits 20 Seminare vorbereitet und damit ca 450 Lehrer im Kreis Steinburg von speziell ausgebildeten und vom Lions Club Itzehoe finanzierten Trainerinnen und Trainern schulen lassen.

 

Lions-Quest stärkt die Resilienz und wirkt sich positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung aus. Stöver ist es dabei besonders wichtig, „dass durch das Programm die Lebens- und Sozialkompetenzen verbessert werden und darüber hinaus Demokratieverständnis und interkulturelle Kompetenz vermittelt wird.“

 

Die Resonanz der ausgebildeten Lehrer ist durchweg positiv, denn die allgemeinen gesellschaftlichen Probleme, wie zunehmende Aggression bis hin zum Drogenmissbrauch, machen auch vor den Klassentüren nicht Halt. Jedes neu angebotene Seminar war schnell ausgebucht, sodass Stöver auch in diesem Jahr wieder ein Lions-Quest-Seminar anbieten wird.

 

Präsident Schönhoff: „Wir bedanken uns in besonderer Weise bei Lionsfreund Stöver, denn er hat unseren Club und Itzehoe landesweit zu einer Quest-Hochburg gemacht!“

Lions unterstützen Integration geflüchteter Jugendlicher

Teilnehmer an TEO Neu(es) Land

TEO steht für „Tage Ethischer Orientierung“ und es handelt sich dabei um ein Integrationsprojekt der Nordkirche, in dem sich geflüchtete junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren mit gleichaltrigen deutschen Jugendlichen treffen, kennen und schätzen lernen. Um die über 50 Teilnehmer kümmern sich drei Tage lang 12 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter des Regionales Berufsbildungszentrums Itzehoe (RBZ) und der Nordkirche.
Teilnehmer an TEO Neu(es) Land

Veranstaltungsleiter Rolf Paulsen vom RBZ  Itzehoe: „Wir möchten, dass in der dreitägigen Begegnung persönliche Kontakte vertieft und über gemeinsame und unterschiedliche kulturelle Grundlagen des Zusammenlebens gesprochen wird. Und das auf Augenhöhe!“ Er berichtet, dass bei diesen nun schon zum wiederholten Mal organisierten Treffen nachhaltige freundschaftliche Beziehungen zwischen jungen Migranten und deutschen Jugendlichen begründet werden.

Dies bestätigt auch der Teilnehmer Hussam Mohamad (22), der im Juni 2015 vor der großen Flüchtlingswelle aus Syrien nach Deutschland gekommen ist und in einem Jahr seine Ausbildung am RBZ als Anlagemechaniker abgeschlossen haben wird. „Ich war nun schon zum dritten Mal als Teilnehmer und auch als Workshopleiter auf dem Koppelsberg. Dabei habe ich viele Freunde gewonnen und erfahren, wie deutsche Jugendliche denken und leben.“

Es werden verschiedene Workshops wie Selbstverteidigung, Percussion, Yoga, Ballspiele und Kreatives Basteln angeboten, bei denen Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen. Besonders spannend war eine Diskussionsrunde unter dem Motto „Interkultureller Dialog“ mit einem Gast aus Ägypten, der die Unruhen auf dem Tahrirplatz in Kairo 2011 hautnah miterlebt hatte.

Judy Brigant (16), die derzeit ihren Realschulabschluss am RBZ macht, war als deutsche Teilnehmerin zum ersten Mal dabei: „Ich habe in lockerer Atmosphäre die geflüchteten Jugendlichen aus anderen Kulturen viel besser kennen lernen können und festgestellt, dass das, was uns unterscheidet und trennt, gar nicht so groß ist. Ich habe viele Vorurteile abbauen können.“

Organisator Rolf Paulsen: „Obwohl viele geflüchtete Teilnehmer schon länger in Deutschland sind und wir nun schon ein paar Jahre lang „TEO Neu(es) Land- Seminare“ durchführen, erreichen wir immer wieder neue Teilnehmer und stellen fest, dass die Kommunikation aufgrund besserer Deutschkenntnisse der geflüchteten Jugendlichen immer intensiver wird. Wir werden auch im nächsten Jahr weitermachen!“

Der Itzehoer Lions Club, Teil einer weltweiten Serviceorganisation, war deshalb schnell bereit, die zur Durchführung einer weiteren TEO Neu(es)Land-Veranstaltung erforderliche finanzielle Unterstützung zu leisten. Lions Präsident Thomas Schönhoff: „Die Integration bleibt eine Schwerpunktaufgabe unserer Gesellschaft. Solche Veranstaltungen helfen Vorurteile abzubauen und den ausländischen Jugendlichen die Ausbildung am RBZ zu dringend benötigten Fachkräften zu erleichtern.“

angle-left 12. Benefiz-Golturnier, geförderte Projekte

News vom 23.05.2017 12. Benefiz-Golturnier, geförderte Projekte

(c) Stadt Itzehoe

Am 9. September 2017 findet das traditionelle Lions Benefiz-Golfturnier statt. Mit dem (hoffentlich hohen) Überschuss sollen zwei Projekte in Itzehoe unterstützen werden

Zweiwöchige Jugendfreizeit: "Ferien, Urlaub, eine Sommerferienreise"  - für die meisten Kinder und Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit. Aber eben nicht fü alle. In Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendpfleger der Stadt Itzehoe Carsten Roeder sowie den Vereinen und Verbänden in und um Itzehoe herum möchten wir dafür sorgen, dass in unserer Region Kinder aus finanziell schwachen und benachteiligten Familien die Gelegenheit erhalten, in den Sommerferien an einer zweiwöchigen Jugendfreizeit teilzunehmen. Wir unterstützen das Projekt mit einem Teil des Reinerlöses.

Gänseessen am 24. Dezember 2017: Auch dieses Jahr werden wir das kaum mehr wegzudenkende Gänseessen für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger im Saal der Innenstadt-Kirchengemeinde in Itzehoe finanzieren.