Anmelden

Bayerische Rundschau Spende wird gedrittelt

Untersteinach - Aus Anlass des Doppeljubiläums der Lions-Clubs haben diese der Gemeinde Untersteinach eine Spende von 1.500 Euro zugesagt, die für gemeinnützige, kulturelle oder soziale Zwecke verwendet werden sollen. Untersteinachs Bürgermeister Volker Schmiechen (SPD) bedankte sich bei der jüngsten Ratssitzung herzlich und schlug vor, die Summe für die angedachten Spielplatzrenovierungen mit zu verwenden. Gemeinderat Rüdiger Hohlweg (CSU) regte an, neue Bücher für die Schul- und Gemeindebibliothek anzuschaffen.

Einstimmiger Beschluss

UBG-Gemeinderat Alfred Vießmann sprach von einem schönen Zug der Lions Clubs und sprach sich für eine Dreisplitterung der Summe zu je 500 Euro für den geplanten öffentlichen Bücherschrank, die partnerschaftliche Jugendarbeit zwischen Untersteinach und Mohilany sowie die Spielplätze aus. Markus Weigel (WGU) wollte das Geld komplett für die Einrichtung des öffentlichen Bücherschrankes verwendet wissen. Einstimmig fassten Bürgermeister und Ratsmitglieder schließlich den Beschluss einer Dreisplitterung.  Text: kpw

 

 

Bayerische Rundschau - 06.07.2017 Mit Mut und Engagement

 

Wie sieht das Engagement von Lions Kulmbach Passenburg in Kulmbach konkret aus?

Bernd Sesselman: Seit vielen Jahren setzen sich unsere Mitglieder mit großem persönlichen Einsatz für die Förderungen von sozialen und kulturellen Projekten meist in der Region ein. So wurden zum Beispiel der fränkische Brunnen vor der Kulmbacher Stadthalle, das Altstadtrelief mit Blindenschrift oder der öffentliche Bücherschrank am Holzmarkt von unserem Lions-Club gespendet. In besonderer Weise kümmern wir uns um die Förderung der Jugend. Vor etwa zehn Jahren wurde die Aktion "20.000 mal Zukunft" gestartet, bei der jährlich fünf Jugendgruppen von Vereinen eine finanzielle Unterstützung von jeweils 1.000 Euro gewährt wird. Aber auch überregional engagiert sich unser Lions Club und gab finanzielle Soforthilfen unter anderem bei den Hochwasserkatastrophen in Grimma und in Deggendorf.

"We Serve" heißt das Motto des Lions Club. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dieser Aussage?

"We serve" bedeutet für unsere Mitglieder gelebte Hilfsbereitschaft. Mit Engagement und durch Spendengelder versuchen wir finanzielle Mittel zu generieren, um Not und Leid zu lindern oder wohltätige Zwecke zu fördern. Dieser humanitäre Gedanke spiegelt sich in dem sozialen Engagement, dem Einsatz und der Freundschaft der Lions-Club Mitglieder wider und besitzt für uns einen hohen Stellenwert. Überregionale und internationale Projekte machen deutlich, dass wir ein Bestandteil in einer großen und weltweit tätigen Gemeinschaft sind. Dabei ist kein Aktionismus gefragt, sondern ein bewusstes Annehmen der Herausforderungen unserer Zeit. Dazu bedarf es Mut und Engagement. Seit Bestehen unseres Lions-Clubs wurde fast eine Million Euro gespendet.

Das Gespräch führte Werner Reißaus

Bayerische Rundschau - 28.04.2017 Wartenfelser Vereine richten Spielplatz her

Wartenfels - Die Wartenfelser halten zusammen. Das wurde wieder deutlich, als jetzt die Mitglieder der örtlichen Vereine gemeinsam den Spielplatz instand setzten. Auch die meisten Spielgeröte wurden erneuert.

Der Spielplatz in Wartenfels koste der Gemeinde gar nichts, nicht einmal den Unterhalt, freute sich dritter Bürgermeister Christian Ruppert, der für den Markt Spenden entgegennahm, von denen die neuen Geräte angeschafft wurden. Den größten Batzen steuerte der Lionsclub Kulmbach bei. Dessen Präsident Bernd Sesselmann überreichte den Scheck über 1.500 Euro, den der Club anlässlich seines 30-jährigen Bestehens jedem Bürgermeister im Landkreis zugesagt hatte. 

