Anmelden

Breadcrumb

Trotz Kontaktsperre: Lions Club aktiv auch in der Coronakrise

Trotz Kontaktsperre: Lions Club aktiv auch in der Coronakrise

Pastorin Dr. Wiebke Bähnk
Pastorin Dr. Wiebke Bähnk

Auch im Lions Club Itzehoe verhindert der allgemeine Lockdown alle persönlichen Begegnungen und die üblichen vierzehntägigen Treffen der Clubmitglieder.
Trotzdem ist der dem Allgemeinwohl verpflichtete Serviceclub in diesen Tagen besonders gefragt und er stellt sich seiner Verantwortung.

Eine von Lions-Vizepräsident Lutz Bitomsky vor Wochen in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Itzehoe, dem Chili Eventhouse und der evangelischen Innenstadtgemeinde angeregte Hilfsaktion unter dem Motto „Terrine to go“ hat sich als überaus erfolgreich erwiesen. Zweimal wöchentlich werden vom Chili Eventhouse bis zu 50 Portionen Mittagessen gekocht und von engagierten Lionsfreunden an bedürftige Mitbürger frei Haus ausgeliefert. Die Kosten werden von Lions und Rotary übernommen.
Über die Fortführung dieses bis zum 28.05.2020 geplanten Projekts auch im Juni finden derzeit Gespräche mit Pastorin Dr Wiebke Bähnk statt, die in Vorcorona-Zeiten die „Terrine am Turm“ betreut hat.

Darüber hinaus unterstützt der Lions Club Itzehoe den Kinderschutzbund Itzehoe mit einer finanziellen Zuwendung, um besonders belastete Familien mit Obst und Gemüse zu versorgen. Mit Wegfall der beitragsfreien Mittagessen in Kitas und Schulen geraten zunehmend gering verdienende und erwerbslose Eltern in Schwierigkeiten.
Erzieherinnen des Kinderhauses BLAUER ELEPHANT prüfen die Bedürftigkeit, Händler des Wochenmarktes liefern Sachspenden und der Lions Club unterstützt finanziell, sodass bis zu 15 bedürftige Familien einmal wöchentlich mit frischen Erzeugnissen versorgt werden können.

Aber auch der Presseaufruf „Maskenpflicht: Kinderschützer erbitten Spenden“ vom 27.04.20 wurde im Lions Club gehört und umgehend eine Soforthilfe von 500,- € zur Beschaffung von Masken für Kinder durch den Kinderschutzbund Itzehoe zugesagt.

Lions Präsident Peter Krohn: „Noch nie waren wir als Service Club mehr gefordert als in diesen schwierigen Zeiten. Deshalb freuen wir uns, dass wir gerade den Kindern als dem schwächsten Teil aller von den Auswirkungen der Coronakrise Betroffenen unsere Hilfe anbieten können.“

 

Asset-Herausgeber

null 165 Jahre im Dienst der Gemeinschaft

165 Jahre im Dienst der Gemeinschaft

v.l.n.r: Paul Kah, Peter Geschke, Thorsten Ebken, Joachim v, Oldershausen, Iver Iversen, Walter Niehuus

„We serve“ lautet das Motto von weltweit 1,5 Millionen Mitgliedern des „Lions Club International“ in fast allen Ländern dieser Erde. Der Lions Club Itzehoe wurde 1959 gegründet und hat derzeit 42 Mitglieder.

„Wir wollen immer dort helfen, wo Staat und Verwaltung nicht oder nur unzureichend handeln können“, so Thomas Schönhoff, der amtierende Lions Präsident. Der Club unterstützt sowohl internationale Projekte, wie derzeit eine mit dem Rotary Club Itzehoe gemeinsam organisierte Hilfsaktion für dieErbebenopfer in Indonesien, aber auch eigene Projekte in der Region, wie zum Beispiel ein Gänseessen für Bedürftige zur Weihnachtszeit.

 

Die notwendigen Mittel stammen nicht nur aus Mitgliedsbeiträgen, sondern überwiegend aus großen Benefizveranstaltungen, wie dem jährlichen Golfturnier und der gerade wieder mit großem Publikum gefeierten Bluesparty im Autohaus Eskildsen. Dabei sind alle Mitglieder in Organisation und Durchführung zur Mitarbeit aufgefordert. In einem waren sich alle Jubilare einig: „Es wird nie langweilig in einem Service Club und wir können auf diesem Weg der Gesellschaft etwas zurückgeben von dem, was wir persönlich von ihr erhalten haben.“