Einloggen

100 Jahre Lions, 30 Jahre Kulmbach Plassenburg

Doppeljubiläum 2017 100 Jahre Lions, 30 Jahre Kulmbach Plassenburg

Außergewöhnliche Jahre sollten ganz besonders gefeiert werden und das Jahr 2017 war für die Kulmbacher Lions definitiv außergewöhnlich. Gleich zwei Jubiläen gab es zu feiern. Grund genug für den Club ein Zeichen zu setzen, das in der Region seines gleichen sucht. Das Doppel-Jubiläum sollte allen Bürgern von Stadt und Land zu Gute kommen. Über das Hilfswerk wurden allen Städte und Gemeinden des Landkreises jeweils 1.500 Euro zur Verfügung gestellt. Einzige Voraussetzung war, dass dieses Geld dem Gemeinwohl zugute kommen muss. Und so wurden im Laufe des Jahres über 33.000 Euro bereit gestellt, um Spielplätze zu sanieren, Instrumente anzuschaffen, Jugendparlamente zu unterstützen oder Museen zu fördern. Eine große Aktion für den Landkreis und ein klares Statement des Clubs: "We serve" - gerade auch in der Region.

Asset-Herausgeber

null 33.000 Euro zum Jubiläum

Bayerische Rundschau - 06.07.2017 33.000 Euro zum Jubiläum

Kulmbach- Der Lions-Club Kulmbach-Plassenburg feiert heuer sein 30jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass erhielten alle 22 Städte und Gemeinden im Landkreis eine Spende von 1.500 Euro, um damit soziale, kulturelle und sportliche Projekte zu unterstützen.

Präsident Bernd Sesselmann verwies bei einer zentralen Übergabe auf dem Spielplatz in Kauerndorf darauf, dass der Serviceclub Lions International sogar schon seit 100 Jahren bestehe. 1.4 Millionen Mitglieder seien heute in knapp 50.000 Clubs in 210 Ländern organisiert. "Wir Lions wollen Akzente setzen und Personen in unserem Gesellschaftlichen Umfeld anregen, sich aktiv für ihre Mitmenschen einzusetzen. Im Mittelpunkt standen und stehen unsere örtlichen und regionalen Projekte.", sagte Sesselmann.

Viele Projekte unterstützt

So seien in den vergangenen 30 Jahren über das Hilfswerk sozial und karitative Einrichtungen ebenso unterstützt worden wie Wohlfahrtseinrichtungen, Kirchen, Kindergärten, VEreine, Hilfsaktionen sowie Einzelpersonen, ie unverschuldet in Not geraten waren.

Zum Doppeljubiläum habe man ein besonderes Unterstützungsprojekt gestartet, bei dem alle Städte und Gemeinden des Landkreises Kulmbach gleichermaßen profitierten sollen. Die Empfänger dürften die jeweils 1.500 Euro dort einsetzen, wo sie sie am sinnvollsten erachteten, sagte der Präsident. "Die Bürgermeister wissen am besten, wo eine Unterstützung am dringendsten gebraucht wird", so Sesselmann. 

Bei dem Projekt werde auch ein Teil der Spenden, die Landrat und Lions-Ehrenmitglied Klaus Peter Söllner anlässlich seines 60. Geburtstags erhalten habe, mitausgeschüttet, betonte der Präsident. Söllner ging bei dem Termin in Kauerndorf noch einmal auf die erfreulichen Nachrichten aus Berlin ein. "Jetzt ist es endlich soweit, dass die Mittel für den zweiten Teil der Umgehung zwischen Untersteinach und Kulmbach/Ost freigegeben wurden. Ich freue mich heute aber auch, dass wir diese Spende an unsere Städte und Gemeinden übergeben können. 33.000 Euro sind ein toller Betrag. Es ist gut, dass der Lions-Club die Region immer wieder im Blick hat."

Der Ködnitzer Bürgermeister Stephan Heckel-Michel bedankte sih stellvertretend für aller anwesenden Bürgermeister bei den noblen Spendern: "Ich finde es toll, dass unsere Einrichtungen nicht vergessen werden. Wir müssen schauen, dass wir unsere Jugend und den Familien immer etwas Gutes tun. Dazu zählt auch ein Spielplatz. Die Spende des Lions-Clubs können wir hier in Kauerndorf für einen neuen Spielturm gut gebrauchen." Text: Werner Reißaus