Weitere 500 Euro brachte der Pressecker JU-Vorsitzende Matthias Sesselmann. Thomas Kremer vom ATS drückte Frank Kremer 200 Euro in die Hand und Dieter Utz 100 Euro im Namen der Reservistenkameradschaft. Geistlicher Rat Helmut Spindler hatte bereits vorher die Spenden anlässlich seines 80. Geburtstags unter anderem für den Spielplatz zur Verfügung gestellt.

Über den Frankenwaldverein wird noch eine Sitzgruppe mit Tisch dazukommen, kündigte Frank Kremer an. Und mit dem Turm in der Mitte des Platzes wird im Laufe des Jahres auch noch etwas geschehen. Text: Klaus Klaschka

Bayerische Rundschau - 06.07.2017 33.000 Euro zum Jubiläum

Kulmbach- Der Lions-Club Kulmbach-Plassenburg feiert heuer sein 30jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass erhielten alle 22 Städte und Gemeinden im Landkreis eine Spende von 1.500 Euro, um damit soziale, kulturelle und sportliche Projekte zu unterstützen.

Präsident Bernd Sesselmann verwies bei einer zentralen Übergabe auf dem Spielplatz in Kauerndorf darauf, dass der Serviceclub Lions International sogar schon seit 100 Jahren bestehe. 1.4 Millionen Mitglieder seien heute in knapp 50.000 Clubs in 210 Ländern organisiert. "Wir Lions wollen Akzente setzen und Personen in unserem Gesellschaftlichen Umfeld anregen, sich aktiv für ihre Mitmenschen einzusetzen. Im Mittelpunkt standen und stehen unsere örtlichen und regionalen Projekte.", sagte Sesselmann.

Viele Projekte unterstützt

So seien in den vergangenen 30 Jahren über das Hilfswerk sozial und karitative Einrichtungen ebenso unterstützt worden wie Wohlfahrtseinrichtungen, Kirchen, Kindergärten, VEreine, Hilfsaktionen sowie Einzelpersonen, ie unverschuldet in Not geraten waren.

Zum Doppeljubiläum habe man ein besonderes Unterstützungsprojekt gestartet, bei dem alle Städte und Gemeinden des Landkreises Kulmbach gleichermaßen profitierten sollen. Die Empfänger dürften die jeweils 1.500 Euro dort einsetzen, wo sie sie am sinnvollsten erachteten, sagte der Präsident. "Die Bürgermeister wissen am besten, wo eine Unterstützung am dringendsten gebraucht wird", so Sesselmann. 

Bei dem Projekt werde auch ein Teil der Spenden, die Landrat und Lions-Ehrenmitglied Klaus Peter Söllner anlässlich seines 60. Geburtstags erhalten habe, mitausgeschüttet, betonte der Präsident. Söllner ging bei dem Termin in Kauerndorf noch einmal auf die erfreulichen Nachrichten aus Berlin ein. "Jetzt ist es endlich soweit, dass die Mittel für den zweiten Teil der Umgehung zwischen Untersteinach und Kulmbach/Ost freigegeben wurden. Ich freue mich heute aber auch, dass wir diese Spende an unsere Städte und Gemeinden übergeben können. 33.000 Euro sind ein toller Betrag. Es ist gut, dass der Lions-Club die Region immer wieder im Blick hat."

Der Ködnitzer Bürgermeister Stephan Heckel-Michel bedankte sih stellvertretend für aller anwesenden Bürgermeister bei den noblen Spendern: "Ich finde es toll, dass unsere Einrichtungen nicht vergessen werden. Wir müssen schauen, dass wir unsere Jugend und den Familien immer etwas Gutes tun. Dazu zählt auch ein Spielplatz. Die Spende des Lions-Clubs können wir hier in Kauerndorf für einen neuen Spielturm gut gebrauchen." Text: Werner Reißaus